Top Themen: Laufschuhe | Laufuhren | Abnehmen | Trainingspläne | Coaching | Lauftrainer-App | Abnehm-App | Laufhelden | A - Z

Marathon Dramatisches Finale bei den Frauen in Boston

Lange Zeit hatte die Äthiopierin Teyba Erkesso deutlich geführt. Am Ende wurde es aber nochmal eng.

Robert K. Cheruiyot triumphiert mit einem sensationellen Kursrekord in Boston thl +
Foto:

Robert Kiprono Cheruiyot gewann in 2:05:52, die Äthiopierin Teyba Erkesso siegte bei den Frauen in 2:26:11 Stunden.

Fast so dramatisch wie im vergangenen Jahr, als Salina Kosgei (Kenia) mit nur einer Sekunde Vorsprung vor der damaligen Titelverteidigerin Dire Tune (Äthiopien) gewann, wurde es auch 2010 in Boston. Allerdings hatte es lange Zeit nicht so ausgesehen. Denn zu souverän war Teyba Erkesso an der Spitze unterwegs.

Die Äthiopierin hatte sich zunächst kurz vor Kilometer 15 zusammen mit ihren Landsfrauen Koren Yal und Dire Tune, die auch ihre Trainingspartnerin ist, abgesetzt. An der Halbmarathonmarke hatte dieses Trio in 1:14:52 Stunden einen Vorsprung von acht Sekunden auf die nächsten Verfolgerinnen. Titelverteidigerin Salina Kosgei lag bereits elf Sekunden zurück.

Dire Tune bekam dann Probleme, fiel weit zurück und gab das Rennen später auf. Kurz darauf konnte nach rund 25 km auch Koren Yal nicht mehr Schritt halten mit Teyba Erkesso, die schnell einen großen Vorsprung erlief. Die 27-Jährige, die im Januar bereits den Houston-Marathon in einer persönlichen Bestzeit von 2:23:53 Stunden gewonnen hatte, lag bei Kilometer 30 schon rund eineinhalb Minuten vor ihren Verfolgerinnen.

Noch größer wurde der Vorsprung, doch dann schien die Äthiopierin, die vor einem Jahr den Boston-Marathon noch im Fernsehen zu Hause verfolgt hatte, Probleme zu bekommen. Plötzlich wurde sie deutlich langsamer und die inzwischen auf Rang zwei nach vorne gelaufene Russin Tatyana Pushkareva kam nach und nach heran. Schließlich wurde es noch richtig knapp. Am Ende rettete Teyba Erkesso mit 2:26:11 Stunden einen Vorsprung von drei Sekunden ins Ziel. 100 Meter mehr und die Russin hätte triumphiert.
So aber blieb ihr ein beachtlicher zweiter Rang in 2:26:14 Stunden vor Salina Kosgei, die den Kampf um Platz drei in 2:28:35 gewann. Eine Sekunde später folgte Waynishet Girma (Äthiopien). Auch die fünftplatzierte Italienerin Bruna Genovese blieb mit 2:29:12 noch unter 2:30 Stunden.

Text: race-news-service.com
Foto: photorun.net
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

20.04.2010

Hier finden Sie weitere Informationen zum Boston-Marathon 2017.

WEITERLESEN
Zurück zur ersten Seite: Robert Cheruiyot II wird zur Nummer eins in Boston

Seite 1: Robert Cheruiyot II wird zur Nummer eins in Boston
Seite 2: Dramatisches Finale bei den Frauen

Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
NEWS
Halbmarathon-DM 2018 erneut in Hannover
Sabrina Mockenhaupt wurde 2017 in Hannover deutsche Halbmarathon-Meisterin.

Foto: Norbert Wilhelmi

Hannover wird am 8. April 2018 im Rahmen des Hannover-Marathons erneut Schauplatz der Deut... ...mehr

Stimmungsvolle Ironman-Premiere in der Hansestadt
Ironman Hamburg 2017 Sieger James Cunnama

Foto: Thomas Sobczak

Die erste Austragung des Ironman Hamburg war ein voller Erfolg. Mit James Cunnama und Dani... ...mehr

Hellen Obiri entthront Almaz Ayana über 5.000 Meter
Hellen Obiri ist die neue Weltmeisterin über 5.000 m.

Foto: photorun.net

Die Kenianerin Hellen Obiri gewann das 5.000-m-Finale nach einem Zweikampf mit der äthiopi... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Dramatisches Finale bei den Frauen in Boston
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG