Top Themen: Vitamine | Energie-Riegel | Energie-Gels | Kohlenhydrate | Abnehmen | Fddb-Ernährungstagebuch | Laufen

Wettkampfnahrung Der beste Brennstoff für den Wettkampf

Kennen Sie das: Gegen Ende des Wettkampfes gehen Sie so richtig ein. Das hängt meist mit der falschen Ernährung zusammen.

Verpflegung beim Wettkampf +
Foto: Claus Dahms

Richtig essen beim Wettkampf, das ist eine Kunst für sich. Wir verraten Ihnen die Regeln.

Lieber Banane, oder doch besser Energieriegel?
Feste Nährstoffe wie Energieriegel können während einer langen Ausdauerbelastung die Versorgung mit Kohlenhydraten sichern. Wichtig ist jedoch, gleichzeitig auch Flüssigkeit zuzuführen, so dass die Kohlenhydratzufuhr nicht zu konzentriert erfolgt und auch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme gesichert ist. Letzteres ist vor allem bei warmen Temperaturen sehr wichtig. Die optimale Konzentration erreicht man dann, wenn pro 100 Milliliter Wasser sechs bis acht Gramm Kohlenhydrate konsumiert werden. Aber Achtung: Nicht jeder Magen verträgt Energieriegel gut. Testen Sie daher im Training, ob und welche Sorte an Riegeln Sie vertragen und mögen! Für einen empfindlichen Magen sind Bananen auch eine gute Alternative, und die gibt es bei den meisten Wettkampfen am Streckenrand bei den Versorgungsständen.

Die Kombi macht's
Die Kombination aus Energieriegeln und Getränk wird vor allem beim Radfahren angewandt, wo sich generell die Nahrungszufuhr allein schon des „Handlings“ wegen einfacher darstellt und in der Regel auch eine größere Flüssigkeitszufuhr als beim Laufen toleriert wird.

Beim Laufen ist dies etwas anders, da die Aufnahme fester Nahrung schwieriger ist und bei anfälligen Läufern eher zu Magenbeschwerden führen kann. Ein Gel kann zwar auch beim Laufen gut zugeführt werden, erfordert aber ebenfalls die begleitende Aufnahme von Flüssigkeit. Deshalb wird von vielen Läufern (vor allem den ganz Schnellen) zur Zufuhr von Flüssigkeit und Kohlenhydraten während eines Marathons nach wie vor allein ein Getränk bevorzugt.

Finden Sie Ihren individuellen Weg heraus
Etwas anders sieht es aus, wenn man beim Marathon nicht so sehr unter Zeitdruck steht und dabei auch einmal stehen bleibt, und die Nahrungsaufnahme einigermaßen in Ruhe abläuft. Dabei gibt es keine Zeitgrenze, ab der man von einer Zufuhr von Kohlenhdraten und Flüssigkeit nicht mehr profitiert. Konsumiert man die üblichen schnell resorbierbaren Kohlenhydrate, so gelangen diese recht rasch, innerhalb von 15 bis 20 Minuten in den Muskel und werden verstoffwechselt. Allerdings ist auch hier die Voraussetzung, dass die Kohlenhydrate nicht zu konzentriert verabreicht werden, da sonst ihre Aufnahme im Magen-Darm-Trakt und damit ihr Weg in den arbeitenden Muskel sehr verzögert wird.

Unser Tipp: Finden Sie im Training heraus, welche Nahrung Ihnen am besten schmeckt und Ihr Magen gut verträgt. Nehmen Sie diese im Wettkampf stets mit ein paar Schlücken Wasser zu sich, dann sind Sie optimal versorgt!
01.06.2007
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Ernährung
Laufen Sie (auch mal) nüchtern?
Laufen am frühen Morgen

Foto: Scott Markewitz

Tacheles! Machen Sie mit bei unserer Umfrage für die September-Ausgabe. Aktuelle Frage: La... ...mehr

Garten-Gazpacho
Garten-Gazpacho

Foto: Alan Weiner

Vor allem im Sommer erfrischt die kalte Suppe aus Spanien direkt nach dem Lauf. Außerdem e... ...mehr

Diese Saftpresse macht auf langsam
Dauertest Urs Entsafter Grundig Slow Juicer

Foto: Urs Weber

In unserer Rubrik "Dauertest" wird Laufausrüstung von der Redaktion einem Stresstest unter... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Der beste Brennstoff für den Wettkampf
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG