Top Themen: Laufschuhe | Laufuhren | Abnehmen | Trainingspläne | Coaching | Lauftrainer-App | Abnehm-App | A - Z
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Deutsche Langstreckenläuferin Irina Mikitenko

Irina Mikitenko ist eine deutsche Langstreckenläuferin kasachischer Herkunft. Sie hält den Deutschen Marathonrekord mit 2:19:19 Stunden und gewann zweimal den London-Marathon.

Irina Mikitenko +
Foto: photorun.net

Der deutsche Marathonrekord ist seit 2008 ungefährdet in den Händen von Irina Mikitenko.

Irina Mikitenko ist eine deutsche Langstreckenläuferin kasachischer Herkunft. Geboren wurde sie als Irina Wolynskaja am 23. August 1972 in Bakanas im Gebiet Almaty.

Irina Mikitenko ist 1,58 Meter groß, hatt ein Wettkampfgewicht von 49 Kilogamm und ist mit ihrem Trainer Alexander Mikitenko verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat. 1999 wechselte sie vom TV Gelnhausen zur LG Eintracht Frankfurt, für die sie bis Ende 2005 startete. Von 2006 bis 2010 lief Mikitenko für den TV Wattenscheid, Anfang 2011 kehrte sie zum TV Gelnhausen zurück. Für das Jahr 2008 wurde ihr vom DLV die Auszeichnung Leichtathletin des Jahres verliehen.

Ihr Schwiegervater Leonid war Teilnehmer der Olympischen Sommerspiele 1968 in Mexiko-Stadt mit einer Bestzeit von 13:36 Minuten über 5.000 Meter. Sie selbst wandte sich im Alter von 14 Jahren dem Mittel- und Langstreckenlauf zu.

Unter ihrem Geburtsnamen Wolynskaja startete sie für Kasachstan bei den Olympischen Spielen 1996 im 5.000-Meter-Lauf und schied dort im Vorlauf aus. Da sie deutsche Vorfahren hat, zog sie 1996 als Spätaussiedlerin mit ihrem Mann nach Hessen.

1998 wurde sie Deutsche Meisterin im 10.000-Meter-Lauf und belegte bei der Europameisterschaft in Budapest den achten Rang über diese Distanz. Im Jahr darauf brach sie im 5.000-Meter-Lauf zunächst mit 14:54,32 Minuten den deutschen Rekord von Kathrin Weßel, wurde Deutsche Meisterin, verbesserte als Vierte der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 1999 in Sevilla ihren Rekord auf 14:50,17 Minuten und stellte kurz darauf am 7. September 1999 in Berlin mit 14:42,03 Minuten die aktuelle deutsche Rekordmarke auf.

Ein Jahr später wurde Irina Mikitenko Deutsche Meisterin im Crosslauf, verteidigte ihren nationalen Titel über 5.000 Meter, brach am 11. August 2000 in Zürich mit 8:30,39 Minuten den 17 Jahre alten Deutschen Rekord über 3.000 Meter von Brigitte Kraus und wurde bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney Fünfte über 5.000 Meter. Denselben Platz über dieselbe Distanz belegte sie bei der WM 2001 in Edmonton. Aus dem Jahr 2001 stammt auch ihre Bestzeit über 10.000 Meter von 31:29,55 Minuten.

2003 stellte sie als Siegerin beim Paderborner Osterlauf mit 31:28 Minuten den damaligen deutschen Rekord im 10-km-Straßenlauf auf und gewann den Bietigheimer Silvesterlauf. Bei den Olympischen Spielen 2004 wurde Mikitenko Siebte über 5.000 Meter.

Nach einer Babypause kehrte sie 2006 ins Wettkampfgeschehen zurück und wurde Deutsche Meisterin über 5.000 und 10.000 Meter. Bei der Europameisterschaft 2006 wurde sie Neunte, einen Platz hinter ihrer Dauerkonkurrentin Sabrina Mockenhaupt. Diese konnte sie allerdings kurze Zeit später schlagen, als beide ihr Halbmarathon-Debüt beim Köln-Marathon gaben.

2007 wurde Irina Mikitenko hinter Benita Johnson Zweite beim Berliner Halbmarathon in ihrer persönlichen Bestzeit von 1:09:46 Stunden. Am 2. September 2007 wurde sie in Bad Liebenzell Deutsche Halbmarathonmeisterin in 1:10:03 Stunden.

Am 30. September 2007 gab sie beim Berlin-Marathon ihr Debüt über diese Strecke. Mit einer Zeit von 2:24:51 Stunden wurde sie Zweite und qualifizierte sich auf Anhieb für den Marathon der Olympischen Spiele 2008 in Peking.

2008 stellte Mikitenko zunächst beim Paderborner Osterlauf mit 1:08:51 Minuten einen Streckenrekord und eine persönliche Bestzeit im Halbmarathon auf. Danach siegte sie am 13. April beim London-Marathon in 2:24:14 Stunden. Wegen einer hartnäckigen Beckenverletzung sagte sie am 1. August 2008 ihren Start bei den Olympischen Spielen ab. Nach ihrer Genesung sicherte sie sich am 13. September 2008 in Karlsruhe den deutschen Meistertitel im 10-km-Straßenlauf. Mit ihrer Siegerzeit von 30:57 Minuten verbesserte sie den von ihr gehaltenen deutschen Rekord um 31 Sekunden und belegte zugleich den ersten Platz in der Weltjahresbestenliste.

Beim Berlin-Marathon am 28. September 2008 verbesserte sie ihren eigenen deutschen Rekord um fast fünf Minuten auf 2:19:19 Stunden, womit sie in der ewigen Weltbestenliste unter den zehn schnellsten Frauen aller Zeiten landete. Am 2. November 2008 wurde Mikitenko der Jackpot der World Marathon Majors (WMM) in Höhe von 500.000 USD zugesprochen, nachdem Gete Wami und sie mit jeweils 65 Punkten die Wertung nach Abschluss der Serie 2007/08 gemeinsam anführten. Den Ausschlag zugunsten Mikitenkos gab die Tatsache, dass sie ihre Punkte in nur drei Rennen gegenüber vier ihrer Vorgängerin sammelte.

2009 startete sie im März mit einem dritten Platz beim Rom-Ostia-Halbmarathon in 1:11:01 Stunden in die Wettkampfsaison. Am 11. April siegte sie wie im Vorjahr beim Paderborner Osterlauf, diesmal allerdings auf der 10-km-Strecke in 31:22 Minuten. Zwei Wochen später gewann sie erneut den London-Marathon in einer Zeit von 2:22:11 Stunden mit einer Minute Vorsprung vor der Britin Mara Yamauchi. Danach galt Mikitenko als Mitfavoritin für den Sieg im Marathonlauf bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft 2009 in Berlin. Wenige Tage vor der Veranstaltung sagte sie jedoch ihre Teilnahme ab. Nach dem Tod ihres Vaters zwei Wochen zuvor konnte sie sich nicht mehr auf ihr Training konzentrieren und gab an, deshalb nicht mehr die nötige Form für einen Start bei der Weltmeisterschaft zu besitzen. Stattdessen trat sie zwei Monate später beim Chicago-Marathon an, wo sie in 2:26:31 Stunden den zweiten Platz belegte. Damit sicherte sie sich erneut den Gesamtsieg in der WMM-Serie.

2010 verpasste Irina Mikitenko beim London-Marathon ihren dritten Sieg in Folge, als sie das Rennen verletzungsbedingt vorzeitig aufgeben musste. Irina Mikitenko litt an einer Knochenhautentzündung und einer Reizung des Muskelansatzes im linken Unterschenkel. Erst im Juli 2010 konnte sie wieder 100-prozentig trainieren.

Am 17. April 2011 wurde Mikitenko Siebte beim London-Marathon mit einer Zielzeit von 2:24:24 Stunden.

Im Jahr 2012 belegte sie beim London-Marathon erneut den siebten Platz und bei den Olympischen Spielen in London Rang 14 im Marathon.

2013 sicherte sich Irina Mikitenko am 24. Februar beim Tokio-Marathon mit 2:26:41 Stunden den dritten Platz. Ein halbes Jahr darauf belegte sie beim Berlin-Marathon ebenfalls den dritten Platz und stellte in 2:24:54 Stunde einen neuen Weltrekord in der Klasse der über 40-jährigen auf.

Im Jahr 2014 nahm Mikitenko noch an einigen kleineren Rennen teil, bevor sie im Herbst im Rahmen des Berlin-Marathons ihren Rücktritt vom Leistungssport verkündete.

Homepage: www.irina-mikitenko.de
01.09.2016
ARTIKEL ZUM THEMA Irina Mikitenko
Frankfurt-Marathon 2016Superzeit und großer Erfolg für Fate Tola

15 Sekunden fehlten Fate Tola zur ganz großen Sensation beim Frankfurt-Marathon. Mamitu Daska rettete sich als Siegerin ins Ziel, Tola wurde als Zweite Deutsche Meisterin in 2:25:42. ...mehr

Foto: photorun.net
Frankfurt-Marathon 2016
Frankfurt-Marathon 2016Brezellauf und Struwwelpeterlauf

Ein Tag vor dem letzten großen deutschen Marathon trafen sich traditionell viele Marathonläufer zum Brezellauf. Auch die Jüngsten durften beim Struwwelpeterlauf auf die Strecke. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Frankfurt-Marathon 2016
Night-Marathon Luxemburg 2016Streckenrekorde purzeln beim Nacht-Marathon

14.000 Läufer liefen beim Nachtmarathon durch Luxemburg. John Komen, Lisa Hahner und Steffen Falck knackten jeweils die Streckenrekorde. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Night-Marathon Luxemburg 2016
Marathon Luxemburg 201614.000 Läufer starten in Luxemburg

14.000 Läufer haben für den Nachtmarathon durch Luxemburg gemeldet. Rund 150.000 Zuschauer werden sie am Streckenrand mit Musik, Licht und Kölsch begleiten. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Marathon Luxemburg 2016
DopingskandalKeine russischen Läufer bei der Cross-EM

Russische Läufer werden bei der Crosslauf-EM im französischen Hyères nicht starten. Alle für Russland startenden Athleten sind von internationalen Veranstaltungen ausgeschlossen. ...mehr

Foto: photorun.net
Dopingskandal
Frauenlauf SaarLorLux 2015Teilnehmerrekord in Saarlouis

Bei der dritten Ausgabe des Frauenlaufs SaarLorLux gingen über 1.400 Läuferinnen auf die Strecke und sorgten damit für einen neuen Teilnehmerrekord. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Frauenlauf SaarLorLux 2015
Jubiläum beim City-MarathonLuxemburg Marathon geht 2015 in die zehnte Runde

Die Stadt Luxemburg bereitet sich auf den Luxemburg-Marathon 2015 vor. Mehr als 1.000 Lampions und Lichtinstallationen sollen für die richtige Atmosphäre sorgen. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Jubiläum beim City-Marathon
Bonn-Marathon 2014Teilnehmerrekord und äthiopischer Doppelsieg

Bei der 14. Auflage des Bonn-Marathons wurde mit über 13.000 Läufern ein neuer Teilnehmerrekord erreicht. Es siegten die Äthiopier Bonsa Gonfa und Adanech Mamo. ...mehr

Foto: Heinz Schier
Bonn-Marathon 2014
Prominente Staffel-LäuferinIrina Mikitenko beim Vivawest-Marathon am Start

Beim Vivawest-Marathon durchs Ruhrgebiet am 18. Mai wird eine prominente Top-Läuferin am Start sein: Irina Mikitenko führt eine der Marathonstaffeln an. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Prominente Staffel-Läuferin
"WWM-Queen"Irina Mikitenko läuft im Frühjahr keinen Marathon

Irina Mikitenko, weltweit erfolgreichste Läuferin bei den WMM-Rennen von 2007 bis heute, startet im Frühjahr 2014 nicht bei einem Marathon. ...mehr

Foto: photorun.net
Irina Mikitenko im InterviewMikitenko traut sich erneuten Masters-Weltrekord zu

Irina Mikitenko knackte beim Berlin-Marathon 2013 in 2:24:54 Stunden den Masters-Weltrekord. Damit kam sie auf einen hervorragenden dritten Platz. Das Interview nach dem Rennen. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Irina Mikitenko im Interview
Berlin Marathon 2013Mikitenko will Master-Weltrekord

Irina Mikitenko befindet sich mitten in den Vorbereitungen zum Berlin-Marathon, wo sie den Marathon-Master-Weltrekord für Über-40-Jährige anpeilt. ...mehr

Foto: photorun.net

1 | 2 | 3

weiter
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
NEWS
Die Favoriten kommen aus der Türkei
Crosslauf-Europameisterschaften

Foto: photorun.net

Die Türkei stellt die Favoriten bei den Crosslauf-Europameisterschaften, die am Sonntag in... ...mehr

Unterschenkelmuskulatur unterbewertet

Die Waden werden beim Laufen deutlich härter belastet als der Quadrizeps. Sie sind die am ... ...mehr

Arne Gabius läuft Hannover-Marathon
Frankfurt-Marathon 2015 Arne Gabius

Foto: photorun.net

Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius wird sein nächstes Rennen über die 42,195-km-D... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG