Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen

Baumanns Lauf der Woche Danke Thomas Bach

Der zweite McLaren-Bericht macht klar: 1.000 russische Athleten sind die Schurken, die Verbrecher, die gehören gesperrt. Ein offener Brief an Thomas Bach.

Pillen +
Foto: istockphoto.com / ShutterWorx

1.000 russische Athleten sind die Schurken, die gehören gesperrt.

Lauf der Woche
15.12.2016
Tübingen / Sotschi / Lausanne
EinGuterMannDauerlauf


Danke lieber Thomas Bach. Wie Sie das wieder hinbekommen haben, wirklich toll. Dieser ganze russische Dopingsumpf im Sommer bei den Spielen in Rio. Wie Sie die Gemengenlage in Ihrer ureigenen Gelassenheit, in Ihrer Übersicht analysiert haben. Wirklich großer Respekt. Ach ja, die Lügenpresse hat Sie als Putins Pudel bezeichnet. Gott sei Dank haben Sie sich nicht davon beirren lassen. Gut so.

Denn es durften keine vorschnellen Entscheidungen getroffen werden. Nach dem ersten McLaren-Bericht musste ein zweiter her. Nochmals alles gründlich, nein gründlichst prüfen. Zwei Kommissionen wurden gegründet, um diesen elenden russischen Staatsdopingsumpf ein für alle mal auszutrocknen. Wir müssen alles wissen, schonungslos, alles. Sie haben richtig entschieden. Danke Thomas, my dear old friend.

Und nicht auszudenken, in unserer ersten Wutreaktion hätten wir viele Unschuldige gesperrt. Das ist nun abgewendet. Klar, 1.000 Athleten sind schuldig. Das ist gesichert. Doppelt gesichert. Und es ist keine Überraschung, denn Athleten sind schon per se schuldig. Weil sie Athleten sind. Immer. Selbstverschuldet. Athleten muss man immer und überall kontrollieren. Täglich, 24 Stunden, das ganze Jahr. Nützt aber nichts. Trotzdem schuldig. Immer. Voll. Bis. Obenhin. Lebenslange Sperre. Doppelt.

Und bei der Einsetzung der zweiten Kommission ging es Dir, lieber Thomas, nicht nur um die Athleten. Nur mal am Rande, es geht selten um Athleten. Eigentlich nie. Gut so. Athleten werden überschätzt.

Der erste McLaren Bericht berichtete auch von russischen Sportfunktionäre. Waren sie auch im Dopingsumpf involviert?

Ach Gott sei Dank – nein! Das ist durch den zweiten Bericht vom Tisch. Sie wussten von nix. Ja doch, was wir schon immer vermutet haben, es liegen keine Beweise vor, dass das russische olympische Komitee (ROK) vom russischen Staatsdoping etwas mitbekommen hätte. Das ging an denen vorbei und es ist gut, dass wir das im Kommissionsbericht so lesen können. Unschuldig. Die Funktionäre. Danke Thomas, my dear old friend. Du bist ein guter Mann.

Ja, die Athleten. Keine Frage. 1.000. Klar. Schuldig. Alle.

Staatsdoping? Nein, der russische Sportminister Witali Mutko hatte keine Ahnung. Dass Proben verschwanden, vertauscht oder ob es überhaupt Proben gab. Die wurden vom russischen Geheimdienst auf – klar ! – geheimen Wegen manipuliert. Mutko konnte das gar nicht wissen.

Und wir und ich, die ganze Sportfamilie sind so dankbar. Diesen Mutko brauchen wir noch. Bei der Fußball-WM im kommenden Jahr in Russland. Er ist Cheforganisator der russischen WM. So was wie der Beckenbauer. Wichtig eben.

Die Athleten? Das sind die Schurken, die Verbrecher, man kann es nicht oft genug sagen: die gehören gesperrt, lebenslang! Danke lieber Thomas Bach, my good old friend.

Und Mutko? Ein Sportsmann durch und durch ist das, ahnungslos aber durch und durch. Und irgendwo ist es auch klar. Ich meine, Geheimdienst, der Name ist Programm, das war alles geheim. Der Geheimdienst sagt doch nichts einem Minister. Dem Präsidenten ja, aber nicht dem Minister.

Sagte ich Präsident? Nein, Ich sagte nicht Präsident. Der hat doch überhaupt keine Ahnung. Der McLaren-Bericht stellte zwar russisches Staatsdoping fest, aber das muss nicht heißen, dass der Präsident davon wusste. Der Präsident weiß nix, der Sportminister weiß noch weniger als nix. Danke lieber Thomas, my dear old friend.

Und überhaupt, die haben doch gar keine Zeit, sich um so was zu kümmern. Staatsdoping? Nein. Aleppo wartet. Es gibt so viele Pudels.
Dieter Baumann, die Götter und Olympia +
Foto: privat

Dieter Baumann, die Götter und Olympia – Termine 2016/2017

• 16. Dezember 2016 / Theaterhaus Stuttgart / 18:00 Uhr

• 2. Februar 2017 / Wolfsburg, Theodor Heuss Gymnasium / 20:00 Uhr

• 3. Februar 2017 / Wolfenbüttel, KUBA Halle / 20:00 Uhr

• 11. März 2017 / Bondorf, Zehnscheuer / 20:00 Uhr

• 17. März 2017 / Lörrach, City Sport / 19:30 Uhr

• 18. März 2017 / Kaarst, Albert Einstein Forum / 20:00 Uhr

• 31. März 2017 / Sommerhausen, Historischer Rathaussaal / 20:00 Uhr
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: Dieter Baumann 16.12.2016
Dieter Baumann: Lauf der Woche
Dieter Baumanns Lauf der Woche Nach dem Fußball: Kunst

Was haben Dieter Baumann und Michael Ballack gemeinsam? Nach ihrer Profi-Karriere interessieren Sie sich für Kunst.  ...mehr

Dieter Baumann In 17 Jahren wird abgerechnet

Fast hätte Arne Gabius Dieters deutschen Hallenrekord über 3.000 m geknackt. Doch der stellt klar: In 17 Jahren wird abgerechnet.  ...mehr

Foto: Thomas Wenning
Dieter BaumannEisiges Vergnügen am Maschsee

Hält das Eis auf Hannovers Maschsee oder nicht? Dieter blieb skeptisch und lief um den See. ...mehr

Foto: Claus Dahms
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Community
Vier Frauen vorm ersten Marathon - "Es ist ein Gefühl, als könne man alles schaffen"
Who Said Girls Can't Race

Foto: Adidas

Nur etwa ein Viertel der Marathonteilnehmer in Deutschland sind weiblich. Wir stellen vier... ...mehr

Warum blieb diese Studie so lange unveröffentlicht?
Sebastian Coe

Foto: photorun.net

30 % aller Athleten der Leichtathletik-WM 2011 sollen verbotene Substanzen zu sich genomme... ...mehr

Radikaler Socken-Wechsel
Radikaler Socken-Wechsel

Foto: Privat

Immer lief Dieter Baumann in weißen Socken. Nix bunt, nix Kompression, nix nichts. Jetzt t... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Danke Thomas Bach
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG