Top Themen: Laufschuh-Datenbank | Laufschuh-Test | Laufuhren-Datenbank | Sport-BHs | Trailschuhe | Alle Tests | Laufen

Alleskönner am HandgelenkGPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test

Die aktuellen GPS-, Sport-, Lauf- oder Pulsuhren können mehr denn je. Allerdings macht das die Wahl des richtigen Modells nicht leichter: Mit Pulsgurt oder ohne? Für 500 oder 200 Euro? Wir helfen weiter.

1 / 33 | Adidas miCoach Smart Run (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Adidas miCoach Smart Run
Die GPS-Funktion der Adidas MiCoach Smart Run schwächelt bisweilen. Trotz aller Kritik: Die Kombination der Features ist genial.

Adidas miCoach Smart Run

Die Adidas Micoach Smart Run zeigt, was machbar ist: GPS, Pulsmessung am Handgelenk, Touchscreen, Trainingsfunktionen, integrierter MP3-Player. Leider ist sie über ihr Ziel hinaus geschossen: Weil all die Funktionen Strom benötigen, ist der Akku viel zu schnell leer.

Pro: State of the Art für Technikfreaks, die joggen.

Kontra: Die Funktionsvielfalt wird durch einen schwachen Akku gelähmt (tägliches Nachladen).

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Die GPS-Laufzeit von 150 Minuten war die schwächste im Test. Die Akkulaufzeit lässt sich aber optimieren (im Marathonmodus).

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 11 bis 115 Sekunden, Ø 26,3 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Relativ einfach, aber PC-Auswertung und Untermenüs erfordern etwas
Einarbeitung.


Hier lesen Sie den Testbericht von 2014:

Die GPS-Uhr Adidas Micoach Smart Run nimmt die Pulsmessung am Handgelenk vor und kommt daher ohne Brustgurt aus. Die Smart Run hat viele einzigartige Funktionen. Aber im Laufalltag erschien uns das Testmodell nicht ausgereift – etwa wegen der geringen Akkuleistung.

Pro: Die Adidas Smart Run hat einen riesigen Funktionsumfang von GPS und Herzfrequenz über Bluetooth, MP3-Player und Schrittzähler bis hin zu Farbdisplay und WLAN.

Kontra: Die Akku-Kapazität der Adidas Smart Run reicht maximal für 90 Minuten; zudem entlädt sich der Akku der Smart Run auch im Stand-by-Modus rasch. Im Test sind technische Aussetzer aufgetreten.

Weitere Informationen und Daten zur Adidas miCoach Smart Run finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Adidas miCoach Smart Run (Frauen, Männer)

+ '\n'

2 / 33 | Garmin Forerunner 35 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 35
Die Garmin Forerunner 35 ist eine schlank gestaltete GPS-Uhr mit sehr gut ablesbarem Display, Pulsmessung am Handgelenk und allen für Läufer zentralen Funktionen.

Garmin Forerunner 35

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 35 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 35 (Frauen, Männer)



3 / 33 | Garmin Forerunner 25 (Frauen) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 25
Die Garmin Forerunner 25 ist ein Einstiegsmodell mit GPS und klassischer Pulsmessung mit Brustgurt. Sie ist als Frauenmodell mit schlankerem Gehäuse erhältlich.

Garmin Forerunner 25

Die Forerunner 25 gilt bei Garmin als Einsteiger-GPS-Uhr. Das Vorgängermodell war die FR 15, die als einfach zu bedienende Uhr gute Testergebnisse erhielt. Die neue FR 25 ist vom Gehäuse etwas dünner, ansonsten wenig verändert. Gut: Es gibt zwei verschiedene Größen. Das konfigurierbare Display ist deutlich größer und klarer in der zweizeiligen Ansicht. Technisch ist vor allem „Bluetooth Smart“ jetzt mit an Bord, das die Verbindung zum Smartphone erlaubt, etwa zum Ablesen von SMS oder zur Live-Verfolgung des Läufers vom PC aus. Die Bedienung über die vier Drücker ist einfach, aber nicht selbsterklärend. Activity-Tracking ist integiert; zur Pulsmessung kann ein Brustgurt gekoppelt werden (aber nicht via Bluetooth).

Pro: Satelliten-Recording-Funktion ­erlaubt deutlich schnelleren Start. ­GPS-Funktion akkurat wie bei teureren Modellen. Activity-Tracker integriert.

Kontra: Der Preis ist für ein Einstiegsmodell nun deutlich zu hoch. Das Bedien­konzept ist veraltet. Materialwahl und Verarbeitung wirken billig.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 25 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 25 (Frauen)

+ '\n'

4 / 33 | Garmin Forerunner 25 (Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 25
Das Einsteigermodell Garmin Forerunner 25 verfügt über alle für Läufer essentiellen Funktionen, ist mit GPS und klassischer Pulsmessung ausgestattet.

Garmin Forerunner 25

Die Forerunner 25 gilt bei Garmin als Einsteiger-GPS-Uhr. Das Vorgängermodell war die FR 15, die als einfach zu bedienende Uhr gute Testergebnisse erhielt. Die neue FR 25 ist vom Gehäuse etwas dünner, ansonsten wenig verändert. Gut: Es gibt zwei verschiedene Größen. Das konfigurierbare Display ist deutlich größer und klarer in der zweizeiligen Ansicht. Technisch ist vor allem „Bluetooth Smart“ jetzt mit an Bord, das die Verbindung zum Smartphone erlaubt, etwa zum Ablesen von SMS oder zur Live-Verfolgung des Läufers vom PC aus. Die Bedienung über die vier Drücker ist einfach, aber nicht selbsterklärend. Activity-Tracking ist integiert; zur Pulsmessung kann ein Brustgurt gekoppelt werden (aber nicht via Bluetooth).

Pro: Satelliten-Recording-Funktion ­erlaubt deutlich schnelleren Start. ­GPS-Funktion akkurat wie bei teureren Modellen. Activity-Tracker integriert.

Kontra: Der Preis ist für ein Einstiegsmodell nun deutlich zu hoch. Das Bedien­konzept ist veraltet. Materialwahl und Verarbeitung wirken billig.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 25 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 25 (Männer)

+ '\n'

5 / 33 | Garmin Forerunner 235 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 235
Die Garmin Forerunner 235 ist eine sehr gute Alternative für Freizeitläufer und ambitionierte Läufer, die auf den Brustgurt verzichten wollen.

Garmin Forerunner 235

Ausgehend von den Forerunner-Modellen 220 und 225 haben die FR 230 und die FR 235 die umfassendsten Updates erhalten. Insbesondere die Garmin Forerunner 235 bietet ein ganz neues Feature: die Pulsmessung am Handgelenk. Der optische Sensor sitzt am Gehäuseboden, die Uhr kann deshalb gleichzeitig als Activity-Tracker dienen. Im Bild rechts wird zum Beispiel die tägliche Schrittzahl angezeigt. Das Display ist konfigurierbar, was gerade für das Lauftraining praktisch ist. Auch lassen sich Trainingsprogramme festlegen, die von der Uhr angezeigt und vorgegeben werden. Wobei auch hier wie bei allen Testuhren die Anzeige der Momentangeschwindigkeit ungenau ist, Tempobestimmungen nach der GPS-Anzeige sind meist zu unsicher. Dafür findet FR 235 sehr schnell den Kontakt zum Satelliten und liefert zuverlässige Messungen.

Pro: Die Exaktheit der Distanzmessung lässt sich durch sekundengenaue GPS-Messung verbessern. Die Pulsmessung klappt unter dem Strich gut. Guter Sitz am Handgelenk dank rutschfestem Armband.

Kontra: Koppelung mit dem Smartphone funktioniert nicht auf Anhieb. Unterschiedliche Genauigkeit der GPS-Anzeige im Vergleich zweier FR-235-Uhren.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 235 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 235 (Frauen, Männer)

+ '\n'

6 / 33 | Garmin Forerunner 230 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 230
Als ausgeklügelte GPS-Smartwatch versorgt der Garmin Forerunner 230 Läufer mit umfangreichen Trainingsinformationen sowie Smartphone-Benachrichtigungen.

Garmin Forerunner 230

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 230 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 230 (Frauen, Männer)

+ '\n'

7 / 33 | Garmin Forerunner 220 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 220
Der Garmin Forerunner 220 präsentierte sich im Test als super funktionierende GPS-Pulsuhr für aufwendige Trainingsanalyse und -steuerung mit sehr gut lesbarem Display.

Garmin Forerunner 220

Wer die Multisportfunktionen des Garmin Forerunner 620 nicht braucht, dem reicht der 220 von Garmin, der einige sehr spezielle Features aufweist: Beschleunigungssensor, Vibrationsalarm, frei konfigurierbare Datenfelder auf drei verschiedenen Anzeigen, virtueller Tempomacher mit Warnfunktion, ANT+ und Bluetooth-LE-Funktionen.

Pro: Sehr gutes Display mit hohem Kontrast. Leichtes Gehäuse und sehr guter Sitz am Handgelenk. Sehr einfache PC-Kopplung und Datenübertragung.

Kontra: Beschränkte Akkuleistung bei GPS-Einsatz. Keine intuitive Bedienung.

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku über 9 Stunden, ein guter Wert.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 2 bis 35 Sekunden, Ø 8,4 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Mit Bedienungsanleitung relativ einfach, aber nicht intuitiv erschließbar.


Bereits 2014 haben wir den Garmin Forerunner 220 dem RUNNER'S WORLD-Test unterzogen. Hier lesen Sie den Testbericht:

Der Garmin Forerunner 220 wurde gegenüber dem Vorgänger 210 gründlich überarbeitet und technisch aufgewertet. Der Garmin FR 220 ist jetzt nicht nur deutlich leichter und mit einem luftdurchlässigen Armband versehen, sondern auch mit „tollem Design in der lila Damenversion“, wie eine Testerin schrieb. Auffällig beim Garmin Forerunner 220 ist das sehr gut ablesbare Farbdisplay mit 180?x?180 Pixeln. Das ist fast Smartphone-Niveau. Und mit dem Smartphone ist der Garmin Forerunner 220 per Bluetooth auch koppelbar. So ist theoretisch ein „Live-Tracking“ des Läufers online möglich.

Pro: Der Garmin Forerunner 220 bietet eine sehr gute Ergonomie, besonders auch für Läuferinnen. Außerdem überzeugen am Garmin FR 220 Ablesbarkeit, Bedienknöpfe und Sitz am Handgelenk sowie die instellbaren Displayzeilen mit wechselbaren Datenseiten. Auch der Brustgurt sitzt angenehm.

Kontra: Im direkten Vergleich zu den anderen GPS-Uhren hat der Garmin Forerunner 220 nur eine mittelmäßige Akkukapazität und eine relativ lange Ladezeit. Die Bluetooth-Verbindung klappt beim Garmin FR 220 nicht immer.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 220 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 220 (Frauen, Männer)

+ '\n'

8 / 33 | Garmin Forerunner 735 XT (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 735 XT

Garmin Forerunner 735 XT

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 735 XT finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 735 XT (Frauen, Männer)



9 / 33 | Garmin Forerunner 630 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 630
Durch die vielen Analyse- und Steuerungsfunktionen empfiehlt sich der Garmin Forerunner 630 für ambitionierte Läufer. Die Funktionen sind dabei gut und logisch strukturiert.

Garmin Forerunner 630

Als Nachfolger der bereits von uns getesteten FR 610 und FR 620 (RUNNER’S-WORLD-Tipp in 2014) ist die neue Forerunner 630 von Garmin etwas leichter geworden. Äußerlich ist sie der FR 230/235 zum Verwechseln ähnlich. Es gibt zwar unterschiedliche Farbkombinationen, das täuscht aber nicht über das „in die Jahre gekommene Design“ hinweg, wie ein Testläufer fand. Man merkt, dass die FR 630 speziell für Läufer entwickelt wurde: „Die Funktionen sind logisch strukturiert, man verirrt sich nie in den technischen Untiefen der Uhr“, so eine Testerin. Die Alltagsfunktionen sind einfach zu nutzen. Ergonomisch verbessert wurde der Brustgurt. Die neue USB-Klemme wurde im Test aber nicht als Fortschritt gesehen. Negativ fiel vor allem die „etwas schleppende“ GPS-Messung auf dem ersten Kilometer auf, wodurch sich im Vergleich stets Abweichungen zu anderen Uhren ergaben. Später klappt es dann besser. Durch die vielen Analyse- und Steuerungsfunktionen empfiehlt sich die Garmin Forerunner 630 für ambitionierte Läufer.

Pro: Sehr gute Trainingsanalyse durch GPS-, Puls- und Tracker-Funktionen. Die Uhr misst Schrittfrequenz, ­länge und Bodenkontaktzeit. Gute Trainingssteuerung. Schlankes Gehäuse, guter Sitz, konfigurierbares Display.

Kontra: Schmutzempfindliches Touch-Display. Unter Umständen (Bluetooth, WLAN) hoher Akkuverbrauch. Ungenaue Akkuleistungs-Anzeige. Gewöhnungsbedürftige Bedien- und Menüstruktur, nicht intuitiv.


Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 630 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 630 (Frauen, Männer)

+ '\n'

10 / 33 | Garmin Forerunner 620 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 620
Eins der Topmodelle unter den GPS-Uhren, funktionell wie auch ergonomisch. Letztes Jahr erhielt der Garmin Forerunner 620 in unserem Test von GPS-Uhren für Läufer die Bewertung "RUNNER'S WORLD Tipp".

Garmin Forerunner 620

Der Garmin Forerunner 620 hat uns bereits bei ersten Tests im letzten Jahr beeindruckt: Er hat ein relativ schlankes Gehäuse, ein ergonomisches Armband, ein bedienungsfreundliches Touchscreen-Display, Bluetooth 4.0 und WLAN. Der Garmin Forerunner 620 wurde für ambitionierte Läufer entwickelt. Eine Besonderheit sind die Analyse-Features: Beim Training errechnet die Uhr den VO2max-Wert. Praktisch ist auch der integrierte Bewegungssensor im Pulsgurt, der nicht nur die Schrittfrequenz pro Minute, sondern auch die Bodenkontaktzeit in Millisekunden errechnet. Die Bedienung erfordert etwas Übung, ist dann aber einfach. Für Läufer ist der Garmin Forerunner 620 dem klobigen Topmodell Forerunner 920 überlegen, das allerdings auch eher für Triathleten entwickelt wurde.

Pro: Guter Sitz am Handgelenk, sehr übersichtliches, konfigurierbares Display mit gutem Kontrast. Einfache Handhabung im Trainingsalltag.

Kontra: Eingewöhnung für die Bedienung notwendig, klappt erst nach einigen Trainingsläufen. Touchscreen bei Regen und Feuchtigkeit nicht immer funktionssicher.

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku über 9 Stunden, gut für den Marathon, zu wenig für den Ironman oder Ultraläufe.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 2 bis 58 Sekunden, Ø 12,4 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Bedienlogik und Menüaufbau muss man sich erst erarbeiten, dann aber einfacher Alltagsbetrieb.


Hier lesen Sie den Testbericht aus dem Jahr 2014:

Der Garmin Forerunner 620 (FR 620) ist quasi der Nachfolger des FR 610 und des FR 305 und ebenfalls in zwei Farbvarianten erhältlich. Technisch, funktionell und vor allem ergonomisch ist Garmin mit seinem neuen Topmodell FR 620 ein großer Schritt nach vorn gelungen. Gerade die simplen, viel genutzten Funktionen und der tägliche (Trainings-)Umgang profitieren davon. Das fängt schon beim Aufladen des Akkus an: Hierbei hilft ein magnetischer Adapter. Die Akkuleistung des Garmin Forerunner 620 ist jetzt gut, wenngleich sie durch zusätzlichen Einsatz von Bluetooth 4.0 und WLAN strapaziert werden kann. (Das lässt sich aber auch abschalten.) Der Garmin Forerunner 620 mit Pulsmessung und GPS ist als Trainingscoach ausgerichtet, Trainingsprogramme lassen sich downloaden und über die Uhr steuern. Eine interessante Neuerung beim Garmin Forerunner 620 ist die Trainingsanalyse: Es wird der VO2max-Wert errechnet und daraus zum Beispiel die derzeit möglichen Bestzeiten (5, 10 Kilometer, Halbmarathon und Marathon) oder die nötige Regenerationszeit ermittelt, die nach unserer Einschätzung aber zu großzügig angegeben wurde. Über einen Beschleunigungssensor im Brustgurt misst der Garmin Forerunner 620 auch die Schrittfrequenz und die Bodenkontaktzeit in Millisekunden. Die Grundfunktionen wie Start/Stopp lassen sich über die Drücker bedienen, das Menü wird aber Smartphone-ähnlich über den Touchscreen gesteuert.

Pro: Das Display des Garmin Forerunner 620 lässt sich sehr gut ablesen. Der FR 620 sitzt gut am Arm und ist relativ kompakt. ­Trainingssoftware und Analysefunktionen sind weit entwickelt. Bei Laufbeginn punktet der Garmin FR 620 mit schnellem GPS-Kontakt. Außerdem ist der Forerunner 620 ist Social-Community-fähig.

Kontra: Die Touchscreen-Bedienung des Garmin Forerunner 620 ist gewöhnungsbedürftig und nicht immer funktionssicher. Bei Nutzung von Bluetooth kurze Akku-Laufzeit. Das Display des FR 620 könnte noch größer sein.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 620 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 620 (Frauen, Männer)

+ '\n'

11 / 33 | Garmin Forerunner 920 XT (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 920 XT

Garmin Forerunner 920 XT

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 920 XT finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 920 XT (Frauen, Männer)



12 / 33 | Garmin Fenix 3 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Fenix 3
Die Garmin Fenix 3 lässt sich als vielfach einsetzbares Spielzeug bezeichnen. Sie eignet sich perfekt für Trailläufer, die Puls, Höhe und vieles mehr messen und tracken wollen.

Garmin Fenix 3

Die Fenix 3 ist technisch wesentlich ausgereifter als ihre Vorgänger und dient als Multisportuhr. Die Fenix 3 eignet sich allerdings nur für kräftige Handgelenke. Für Läufer besonders interessant: Der Brustgurt mit integriertem Bewegungssensor zur Messung der Laufeffizienz ermittelt auch Schrittzahl, Schrittlänge und Schrittfrequenz sowie die Bodenkontaktzeit.

Pro: Sehr klares Farbdisplay; vielfältige Pulsfunktionen zur Trainingssteuerung via App/Online-Coach, multifunktionell; guter Akku

Kontra: Für Läufer mit schmalen Handgelenken zu groß und zu schwer.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Fenix 3 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Fenix 3 (Frauen, Männer)



13 / 33 | Polar V800 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Polar V800
Der große Bruder der M400 ist eins der Top-Produkte und die bessere Wahl für Multisportler.

Polar V800

Die Polar V800 lässt sich vielseitig einsetzen, ist weit mehr als eine Läuferuhr. Der Anschluss für Akku und USB-Verbindung ist jetzt geschützt, so ist die Uhr noch robuster. Das individuell konfigurierbare Funktionsspektrum und die PC-Anbindung sind die großen Stärken der Polar V800.

Pro: Einfach zu bedienen, vielseitig einsetzbar, schnelle GPS-Verbindung, guter Akku.

Kontra: Etwas fummelige USB-Steckverbindung (kein Mini-USB), eingeschränkte Pulsfunktion beim Schwimmen.

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Durch verschiedene Mess-Modi optimierbar. Bei GPS-Dauerbetrieb über 10 Stunden im Lauf-Modus.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): unter 1 bis 7 Sekunden, Ø 3,5 Sekunden (Testsieger); mit Sensor koppelbar, die Messgenauigkeit steigt dadurch.

Betrieb/Bedienung: Nicht intuitiv, aber logisch aufgebaute Menüführung. Man benötigt etwa 5 Läufe, bis man seine individuelle Ideal-Konfiguration findet.

Weitere Informationen und Daten zur Polar V800 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Polar V800 (Frauen, Männer)

+ '\n'

14 / 33 | Polar M600 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Polar M600
Die Polar M600 wurde nicht in erster Linie für Läufer entwickelt. Sie ist Smartwatch und Activity-Tracker in einem und kann durch das Android-Wear-Betriebssystem zahlreiche Fitness- und Sport-Apps nutzen.

Polar M600

Weitere Informationen und Daten zur Polar M600 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Polar M600 (Frauen, Männer)



15 / 33 | Polar M400 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Polar M400
Mit die beste GPS-Funktion im Test, auch funktionell (mit Tracking) und ergonomisch ein Top-Produkt.

Polar M400

Die in Schwarz und Weiß erhältliche Polar M400 ist gegenüber der V800 das schlankere Modell und für die meisten Läufer die bessere Wahl, zumal bei schlankerem Handgelenk. Allerdings ist auch die M400 keine kleine Uhr: „Das Gehäuse ist mir zu lang, liegt nicht gut auf dem Arm“, schrieb eine Testerin. Funktionell hat sie für Freizeit- und Wettkampfläufer inklusive Activity-Tracker alles an Bord, ohne dass die Bedienung zu komplex wäre. Im Trainings­alltag waren die Testläufer begeistert. Das Gesamtergebnis wird aber durch anhaltende Synchronisationsprobleme und die erwähnten ergonomische Schwächen getrübt. Die Onlineaus­wertung der Laufdaten und ihre Darstellung konnte insgesamt gefallen, abgesehen von den Herzfrequenz-Zonen, die nicht prozentual, sondern absolut einge­geben werden müssen, und nicht praxisgerechten Tempozonen-Grenzwerten.

Pro: Sehr gutes Display und guter Trage­komfort mit weichem Armband. Leicht erlernbare Bedienung und gut funktionierender Activity-Tracker. Guter Akku.

Kontra: Wiederholt Probleme bei der Synchronisierung von Daten zwischen Uhr und Rechner. Online-Einstellungen teils unsinnig (Pulszonen, Tempozonen).

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku 7,5 Stunden, für Läufer ausreichend.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 1 bis 53 Sekunden, Ø 9,2 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Zwar nicht intuitiv, aber die Bedienlogik ist schnell nachvollziehbar und im Alltag einfach und schnell anwendbar.

Weitere Informationen und Daten zur Polar M400 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Polar M400 (Frauen, Männer)

+ '\n'

16 / 33 | Sigma Sport RC Move (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Sigma Sport RC Move
Mit der Sigma RC Move ist eine sehr gute Trainingssteuerrung und -analyse möglich. Läufer, die sowieso ihr Smartphone dabei haben, nutzen die Uhr zur Bedienung und als Display.

Sigma Sport RC Move

Die Sigma RC Move ist mit dem mitgelieferten Bluetooth-Brustgurt als eigenständige Pulsuhr nutzbar. Der Clou: Per Bluetooth kommuniziert die Uhr mit dem iPhone und steuert bestimmte Apps sowie Playlist-Funktionen. Die RC Move verfügt selbst zwar nicht über eine GPS-Funktion, kann die solche jedoch vom iPhone nutzen und anzeigen. Geeignet ist die Sigma RC Move deshalb für Läufer, die ihr Smartphone inklusive Apps beim Training nutzen wollen.

Pro: Sinnvolle Kombiantion mit dem iPhone; Silikon-Armband mit hohem Tragekomfort, rechnerunabhängiger Einsatz möglich

Kontra: Installation, Bedienlogik und Inbetriebnahme sind aufwendig; bislang noch nicht Android-kompatibel, sondern nur für iPhone-Besitzer geeignet; ohne Sperre leicht unabsichtliche Drücker-Fehlbedienung

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Kein Vergleichswert möglich: Uhr läuft mit Batteriebetrieb und hat keine GPS-Funktion.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): Smartphone-abhängig, kein integrierter GPS-Empfänger in der Uhr; GPS-Signal vom Smartphone kann genutzt werden.

Betrieb/Bedienung: Nicht intuitiv und relativ kompliziert. Keine Inbetriebnahme ohne Anleitung möglich. Einzelne Bedienschritte sind kompliziert.

Weitere Informationen und Daten zur Sigma Sport RC Move finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Sigma Sport RC Move (Frauen, Männer)

+ '\n'

17 / 33 | Suunto Ambit 3 Run (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Suunto Ambit 3 Run
Ob für Trail oder Straße: Die Suunto Ambit 3 Run ist eine vielfältig einsetzbare GPS-Uhr mit guten Pulsfunktionen.

Suunto Ambit 3 Run

Die Ambit-Familie von Suunto wurde mit der Suunto Ambit 3 Run um eine GPS-Uhr speziell für Läufer ergänzt. Damit bietet die Multifunktionsuhr viele Trainingsfunktionen auf Basis der Herzfrequenz, sowohl zur Planung als auch zu Regeneration und Trainingsauswertung. Die Ambit 3 Run gibt es in verschiedenen Farbvarianten. Anders als bei den Vorgängermodellen erfolgt die Pulsübertragung jetzt per Bluetooth, die Uhr kann mit Smartphone und Apps kommunizieren und zum Beispiel auch SMSNachrichten anzeigen. Allerdings verringert das die sonst gute Akku-Kapazität dramatisch. Die GPS-Funktion überzeugte, der Empfang beim Start war im Schnitt einer der schnellsten, und die Messungen waren sehr akkurat.

Pro: Gute ergonomische Eigenschaften des Displays; vielfältige Pulsfunktionen, die auch die Regeneration einbeziehen; Training steuerbar per App und Smartphone; GPS mit Routentracking; gute Online-Auswertung; Uhr und Gurt in verschiedenen Farben erhältlich.

Kontra: Ergonomisch nur für kräftige Handgelenke optimal, bei schmalen Handgelenken sitzt die große Uhr nicht so gut; Bedienung ist gewöhnungsbedürftig und nicht intuitiv. Etwas schwergängiger, später Druckpunkt der Tasten. Kein Höhenmesser.

Weitere Informationen und Daten zur Suunto Ambit 3 Run finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Suunto Ambit 3 Run (Frauen, Männer)



18 / 33 | Suunto Ambit 3 Sport (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Suunto Ambit 3 Sport
Die Suunto Ambit 3 Sport ist als GPS-Uhr ein Top-Produkt, vor allem für Trailläufer, die auch die Konnektivität zum Smartphone nutzen.

Suunto Ambit 3 Sport

Die in verschiedenen Farben erhältliche dritte Generation der Ambit von Suunto wurde mit Bluetooth Smart aufgewertet. So lassen sich Daten via Smartphone hochladen und virtuelle Rennen starten. Zu den zahlreichen Funktionen der Suunto Ambit 3 Sport zählt auch eine Backtrack-Navigation: Der gelaufene Weg wird per GPS-Daten wiedergefunden.

Pro: Sehr funktionsreiche GPS- und Pulsuhr mit großem Display und sehr guter Ergonomie.

Kontra: Bedienung teils gewöhnungsbedürftig und nur auf Englisch, hoher Akkubedarf im GPS-Modus.

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku im Test über 10 Stunden, ein guter Wert.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 0 bis 70 Sekunden, Ø 8,1 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Nicht intuitiv, ohne Anleitung erschließen sich nicht alle Möglichkeiten. Einzelne Bedienschritte in den Untermenüs sind kompliziert.

Weitere Informationen und Daten zur Suunto Ambit 3 Sport finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Suunto Ambit 3 Sport (Frauen, Männer)

+ '\n'

19 / 33 | Suunto Ambit 3 Vertical (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Suunto Ambit 3 Vertical
Die Suunto Ambit 3 Vertical ist für Bergläufer und Multisportler gemacht.

Suunto Ambit 3 Vertical

Weitere Informationen und Daten zur Suunto Ambit 3 Vertical finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Suunto Ambit 3 Vertical (Frauen, Männer)



20 / 33 | Timex Ironman Run x20 GPS (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Timex Ironman Run x20 GPS
Einfache, für viele Läufer vollkommen hinreichende GPS-Uhr. Dazu ist sie ergonomisch wie eine klassische Sport-Armbanduhr.

Timex Ironman Run x20 GPS

Hersteller Timex hat mit die längste Erfahrung in puncto GPS-Uhren. Neben den aufwendigeren Triathlon-Modellen rundet die neue Timex Run x20 GPS das Sortiment an GPS-Uhren nach unten hin ab. Sie zeichnet zehn datierte Trainingsläufe von maximal 20 Stunden auf. Das ist nicht besonders viel und reicht nur bei einem geringen Laufpensum.

Pro: Günstiges GPS-Uhrenmodell, vier verschiedene Farbvarianten, relativ schlankes Gehäuse und wasserdicht.

Kontra: Keine intuitive Bedienung, denn für die Inbetriebnahme ist die Bedienungsanleitung erforderlich. Der Akku ist relativ schwach, er hielt bei dauerhaftem GPS-Betrieb nur maximal sechs Stunden.

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku im Test über 10 Stunden, ein guter Wert.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 2 bis 81 Sekunden, Ø 24,3 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Klassische Sportuhren-Logik, aber für Laufanfänger nicht intuitiv. Die sichere Bedienung gelingt erst nach drei bis fünf Läufen.

Weitere Informationen und Daten zur Timex Ironman Run x20 GPS finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Timex Ironman Run x20 GPS (Frauen, Männer)

+ '\n'

21 / 33 | TomTom Runner 2 Cardio + Music (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test TomTom Runner 2 Cardio + Music
Drei Punkte zur TomTom Runner 2 Cardio + Music: Tolle Ergonomie, simple Bedienung, wenig Individualisierung.

TomTom Runner 2 Cardio + Music

Bereits das Vorgängermodell gefiel uns im Test wegen seiner ergonomischen Qualitäten. Die TomTom Runner 2 Cardio + Music ist nach Testermeinung noch angenehmer zu tragen, auch an sehr schmalen Handgelenken. Der Sensor zur Pulsmessung am Handgelenk wurde optimiert, er verschwindet nun unter einer kleinen Erhöhung etwas tiefer im Gehäuse, sodass störendes Licht von außen schlechter einfallen kann. Statt der ganzen Uhrrückseite muss nun nur noch die kleine Erhebung wirklich eng anliegen. Im Vergleich zur Messung mit Brustgurt hatten wir dennoch leicht abweichende Pulswerte. Die Pulsmessung ist wie die Musikerweiterung optional (erkennbar an den Bezeichnungen Cardio bzw. Music). GPS-Messung haben alle Varianten der TomTom Runner 2. In der Praxis funktionierte die Distanzmessung zuverlässig, die Messung der aktuellen Laufgeschwindigkeit wie bei allen GPS-Geräten mäßig. Sehr unterschiedlich war im Test die Dauer bis zum GPS-Empfang: Mal wird das Signal sehr schnell gefunden, mal muss man länger warten. Im Großen und Ganzen überzeugt Die TomTom Runner 2 Cardio + Music vor allem durch perfekte Ergonomie und die intuitive Bedienung. Fortgeschrittene Läufer könnten allerdings Möglichkeiten zur Anpassung an die individuellen Trainingsgewohnheiten vermissen. Auch die Auswertungsmöglichkeiten direkt auf der Uhr oder in der App ohne Internetverbindung könnten ausführlicher sein. Den ausführlichen Testbericht mit Tipps und Erläuterungen zu verschiedenen Trainingseinstellungen mit der TomTom Runner 2 Cardio + Music lesen Sie hier http://www.runnersworld.de/ausruestung/tomtom-runner-2-im-praxistest.374276.htm

Pro: Sehr guter Sitz und funktionelles Design, das Display ist gut ablesbar. Schnelle Pulserfassung am Handgelenk. Gute Akkuleistung (ohne Musiknutzung).

Kontra: Trainingssignale sind gewöhnungsbedürftig. Genaue Trainingsanalyse nur via App oder Rechner und nur bei Internetverbindung. App-Synchronisation klappt nicht immer zuverlässig.






Weitere Informationen und Daten zur TomTom Runner 2 Cardio + Music finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
TomTom Runner 2 Cardio + Music (Frauen, Männer)

+ '\n'

22 / 33 | TomTom Runner GPS (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test TomTom Runner GPS
Die TomTom Runner GPS ist eine GPS-Uhr mit sehr gutem, großen Display. Extravagante Bedienung, verschiedene Designs, sehr guter Tragekomfort.

TomTom Runner GPS

TomTom geht bei der Bedienung der Runner GPS einen ganz eigenen Weg: Über die in das Armband integrierte Bedienwippe werden die Funktionen logisch und intuitiv gesteuert. Auch bei GPS-Funktionen, USB-Anschluss und Zuverlässigkeit gefiel die TomTom Runner GPS im Test sehr gut. Sie bietet unter allen Uhren die größte Zifferndarstellung im Display.

Pro: Gut aufgebaute Funktionslogik, einfach und fast selbsterklärend zu bedienen. Sehr gute Ergonomie (Display und Sitz am Arm).

Kontra: Etwas umständliche Konstruktion, mit der das Uhrengehäuse am auswechselbaren Armband befestigt ist.

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku etwas mehr als 6 Stunden, ein durchschnittlicher Wert.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 0 bis 71 Sekunden, Ø 13,9 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Das TomTom-eigene Bedienkonzept benötigt etwas Geduld und lässt sich ohne die Bedienungsanleitung nur schwer erschließen.


Bereits 2014 hat die TomTom Runner GPS im RUNNER'S WORLD-Laufuhrentest gut abgeschnitten. Hier lesen Sie den Testbericht:

TomToms erste GPS-Sportuhr richtet sich an Einsteiger und Lauf-Anfänger: Die Bedienung der TomTom Runner GPS durch die Ein-Knopf-Steuerung funktioniert intuitiv, das Display punktet mit großen, gut ablesbaren Ziffern. Die TomTom Runner GPS ist ein Leichtgewicht und zeichnet zuverlässig, auch im Fitnessstudio, Distanz und Tempo auf. Die TomTom Runner GPS kann um einen Brustgurt erweitert werden.

Pro: Die TomTom Runner GPS bietet tollen GPS-Empfang: Die GPS-Verbindung ist binnen weniger Sekunden hergestellt, wenn die Uhr zuvor mit einem PC synchronisiert wurde.

Kontra: Man muss das Display der TomTom Runner GPS umständlich vom Armband trennen, um die GPS-Uhr über die TomTom-Dockingstation mit dem PC zu verbinden.

Weitere Informationen und Daten zur TomTom Runner GPS finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
TomTom Runner GPS (Frauen, Männer)

+ '\n'

23 / 33 | Epson Runsense SF-510 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Epson Runsense SF-510
Das Bedienmenü der Epson Runsense SF-500 ist leider etwas kompliziert. Ansonsten ist die Uhr technisch sehr reichhaltig und besonders geeignet für Läufer mit Interesse an Datenanalyse.

Epson Runsense SF-510

Der aus der Elektronikbranche bekannte Hersteller Epson hat ganz neuartige Sportuhren entwickelt, die hochwertig ausgestattet sind und mit teils komplett neuen Funktionen überraschen. So kann bei der Runsense SF-510 durch Tippen auf das Display die individuelle einstellbare Anzeige gewechselt werden. Puls-Trainingsprogramme werden mit Herzfrequenz-Zonenanzeige unterstützt.

Pro: Beste Akkuleistung im Test, Stromspar-Modus; mit dem sehr guten GPS hilft die Pulsmessung bei der Trainingssteuerung; gutes Display mit guter Beleuchtung.

Kontra: Etwas komplizierte und nicht intuitive Einstellung und Bedienung, erschwert durch fehlende Beschriftung.

Weitere Informationen und Daten zur Epson Runsense SF-510 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Epson Runsense SF-510 (Frauen, Männer)



24 / 33 | Epson Runsense SF-810 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Epson Runsense SF-810
Die Epson Runsense SF-810 ist eine solide Puls- und GPS-Uhr mit großem Funktionsumfang und einer langen Akkulaufzeit.

Epson Runsense SF-810

Die wasserdichte SF-810 gehört zur ersten Generation der neuen Sportuhren von Epson. Sie verfügt über eine ausgeklügelte technische Ausstattung mit teilweise einzigartigen Features. Dazu zählt der leistungsstarke Akku. Er hielt im Test unter optimalen Bedingungen über 20 Stunden bei GPS-Nutzung, das reicht für 100-Kilometer-Läufe. Durch einen Bewegungssensor misst die Epson SF-810 Schrittlänge und -frequenz. Die Bedienung und die Menüstruktur sind allerdings gewöhnungsbedürftig.

Pro: Pulsmessung funktioniert zuverlässig und ergibt realistische Durchschnittswerte; sehr lange Akkulaufzeit (im Test über 20 Stunden). Sehr guter Akku. Guter Sitz am Handgelenk.

Kontra: GPS reagiert teilweise erst mit etwas Verzögerung. Teils verwirrende Bedienung, etwa bei Start-Stopp-Funktion. Die optische HF-Messung liefert nur Richtwerte.

Weitere Informationen und Daten zur Epson Runsense SF-810 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Epson Runsense SF-810 (Frauen, Männer)



25 / 33 | Garmin Forerunner 15 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Garmin Forerunner 15
Tolles Einsteigermodell: Der geringe Funktionsumfang erleichtert auch die Bedienung. Gute GPS-Funktion!

Garmin Forerunner 15

Der Garmin Forerunner 15 ist ein Begleiter für gesundheitsbewusste Läufer: Der Nachfolger des Forerunner 10 hat einen Beschleunigungssensor, der die Aktivität am Tag aufzeichnet, die Schritte zählt, den Kalorienverbrauch berechnet und zur Bewegung animiert.

Pro: In zwei Gehäusegrößen und fünf Farben erhältliche, einfach aufgebaute GPS-Uhr mit einer relativ einfachen Bedienung. Gutes Display mit großen Ziffern, gutem Kontrast und guter Beleuchtung.

Kontra: Es gibt zwar eine große Funktionsvielfalt, dafür aber auch zu viele Bedienknöpfe. Aufpreis für Herzfrequenz-Brustgurt (Gesamtpreis inklusive Brustgurt: 179 Euro).

Weitere Test-Details:

Akku-Laufzeit: Bei GPS-Dauerbetrieb hielt der voll geladene Akku 5 Stunden und 40 Minuten, ein eher schwacher Wert.

Zeit für die Satellitensuche (10 Versuche): 4 bis 48 Sekunden, Ø 12,9 Sekunden

Betrieb/Bedienung: Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist die Uhr leicht zu bedienen.

Weitere Informationen und Daten zur Garmin Forerunner 15 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Garmin Forerunner 15 (Frauen, Männer)

+ '\n'

26 / 33 | Polar A 300 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Polar A 300
Die Polar A 300 ist eine einfach gestaltete und zu bedienende Fitness-Uhr mit hohem Alltagswert für Freizeitläufer.

Polar A 300

Die A 300 ist die neueste Polar-Uhr (ohne GPS) mit Activity-Tracker. Sie lässt sich aus dem Armband lösen. Das Akku-Laden erfolgt per USB-Kabel am Rechner, das Synchronisieren der Daten ist auch per Bluetooth möglich. Die Pulsmessung erfolgt per H7-Brustgurt von Polar (69,95 Euro). Dieser funktioniert sogar beim Schwimmen.

Pro: Schlanke Uhr, gut abzulesen und einfach zu bedienen; sechs verschiedene Armbänder erhältlich.

Kontra: Drücker recht sind etwas dich beieinander; gelegentliche Daten-Upload- und Software-Probleme.

Weitere Informationen und Daten zur Polar A 300 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Polar A 300 (Frauen, Männer)



27 / 33 | Polar RC3 GPS (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Polar RC3 GPS
Mit den Funktionen der Polar RC3 GPS lassen sich zahlreiche Trainingsdaten analysieren, um das Training leistungssteigernd kontrollieren und planen zu können. In nur wenigen Sekunden findet der GPS-Empfänger das Signal und misst zuverlässig Distanz und Geschwindigkeit.

Polar RC3 GPS

Nach anfänglichen Problemen mit ersten Exemplaren der damals neuen Uhr überzeugten die aktuellen Testmuster der Polar RC3 GPS nach über 2.000 Testkilometern voll und ganz, auch bei der Qualität von Gehäuse und Drückern. Das schlanke Gehäuse der Polar RC3 GPS ist in verschiedenen Varianten erhältlich, auch mit hellem Display. Die zahlreichen Polar-typischen Trainingsfunktionen analysieren unter anderem die Herzfrequenz und unterstützen so die Trainingsplanung und -kontrolle. Der GPS-Empfänger misst sehr zuverlässig, die Polar RC3 GPS findet in der Regel nach zehn bis zwanzig Sekunden Satellitenkontakt.

Pro: Die RC3 GPS besticht durch eine sehr hohe Alltagstauglichkeit. Der Akku hält beim Durchschnittsläufer etwa eine Woche. Das einstellbare Display ist gut ablesbar. Dazu bietet die Polar RC3 GPS eine gute, unkomplizierte Datenauswertung.

Kontra: Ungenaue, stark schwankende Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit. Nach Beendigung eines Laufs ohne Pulsgurt bietet die Polar RC3 GPS keine direkte Anzeige der Trainingsdaten. Es erscheint unlogisch, dass diese erst im Menü aufgerufen werden müssen. Der Mini-USB-Anschluss der Polar RC3 GPS verschmutzt auf Dauer.

Weitere Informationen und Daten zur Polar RC3 GPS finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Polar RC3 GPS (Frauen, Männer)

+ '\n'

28 / 33 | Runtastic Runtastic GPS-Uhr (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Runtastic Runtastic GPS-Uhr
Die Runtastic GPS-Uhr ist eine Einsteiger-Laufuhr, insbesondere für Läufer geeignet, die bereits eine Runtastic-App nutzen.

Runtastic Runtastic GPS-Uhr

Die Uhrenhersteller bieten in der Regel eigene Apps oder die Kompatibilität zu Fitness-Apps an. Runtastic geht genau den umgekehrten Weg – und ­bietet zu seinen Apps die passende Uhr. Das trifft allerdings nicht auf die Anmu­tung und grafische Darstellung zu, die bei den Runtastic-Apps deutlich moderner ist: Die Uhr „macht einen total altbackenen Eindruck“, wie eine Testerin es formulierte. Sowohl das Gehäuse wie auch das Display, die Material­anmutung sowie die Bedienung über fünf seitliche Drücker wirken doch sehr veraltet und erreichen nicht das gleiche Innovationsniveau wie die Vergleichsprodukte. Auch das Bedienkonzept ist nicht selbsterklärend, die Drücker sind recht schwergängig. Einen guten Eindruck hinterließ immerhin der Akku, der im Test über zwölf Stunden GPS-Betrieb ermöglichte. Wird die GPS-Funktion nicht benutzt, kann die Uhr sehr lange im Alltag ohne Aufladen genutzt werden. Das Finden des GPS-Signals ging unter dem Strich schnell, der GPS-Empfang war unterwegs mitunter aber etwas schwach.

Pro: Günstiges Einsteigermodell. Integrierter Kompass, der auch ohne GPS funktioniert.

Kontra: Recht umständliche Bedienung und Menüführung. Unterdurchschnittliche Ergonomie.

Weitere Informationen und Daten zur Runtastic Runtastic GPS-Uhr finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Runtastic Runtastic GPS-Uhr (Frauen, Männer)



29 / 33 | Suunto Ambit 2 S (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Suunto Ambit 2 S
Die Funktionen der Ambit 2 S von Suunto gehen weit über die einer Lauf-Uhr hinaus. Sie zeichnet sowohl Lauf- als auch Schwimm- und Radfahrdaten auf. Mit dem Routennavigator ist sie eine ideale Uhr für Outdoorsportler.

Suunto Ambit 2 S

Die weiterentwickelte Suunto Ambit 2 S ist schlanker und funktioneller geworden. Die Suunto Ambit 2S misst und zeichnet Daten beim Laufen, Schwimmen (Zugzahl) und auch beim Radfahren auf. Sie hat also ein großes Einsatzspektrum vom Laufen bis zu allen Outdoor-Sportarten.

Pro: Die Suunto Ambit 2 S hat ein breites Einsatzspektrum, auch mit einfacher Routennavigation. Die Suunto Ambit 2 S bietet viele Funktionen und Analysemöglichkeiten sowie ein roßes Display.

Kontra: Wegen des vergleichsweise großen Uhrengehäuses passt die Suunto Ambit 2 S eher an breitere Handgelenke. Sie hat einen hohen Akkubedarf.

Weitere Informationen und Daten zur Suunto Ambit 2 S finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Suunto Ambit 2 S (Frauen, Männer)

+ '\n'

30 / 33 | Sigma Sport PC 26.14 (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Sigma Sport PC 26.14
Die Sigma PC 26.14 ist eine Klassische Pulsuhr mit visueller Darstellung der Trainingszonen. Sie eignet sich gut für pulsorientiertes Training.

Sigma Sport PC 26.14

Die Sigma PC 26.14 ist eine klassische Pulsuhr und die leichteste und schlankeste in unserem Test. Die Menüführung ist gewöhnungsbedürftig, das Display zoombar.

Pro: Gutes, kontraststakres Display; kein Akku-Aufladen nötig, Batterie kann man selbst wechseln; sehr luftiges, angenehmes Armband und relativ kleines Uhrengehäuse.

Kontra: Etwas gewöhnungsbedürftige, nicht intuitive Bedienung.

Weitere Informationen und Daten zur Sigma Sport PC 26.14 finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Sigma Sport PC 26.14 (Frauen, Männer)



31 / 33 | Timex Ironman Easy TrainerTM GPS (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Timex Ironman Easy TrainerTM GPS
Die Timex Easy Trainer GPS bereitet einen leichten Einstieg in die Kategorie der GPS-Uhren und erwies sich unter den von RUNNER'S WORLD getesteten GPS-Uhren als das preisgünstigste Modell.

Timex Ironman Easy TrainerTM GPS

Die Easy Trainer von Timex bietet den Einstieg in die Kategorie der GPS-Uhren, und sie ist das mit Abstand preisgünstigste Modell im Test von RUNNER'S WORLD. Die Timex Easy Trainer hat als einzige der in diesem Test getesteten Uhren keine Herzfrequenzmessung. Von den fehlenden Pulsfunktionen abgesehen, hat die Timex Easy Trainer aber die für Läufer praktischen Stoppuhr-Funktionen, wie etwa einen Intervall-Timer oder eine Split-Zeitmessung.

Pro: Die Timex Easy Trainer punktet mit einem sehr attraktiven Preis, bei der GPS-Messung müssen dafür keine Abstriche gemacht werden. Das Display der Timex Easy Trainer ist gut ablesbar. Außerdem bietet die Timex Easy Trainer eine gute Beleuchtung und einen angenehmen Sitz am Handgelenk.

Kontra: Die Bedienungslogik über die sechs (!) seitlichen Drücker der Timex Easy Trainer ist nicht intuitiv. Einige Bedienschritte und Funktionsbezeichnungen muss man lernen, um Fehlfunktionen zu vermeiden.

Weitere Informationen und Daten zur Timex Ironman Easy TrainerTM GPS finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Timex Ironman Easy TrainerTM GPS (Frauen, Männer)

+ '\n'

32 / 33 | Timex Ironman Run Trainer 2.0 GPS (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test Timex Ironman Run Trainer 2.0 GPS
Die praktischen Stoppuhr-Funktionen und die Drückeranordnung der Timex Ironman Run Trainer 2.0 sind speziell für Läufer ausgelegt.

Timex Ironman Run Trainer 2.0 GPS

Die GPS-Uhr Timex Ironman Run Trainer 2.0 steht in der Tradition der klassischen Läuferuhr: Die praktischen Stoppuhr-Funktionen und die Drückeranordnung sind für Läufer ausgelegt. Das Display der Timex Run Trainer 2.0 bietet einen hohen Kontrast, wahlweise auf hellem oder dunklem Hintergrund.

Pro: Die Timex Run Trainer 2.0 sitzt gut am Handgelenk und bietet gute Ergonomie bei zweizeiligem Display. Mit neuester Software ist der GPS-Empfang der Timex Run Trainer 2.0 gut.

Kontra: Leider ist die Bedienlogik der Timex Run Trainer 2.0 nicht intuitiv. Nach einer Gewöhnung sind die Programmpunkte im Trainingsalltag jedoch sehr schnell auffindbar.

Hinweis: Ein neues Testgerät schnitt im Vergleich mit einem 2013er-Modell bei der Genauigkeit deutlich besser ab.

Weitere Informationen und Daten zur Timex Ironman Run Trainer 2.0 GPS finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
Timex Ironman Run Trainer 2.0 GPS (Frauen, Männer)

+ '\n'

33 / 33 | TomTom Runner Cardio GPS (Frauen, Männer) Foto: Hersteller
GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test TomTom Runner Cardio GPS
Die TomTom Runner Cardio GPS stellt eine gute, funktionstüchtige Alternative für Läufer dar, die ihren Puls nicht mit Brustgurt messen wollen.

TomTom Runner Cardio GPS

Die TomTom Runner Cardio GPS ist mit optischer Pulsmessung am Handgelenk und GPS ausgerüstet. Eine Besonderheit von TomTom ist die Bedienung über die Vier-Weg-Wippe am Armband.

Pro: Genaue, akkurate und schnelle Pulserfassung am Handgelenk; guter Sitz, sehr gute Ablesbarkeit, Top-GPS-Genauigkeit.

Kontra: Bedienung nach Umstieg von einer klassischen Uhr gewöhnungsbedürftig; Uhr muss zur Pulsmessung exakt am Handgelenk fixiert sein; breites Armband.

Weitere Informationen und Daten zur TomTom Runner Cardio GPS finden Sie in unserer Laufuhr-Datenbank:
TomTom Runner Cardio GPS (Frauen, Männer)

+ '\n'

Zur Startseite
RUNNER’S WORLD


































Autor: Urs Weber
WEITERE GALERIEN ZU Ausrüstung
Henning TAR 2015 Stöcke

Die besten Stöcke für die B...
Foto: Philipp Reiter

sh_Syda-Productions_117184420_Adventskalender_800x533.jpg

Diese Preise erwarten Sie i...
Foto: Syda-Productions / Shutterstock.com

Kostenloser Newsletter
Sie sind hier: >> >> >>GPS-Uhren, Pulsuhren und Laufuhren im Test
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG