Top Themen: Laufschuhe | Laufuhren | Abnehmen | Trainingspläne | Coaching | Lauftrainer-App | Abnehm-App | A - Z
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Äthiopischer Langstreckenläufer Tsegay Kebede

Der Äthiopier Tsegay Kebede ist ein einer der besten Marathonläufer und konnte schon Siege beim London- und Chicago-Marathon feiern.

Tsegaye Kebede +
Foto: photorun.net

Tsegay Kebede ist einer der besten Marathonläufer der Welt.

Tsegay Kebede (auch Tsegaye Kebede Wordofa) ist ein äthiopischer Langstreckenläufer, der vor allem auf der Marathondistanz erfolgreich ist. Er wurde am 15. Januar 1987 geboren und wuchs als fünftes von 13 Geschwistern in Gerar Ber, 40 Kilometer nördlich von Addis Abeba, auf. Kebede ist mit seinen 1,58 Metern einer der kleinsten erfolgreichen Marathonläufer und fällt dadurch oft auf.

Tsegay Kebede wuchs in großer Armut auf und musste seiner Familie bei der Viehzucht helfen, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Bereits 1995 begann er mit dem Laufsport, allerdings heimlich, weil sein Vater das für Zeitverschwendung hielt. Bei einem lokalen Rennen wurde Kebede vom Trainer und Manager Getaneh Tessema entdeckt. Bei einem Test in dessen Trainingsrennen musste er sich nur dem Spitzenläufer Deriba Merga geschlagen geben.

Ein erstes Ausrufezeichen setzte Tsegay Kebede 2007 beim Abebe Bikila International Marathon, wo er in der Höhenluft von Addis Abeba mit 2:15:34 Stunden einen Streckenrekord aufstellte. Einige Monate später startete er in Amsterdam bei seinem ersten internationalen Marathonrennen und wurde in 2:08:16 Stunden Achter.

Im folgenden Jahr belegte Kebede beim Halbmarathon in Ra’s al-Chaima mit starken 59:35 Minuten den zweiten Platz. Einige Zeit später feierte er beim Paris-Marathon in 2:06:40 Stunden seinen ersten bedeutenden internationalen Sieg. Diese Leistung brachte ihm die Nominierung für den Marathon bei den Olympischen Spielen in Peking ein. Obwohl er lange Zeit einem Rückstand auf die Spitzengruppe hinterherlief, konnte er am Schluss seinen dirttplatzierten Landsmann Deriba Merga einholen. Auf den letzten Metern im Olympiastadion zog er dann noch am erschöpften Merga vorbei und sicherte sich so die in 2:10:00 Stunden die Bronzemedaille hinter dem Kenianer Samuel Wanjiru und dem zweifachen Weltmeister Jaouad Gharib aus Marokko. Zum Abschluss der Saison gewann Tsegay Kebede den traditionsreichen Fukuoka-Marathon und verbesserte den Streckenrekord um 29 Sekunden auf 2:06:10 Stunden.

2009 lieferte Kebede bei Marathonrennen eine herausragende Serie von Spitzenzeiten. Beim London-Marathon lief er in 2:05:20 Stunden knapp hinter Olympiasieger Samuel Wanjiru auf den zweiten Platz. Anders als bei den Olympischen Spielen konnte er diesmal Jaouad Gharib noch auf den dritten Rang verweisen. Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin gewann Kebede in 2:08:35 Stunden die Bronzemedaille hinter den Kenianern Abel Kirui und Emmanuel Mutai. Auf seinen viertplatzierten Landsmann Yemane Tsegay konnte er sieben Sekunden ins Ziel retten. Im Dezember verteidigte Kebede seinen Titel in Fukuoka und steigerte seine persönliche Bestleistung wie auch den Streckenrekord auf 2:05:18 Stunden. Die Summe seiner Marathonzeiten in diesem Jahr war die schnellste, die je ein Läufer bei drei Läufen innerhalb eines Kalenderjahres erzielt hatte.

Seinen bis dort vielleicht bedeutendsten Erfolg feierte Tsegay Kebede beim hochklassig besetzten London-Marathon 2010. Mit über einer Minute Vorsprung auf den Zweiten Emmanuel Mutai gewann er das Rennen in 2:05:19 Stunden und blieb damit nur eine Sekunde über seiner persönlichen Bestleistung und neun über dem Streckenrekord. Im Herbst 2010 wurde Kebede in einem packenden Duell mit Samuel Wanjiru auf den zweiten Platz verwiesen.

2011 wurde Tsegay Kebede in London Fünfter und beim New-York-City-Marathon Dritter. Dennoch stellten die 2:07:14 Stunden auf der New Yorker Strecke eine extrem gute Leistung dar, die in den meisten Jahren zum Sieg reicht. Trotz seinem dritten Platz beim London-Marathon 2012 in 2:06:52 Stunden, eine Sekunden hinter Martin Lel, wurde Kebede nicht für die Olympischen Spiele nominiert. Doch stattdessen lief er beim Chicago-Marathon im Herbst. Dort siegte er in neuer persönlicher Bestzeit und Streckenrekord von 2:04:38 Stunden. Damit gelang ihm der erste Sieg eines Äthiopiers bei diesem Rennen.

2013 setzte Tsegay Kebede seine Erfolgsgeschichte beim London-Marathon fort und siegte nach 2010 zum zweiten Mal. In einem Rennen, das eine achtköpfige Spitzengruppe nach rund 61:34 Minuten unter Weltrekord-Tempo anging, musste Kebede am Ende am wenigsten Tribut zollen und ließ unter anderem Emmanuel Mutai, Wilson Kipsang und Olympiasieger Stephen Kiprotich hinter sich.

Im Folgejahr stand Kebede einmal mehr beim London-Marathon am Start. Während er dieses Mal Wilson Kipsang und Stanley Biwott wieder vorbeilassen musste, konnte er sich um eine Sekunde den Dritten Platz in 2:06:30 Stunden erkämpfen. Beim Tokio-Marathon 2015 wurde Tsegay Kebede in 2:07:58 Stunden nur Achter, blieb jedoch in einem recht engen Rennen nur 1:58 Minuten hinter dem Sieger. Auch beim Rotterdam-Marathon 2016 konnte er nicht an seine besten Ergebnisse anknüpfen. Nachdem er bei Halbmarathon in 62:23 Minuten noch im Bereich seiner Bestzeit lag, brach Kebede nach der 30-km-Marke ein und wurde in 2:10:56 Stunden mit fast fünf Minuten Rückstand Fünfter.
20.09.2016
ARTIKEL ZUM THEMA Tsegay Kebede
Chicago-Marathon 2016Beide Titelverteidiger starten in Chicago

Mit dem Chicago-Marathon wird am Sonntag das vorletzte Rennen der World Marathon Majors dieses Jahres gestartet. Beide Titelverteidiger am Start. Kimetto hat abgesagt. ...mehr

Foto: Bank of America Chicago Marathon
Chicago-Marathon 2016
Tokio-Marathon 2015Melden sich die Olympiasieger zurück?

Beim ersten WMM-Rennen des Jahres sind beide Olympiasieger am Start, Stephen Kiprotich und Tiki Gelana. Vor allem auf Kiprotich wartet starke Konkurrenz. ...mehr

Foto: photorun.net
Tokio-Marathon 2015
Die nächste WeltrekordjagdDennis Kimetto startet beim Berlin-Marathon

Dennis Kimetto wird am 28. September 2014 den Berlin-Marathon laufen. Er hat eine Bestzeit von 2:03:45 Stunden und will den Weltrekord angreifen.  ...mehr

Foto: photorun.net
Die nächste Weltrekordjagd
StreckenrekordTsegaye Kebede gewinnt Chicago-Marathon

Beim Chicago-Marathon 2012 lief der Äthiopier Tsegaye Kebede neuen Streckenrekord. Im Sprintfinish der Frauen siegte Atsede Baysa. ...mehr

Foto: photorun.net
Streckenrekord
35. Chicago-Marathon 2012Kebede und Shobukhova Favoriten in Chicago

Beim 35. Chicago-Marathon gehen Tsegaye Kebede und Liliya Shobukhova als Favoriten der 45.000 Läufer an den Start. ...mehr

Foto: photorun.net
35. Chicago-Marathon 2012
Möglicher Olympia-StartHaile läuft Jahresweltbestzeit

Läuft Haile Gebrselassie bei Olympia? Beim Great Manchester Run gewann er in Jahresweltbestzeit. Schnellste Frau wurde Linet Masai. ...mehr

Foto: Nova International
Möglicher Olympia-Start
Olympia-AusscheidungOlympia-Nominierung verschoben

Kenias Verband verschiebt Olympia-Nominierung auf den 30. April, damit wird der London-Marathon am 22. April zum Ausscheidungsrennen. ...mehr

Foto: photorun.net
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
NEWS
Bornaer Marathon - ein etwas anderer Lauf
Leserreporter Günter Schmidt Bornaer Marathon 2016

Foto: Günter Schmidt

Unser Leserreporter Günter Schmidt lief den 11. Bornaer Marathon 2016. Das Besondere: der ... ...mehr

Frühlingsmarathon im Februar
Sevilla-Marathon

Foto: Juan Jose Ubeda

Für alle, die früh im Jahr einen Marathon laufen wollen, ist der Sevilla-Marathon im Febru... ...mehr

Christian Hottas lief seinen 2.500sten Marathon
Christian Hottas

Foto: eichels: Event

Der 60-jährige Arzt Christian Hottas lief und finishte am Maschsee in Hannover seinen Mara... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG