Top Themen: Laufschuhe | Laufuhren | Abnehmen | Trainingspläne | Coaching | Lauftrainer-App | Abnehm-App | A - Z
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Kenianische Langstreckenläuferin Lydia Cheromei

Lydia Cheromei ist eine kenianische Langstreckenläuferin und Olympiateilnehmerin.

Lydia Cheromei auf dem Weg zum Sieg in Yokohama. +
Foto: photorun.net

Mit ihrer Marathon-Bestzeit von 2:21:30 Stunden belegte Lydia Cheromei beim Dubai-Marathon 2012 nur den sechsten Platz.

Lydia Cheromei stammt aus dem Baringo-Gebiet, das zum kenianischen Great Rift Valley gehört. Als 13-Jährige sorgte sie für eine Sensation. Nachdem sie sich für das kenianische Cross-WM-Team qualifiziert hatte, setzte sie sich auch bei den globalen Titelkämpfen gegen bis zu sechs Jahre ältere Läuferinnen durch: Lydia Cheromei wurde Junioren-Weltmeisterin, nachdem sie im Sommer 1990 bereits Dritte bei der Junioren-WM über 10.000 Meter war.

Diese famose Leistung bestätigte die Jugendliche im Sommer 1991 auch auf der Bahn, wo sie die WM-Qualifikation über 10.000 Meter gewann – und zwar die der Frauen, nicht der Juniorinnen. Doch als 13-Jährige wurde Lydia Cheromei vom kenianischen Leichtathletik-Verband als zu jung eingestuft für die Teilnahme an der WM in Tokio. Die Altersstufen-Weltrekordlerin (13 Jahre) über 3.000, 5.000 und 10.000 Meter durfte nicht mit nach Japan fahren. Bei den Afrikaspielen startete sie stattdessen und gewann die Silbermedaille.

Im Jahr darauf war Lydia Cheromei wiederum die Schnellste bei den kenianischen Olympia-Trials. Über 10.000 Meter startete sie dann bei den Olympischen Spielen in Barcelona, schied jedoch im Vorlauf aus. Bei den Afrika-Meisterschaften gewann sie als Jugendliche 1992 und 1993 jeweils Silber über 10.000 Meter. In den folgenden Jahren stagnierte die Karriere von Lydia Cheromei lange Zeit. Es hieß, sie sei ausgebrannt. Private Probleme kamen später offenbar hinzu. Über 5.000 Meter hatte sie in der zweiten Hälfte der 90er Jahre dennoch einige internationale Erfolge.

1995 war Lydia Cheromei Dritte bei den Afrikaspielen, 1997 belegte sie Platz fünf im WM-Finale und bei Olympia 2000 war sie Sechste. Im Jahr 2004 meldete sie sich schließlich zurück und lief fortan hauptsächlich auf der Straße. Nachdem Lydia Cheromei ihr Halbmarathon-Debüt 2004 in Rotterdam mit 69:13 Minuten auf Anhieb gewonnen hatte, gewann sie einen Monat später beim zweiten Rennen über die 21,0975 Kilometer die Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften. Doch erneut geriet ihre Karriere ins Stocken.

Im Februar 2005 wurde sie positiv getestet und später wegen eines Dopingverstoßes für zwei Jahre gesperrt. Lydia Cheromei erklärte, dass der positive Test mit einer Behandlung in Verbindung mit ihrer Schwangerschaft zusammenhängen würde. Rund sieben Monate nach dem positiven Test wurde sie Mutter einer Tochter. 2008 meldete sich Lydia Cheromei mit großem Erfolg zurück. Im September gewann sie erneut den Rotterdam-Halbmarathon und steigerte sich auf 68:35 Minuten. Einen Monat später triumphierte sie auch bei ihrem Marathon-Debüt: In Amsterdam siegte sie mit beachtlichen 2:25:57 Stunden.

Zweieinhalb Jahre später schaffte Lydia Cheromei nun im ersten Halbjahr 2011 den Anschluss an die erweiterte Weltspitze im Marathon. Im Januar war sie zunächst Zweite beim Dubai-Marathon mit 2:23:01 Stunden. Nach einem Halbmarathon-Kursrekord in Prag (67:33 Minuten) im April triumphierte sie dann auch im Marathon in der tschechischen Hauptstadt. Im Mai steigerte sie sich auf erstklassige 2:22:34 Stunden und hatte erneut einen Streckenrekord in Prag gebrochen. Die hochklassige Form erreichte Lydia Cheromei im gemeinsamen Training mit ihrer Landsfrau Mary Keitany, die den London-Marathon im April in 2:19:19 Stunden gewonnen hatte. Beide werden vom Italiener Gabriele Nicola betreut, der wiederum für das Management von Gianni Demadonna tätig ist. „Als ich sah, dass Mary Keitany den London-Marathon gewann, hat mir das viel Zuversicht für mein Rennen in Prag gegeben.

2012 konnte Lydia Cheromei beim Dubai-Marathon ihre Bestleistung auf herausragende 2:21:30 Stunde verbessern. In einem unglaublich starken Feld, in dem die ersten drei Frauen alle Zeiten von unter 2:20 Stunden erzielten, reichte das aber nur für den sechsten Platz. Wenige Monate später gelang Lydia Cheromei mit 67:26 Minuten beim Prag-Halbmarathon eine Steigerung ihrer Bestzeit um weitere sieben Sekunden auf dieser Distanz.
14.09.2016
ARTIKEL ZUM THEMA Lydia Cheromei
Lydia CheromeiPrag-Marathon statt Olympia

Das letzte der hochklassigen europäischen Frühjahrs-Marathonrennen wird am Sonntag in Prag gestartet. Lydia Cheromei, die vor einem Jahr in 2:22:34 Stunden siegte, startet erneut.  ...mehr

Foto: photorun.net
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
NEWS
Jübiläums-Marathon in der Karnevals-Hochburg
Girls beim Köln-Marathon 2015

Foto: Norbert Wilhelmi

Am Sonntag, den 2. Oktober 2016 fällt um 10 Uhr der Startschuss für die 20. Ausgabe des Kö... ...mehr

Marathon am Limit
Dolomiten-Marathon Brixen 2016

Foto: Veranstalter

Eine doppelte Herausforderung war in diesem Jahr der Dolomiten-Marathon in Brixen. Zu den ... ...mehr

330 Kilometer – 6 Tage Zeit
Tor des Geants 2016

Foto: Jeantet Stefano

Der Tor des Géants ist ein Trailwettbewerb in Italien. Das Besondere ist das hohe Maß an A... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG