Top Themen: Laufschuhe | Puls- und GPS-Uhren | Lauf-Kopfhörer | Lauf-Apps | Sport-BHs | Trailschuhe | Laufen

TrailschuheÜber Berg und Tal

Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

1 / 16 Foto:
ADIDAS Adistar TR 3
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Adistar TR 3

Die crossige Optik lässt es nicht vermuten, aber der Adistar Trail (hier: Damenmodell) ist sehr dynamisch und flexibel – sowohl im Vorfußbereich als auch im Fersenbereich in der Aufsatzzone, die sich an den Untergrund anpasst (Formotion-Technik): Die komplette Fersen-Außen- und Mittelsohleneinheit passt sich dabei beim Aufsetzen des Fußes dem Untergrund an.

Preis: 140 €

2 / 16 Foto:
ASICS Gel-Moriko Gore-Tex
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Gel-Moriko Gore-Tex

Der Moriko hat eine der aufwendigsten Mittelsohlen-Konstruktionen bei den Trailschuhen, wodurch er im Gelände eine sehr gute Figur macht, aber auch als Allround-Modell herhalten kann. Auffällig ist das gute Vorfuß-Flexverhalten, das für einen dynamischen Abrollvorgang des ansonsten recht schweren Schuhs sorgt. Das Obermaterial ist mit wasserfester Gore XCR-Membran.

Preis: 120 €

3 / 16 Foto:
ECCO RXP Trail
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

RXP Trail

Der RXP ist sehr stabil konstruiert (Foto: Damenversion), im Sohlenbereich wie im Obermaterial, bietet viel Halt, ist aber nicht sehr flexibel. Gut geeignet für steinige Trails, im Schnee oder bei nassen Bedingungen (Gore-XCR-Membran).

Preis: 125 €

4 / 16 Foto:
SALOMON Trail Pro 2
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Trail Pro 2

Der Trail Pro 2 (hier: Damenversion) ist für widrige Bedingungen und Gelände gut gerüstet. Die Mittelsohle ist aber auch für Straßenläufe gut gedämpft, eher stabil – aber im Vorfuß schön flexibel, von der Passform ähnlich wie der Klassiker XA-Pro.

Preis: 119 €

5 / 16 Foto:
BERGHAUS Phobic light
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Phobic light

Berghaus ist einer der Newcomer bei den Trail-Runningschuhen. Der Phobic hat eine einfache, aber robuste Mittelsohlenkonstruktion mit härterer Dämpfungsabstimmung. So eignet er sich gut für mittelharte Trainings-Beanspruchung.

Preis: 100 €

6 / 16 Foto:
SCOTT Raptor 2
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Raptor 2

Der Raptor rechtfertigt seine Trail-Eignung hauptsächlich durch die griffige Trail-Außensohle. Er eignet sich gut für leichte Trails, kann aber auch gut auf festem Untergrund eingesetzt werden; auch für einen kräftigen Fuß geeignet.

Preis: 110 €

7 / 16 Foto:
COLUMBIA Fyter
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Fyter

Der Fyter (hier: Damenmodell) ist, anders als es die Optik vermuten lässt, eines der leichteren Trail-Schuhmodelle. Sitzt sehr sicher am Fuß und bietet trotz atmungsaktivem Mesh-Obermaterial genügend Schutz. Eignet sich somit gut für den Berglauf.

Preis: 90 €

8 / 16 Foto:
NEW BALANCE WR873BC
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

WR873BC

Der 873 ist leicht (hier: Damenversion, 252g), flach gebaut und hat atmungsaktives Obermaterial mit sehr gutem Zehenschutz. Der Fuß steht sicher und hat direkten, sicheren Bodenkontakt – für Läufer, die es auch im Gelände gerne mal krachen lassen.

Preis: 100 €

9 / 16 Foto:
BROOKS Adrenaline ASR4
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Adrenaline ASR4

Der ASR ist ein „aufgemotzter“ Adrenaline; also kein Hardcore-Trailschuh, dafür aber mit der sehr gut dämpfenden Mittelsohle und bereits mit dem leichteren Mogo-Mittelsohlenmaterial ausgestattet. So eignet er sich zwar nicht unbedingt für harten Berglauf-Einsatz, dafür aber für Trail und Waldwege sowie auch für winterliche Straßenverhältnisse, auch für schwerere Läufer.

Preis: 125 €

10 / 16 Foto:
TEVA X-1 Control
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

X-1 Control

Auch Teva ist ein Newcomer bei Trail-Runningschuhen. Der X-1 ist schön leicht und ausreichend robust. Die Sohle ist im Trockenen sehr griffig und setzt sich nicht zu. Die Druckverteilung der Schnürung gibt dem Mittelfuß sehr viel Halt. Die Zehenbox ist recht weit, gut für breite Füße. Im Fersenbereich ist die Mittelsohle recht voluminös.

Preis: 120 €

11 / 16 Foto:
NIKE ACG Wildedge
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

ACG Wildedge

Der Nike ACG Wildedge ist, auch wenn die Optik anderes andeutet, eher für milde Trails als für wildes Gelände. Aber dafür harmoniert die Mittelsohle mit Air-Dämpfung auch gut mit härterem Untergrund, eignet sich auch für schwerere Normalfuß-Läufer. Sogar die Einlegesohle ist speziell für Trail-Läufe konzipiert (trail-frame). Es gibt auch eine Membran-Version (Obermaterial).

Preis: 100 €

12 / 16 Foto:
TIMBERLAND Endurion XCR
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Endurion XCR

Auch der schicke Timberland Endurion setzt auf die bewährte Gore XCR-Membran um den Fuß trocken zu halten: Dank des glattflächigen Obermaterials mit dem guten Fuß-Schutz (feste Zehenkappe und TPU-Schutz-Besätze) eignet sich der Endurion auch für raues Gelände und schlechtes Wetter.

Preis: 120 €

13 / 16 Foto:
THE NORTH FACE AMP Boa
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

AMP Boa

Der AMP Boa (hier: Damenversion) ist robust konzipiert. Dem Rück- und Mittelfuß wird viel Halt geboten, auch Dank des gut, über ein Drehrad an der Ferse, justierbaren Boa-Systems, das die Schnürung ersetzt. Eignet sich prima für den Berglauf – und für den Weg dorthin.

Preis: 125 €

14 / 16 Foto:
SAUCONY Grid Omni 5 TR
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Grid Omni 5 TR

Die Trail-Version des Grid Omni stammt deutlich vom Straßenschuh ab, ist aber durch griffige Sohle und Besätze beim Obermaterial aufgewertet: So bietet er auf Straße und offroad einen guten Kompromiss. Eignet sich auch für schwerere Läufer. Passform und Dämpfungseigenschaften sind Saucony-typisch.

Preis: 120 €

15 / 16 Foto:
LA SPORTIVA Slingshot
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Slingshot

Der Slingshot (hier: Damenversion) ist eigentlich eine eher einfache Schuhkonstruktion, beweist seine Qualitäten aber im Gelände: Einen flachen Stand, gut geschützte Zehenbox, gebogene Leistenform und guter Mitteflußhalt dank variabler Schnürung. So vermittelt er guten, direkten Bodenkontakt, was sich auf steinigem Untergrund und bei Bergläufen auszahlt.

Preis: 100 €

16 / 16 Foto:
PUMA Thiella IV XCR
Noch nie war die Vielfalt bei Trailschuhen größer. Keine andere Laufschuhkategorie hat in letzter Zeit soviel Zuwachs erhalten wie die der Trailschuhe. Eigentlich logisch, könnte man meinen, denn nirgendwo sind die Einsatzbedingungen so unterschiedlich wie beim Traillaufen. Mal gehts einfach nur durch den tiefen Matsch, dann durch den Wald mit Sprüngen über Wurzeln und Bäche, dann gehts in die Berge. Spitze Steine, steile Felsen, rutschige Abhänge und zum Wegrutschen einladender Schotter auf der Gletscher-Moräne. Und dann folgt im norddeutschen Marsch-Gebiet eine nasse Wiese an einem völlig durchregneten Herbsttag, da bleibt zwar kein Auge trocken, aber mit dem richtigen Schuh der Fuß. Trail-Runningschuhe sollten Sie sich nach Ihren individuellen Einsatzbedingungen aussuchen. Bei den hier vorgestellten Modellen gibt es dementsprechend große Unterschiede. Manche stammen vom Trainingslaufschuh ab, andere erinnern fast an einen Light-Hiking-Schuh mit flachem Schaft. In jedem Fall stellen sie eine gute Ergänzung zum Straßen- oder Allround-Trainingslaufschuh dar, die in keinem Läuferschuhschrank fehlen sollte.

Thiella IV XCR

Der Thiella ist aus Pumas Complete-Serie, die Passform ist gegenüber dem Vorgänger verbessert. Der Thiella ist ein Zwitter zwischen Road und Trail-Schuh, mit guter Dämpfung und guten Winterlauf- und Nässe-Eigenschaften. Der Schaft wurde in der neuesten Version nochmal stabiler, gibt dem Fuß viel Halt. Die Gore XCR-Membran hält den Fuß von außen trocken.

Preis: 125 €

Zur Startseite
RUNNER’S WORLD Auf unserer Startseite finden Sie täglich aktuelle Berichte aus der Laufszene, dazu Artikel zum optimalen Lauftraining, Tests und Ernährungstipps.

Adistar TR 3

Adistar TR 3

Gel-Moriko Gore-Tex

Gel-Moriko Gore-Tex

RXP Trail

RXP Trail

Trail Pro 2

Trail Pro 2

Phobic light

Phobic light

Raptor 2

Raptor 2

Fyter

Fyter

WR873BC

WR873BC

Adrenaline ASR4

Adrenaline ASR4

X-1 Control

X-1 Control

ACG Wildedge

ACG Wildedge

Endurion XCR

Endurion XCR

AMP Boa

AMP Boa

Grid Omni 5 TR

Grid Omni 5 TR

Slingshot

Slingshot

Thiella IV XCR

Thiella IV XCR

WEITERE GALERIEN ZU Ausrüstung
Speed Jacket Unisex Laufjacke von Thoni Mara

Speed Jacket Unisex Laufjac...
Foto: Heinrich Anders

20092017 Brooks Levitate Bilder

Der neue Brooks Levitate in...
Foto: RUNNER'S WORLD

Scott Supertrac RC Dauertest Bildergalerie-Aufmacher

Scott Supertrac RC im Detail
Foto: RUNNER'S WORLD

Waschmittel Übersicht

So reinigen Sie Ihre Laufbe...
Foto: Kröger & Gross

Kostenloser Newsletter
Sie sind hier: >> >> >>Über Berg und Tal
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG