Top Themen: Individueller Trainingsplan | App | 5-km-Pläne | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Lauf-ABC | Laufen

Im Wasser laufen Aquajogging ist mehr als nur Ersatztraining

Aquajogging ist viel mehr als nur eine Alternative bei der Regeneration. Es hilft der Laufform, bringt Flexibilität und Kraft - und das alles ohne Verletzungsrisiko.

Swimming pool +

Worauf warten Sie? Aquajogging kräftigt Sie und verbessert Ihre Laufform - auf schonende Art und Weise.

Mit Aquajogging können die meisten Läufer zunächst wenig anfangen. Spätestens, wenn sie aufgrund des Wetters oder gesundheitlicher Beschwerden nicht laufen können, wird jedoch der Pool als Trainingsterrain für sie interessant.

Wussten Sie, dass die Dichte des Wassers 800-mal höher ist als die der Luft? Was diese Information praktisch bedeutet, erfahren Sie, wenn Sie versuchen, im Wasser zu laufen. Beim „Aquajogging“ schwebt der Körper im Wasser und erhält Auftrieb durch eine spezielle Weste oder einen Anzug. Für den Anfang und zum Ausprobieren reicht auch ein einfacher Auftriebsgurt, eine „noodle“ oder irgendetwas, das Sie im Schwimmbad ausleihen können und das Ihrem Körper Auftrieb verleiht. Wenn Sie nun im Wasser schwebend die Laufbewegung ausführen, merken Sie, dass dies viel anstrengender ist als Laufen an Land, obwohl die Schwerkraft Sie nicht wie beim normalen Laufen auf den Boden holt.

Im Wasser ­werden bei der Laufbewegung die ­Gelenke und Sehnen in den Beinen viel weniger belastet, denn sie arbeiten ge­gen den Widerstand des Wassers. Aquajogging können Läufer somit auch dann problemlos durchgeführen, wenn orthopädische Überlastungsbeschwerden das normale Laufen behindern. Beim normalen Laufen dagegen leistet die Schwerkraft den größten Widerstand.
Aquajoggen ist deshalb nicht nur ein Ersatz, falls Sie einmal durch eine Verletzung lahmgelegt sind, sondern eine prima Ergänzung zum Laufen. Es wirkt sich sogar positiv auf die Laufform aus. Was lange Zeit nur Hochleistungssportlern vorbehalten schien, hat sich in den letzten Jahren zu einer eigenständigen sportlichen Betätigung für eine breite Zielgruppe entwickelt: „Aquafitness“ umfasst nicht nur das Laufen im Wasser, sondern auch Kräf­tigungstraining und Gymnastik.

Wie die ­Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch haben inzwischen auch viele Freizeitläufer aus der Not eine Tugend gemacht und Wasserübungen in ihr wöchentliches Trainings­programm eingebaut, um bestimmte Körper­partien gezielt zu schonen. Richtig ausgeführt, ist Aquajoggen ein Ganzkörper-Training und beansprucht nicht nur die Beine, sondern auch Arme, Schultern und Haltemuskulatur. Hinzu kommt der Effekt einer ständigen sanften Ganzkörpermassage durch den Widerstand des Wassers.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

12.06.2012
WEITERLESEN
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die Lauftechnik beim Aquajogging

Seite 1: Aquajogging ist mehr als nur Ersatztraining
Seite 2: Die Lauftechnik beim Aquajogging
Seite 3: Trainingsempfehlungen
Seite 4: Das sagt die Wissenschaft

RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Buchung fürs Höhencamp ist offen
Höhentrainingslager Lech

Foto: RUNNER'S WORLD

Vom 14. bis zum 23. August 2015 findet das RUNNER'S-WORLD-Höhencamp in Lech statt. Laufen ... ...mehr

Besser schlafen vor dem Rennen

Viele Läufer liegen die Nacht vor einem wichtigen Rennen hellwach im Bett. Doch das muss n... ...mehr

Wie fühlt es sich an, im Regen zu laufen?
Wie fühlt es sich an, im Regen zu laufen?

Foto: Heinrich Anders

Im diesem Teil unserer Serie "Ausprobiert" wollte unsere Praktikantin wissen, wie es ist, ... ...mehr

(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG