Top Themen: Laufschuhe | Laufuhren | Abnehmen | Trainingspläne | Coaching | Lauftrainer-App | Abnehm-App | A - Z
Verletzungen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Schmerzen im Fuß Hallux Rigidus

Der Schmerz, der mit einem Hallux Rigidus einhergeht, ist so groß, dass normales Laufen oder Gehen zur Qual wird.

Hallux Rigidus +

Selbst normales Laufen wird mit Hallux Rigidus zur Qual.

Der Hallux Rigidus ist einer der Gründe, wieso Langstreckenläufer einen Lauf abbrechen müssen. Der Schmerz ist so groß, dass er das normale Weiterlaufen verhindert, da die Plantarflexion nicht mehr durchgeführt werden kann. Der Läufer rollt gezwungenermaßen über den Fußaußenrand ab, was andere Verletzungen, wie eine frühzeitige Arthrose und chronische Schmerzen, nach sich ziehen kann.

Nur der Hallux Valgus ist bei Läufern noch häufiger die Ursache für Schmerzen oder allgemeine Beschwerden an der Großzehe als der Hallux Rigidus.

Hallux Rigidus – Symptome

Läufer, die unter einem Hallux Rigidus leiden, klagen über Schwellungen und Druckempfindlichkeit im Bereich der Großzehe. Häufig berichten Marathonläufer darüber, dass ihnen aufgrund der Schwellung im Großzehenbereich plötzlich die Laufschuhe im Vorfußbereich zu eng sind. Wenn Sie den Fuß im Sitzen, Stehen oder Liegen strecken (Plantarflexion), treten dieselben Schmerzen auf, die sich meist auch bei der Abrollbewegung, auch beim Laufen, bemerkbar machen. Es kommt zu einer zunehmenden Steifigkeit der Großzehe, besonders nach längerer Immobilität wie langem Sitzen oder Stehen ohne andere Bewegung. Die Beschwerden des Hallux Rigidus nehmen häufig durch niedrige Temperaturen zu. Der Hallux Rigidus kann in schweren Fällen zu einer vollständigen Einsteifung des Großzehengelenks führen.

Wenn beim Laufen nicht nur die Großzehe, sondern auch das Knie- oder Hüftgelenk schmerzt, sollte ein Arzt oder Physiotherapeut klären, welches Problem zuerst da war - Hallux Rigidus oder eine Fehlstellung in einem anderen Gelenk - und dementsprechend eine Therapie vorschlagen, um die bestehenden Beschwerden durch spezielle Übungen oder Behandlungstechniken zu beheben.

Auf dem Röntgenbild der Großzehe sind bei bestehendem Hallux Rigidus meist nur geringfügige Veränderungen am Knorpel zu erkennen. Es können aber auch zur Ferse zeigende (dorsale) Sporne (Osteophyten) als Folge einer Arthrose entstehen.

Hallux Rigidus – Ursache

Der Hallux Rigidus, die sogenannte "Steife Großzehe", entsteht durch eine Abnutzung der Gelenkflächen, die auch Arthrose genannt wird. Wiederholte geringfügige Verletzungen der Gelenkoberfläche des Großzehengrundgelenkes führen zu dem Beschwerdebild des Hallux Rigidus.

Faktoren, die die Entstehung des Hallux Rigidus begünstigen, sind Fehlbelastungen des Fußes, die zum Beispiel durch das Tragen falscher Laufschuhe oder ein ungünstiges Abrollverhalten beim Laufen entstehen. Viele Läufer haben zudem ein abgeflachtes Fußgewölbe, zum Teil sogar einen Plattfuß, der kombiniert mit einer verstärkten Anhebung der Fußaußenkante (Pronation) beim Laufen eine starke Belastung auf das Großzehengelenk ausübt. Auch das kann die Ursache eines Hallux Rigidus sein.

Bei einigen Sportlern ist die Ursache noch sogar im Knie- oder Hüftgelenk oder gar in der Wirbelsäule zu suchen. So kann der Urprung des Hallux Rigidus eines Läufers auch eine Fehlbelastung an Halswirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Hüfte, Knie oder Sprunggelenk sein, die über einen langen Zeitraum bestehend zu einer Überbelastung des Großzehengrundgelenks geführt hat.

Hallux Rigidus – Behandlung

Das Tragen von Schuhen mit größerem Zehenraum verringert den Druck auf den Vorfuß und somit auf die Großzehe. Eine Abrollhilfe, die die Schmerzen beim Gehen lindern kann, ist nützlich, beim Laufen bzw. im Lauftraining aber schlecht zu benutzen. Einige Läufer können mit speziellen Einlagen wieder nahezu schmerzfrei laufen. Um das Gelenk zu entlasten, können Sie zunächst auf Radfahren oder Schwimmen umsteigen. Entzündungshemmende Medikamente können den Schmerz des Hallux Rigidus lindern, sollten aber nur nach Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Um die funktionelle Beweglichkeit wiederzuerlangen bedarf es unter Umständen einer Operation, unter der der Knorpel geglättet oder das Großzehengrundgelenk eingesteift werden kann. Eine Operation kann jedoch die Ursache des Hallux Rigidus nicht beheben.

Hallux Rigidus – Vorbeugung

Es gibt keine verlässlich wirksame Vorbeugung für einen Hallux Rigidus. Als Läufer sollten Sie jedoch auf passendes Schuhwerk achten, um eine Fehlbelastung des Großzehengelenks und somit kleine Verletzungen zu vermeiden. Häufig lohnt sich, auch für schnellere Wettkampfzeiten, eine Laufanalyse, bei der ein Lauf-Experte Ihren Laufstil genau unter die Lupe nimmt. So können Sie Über- und Fehlbelastungen beim Laufen frühzeitig erkennen und Ihre Lauftechnik dahingehend verbessern.
Alle Laufverletzungen
Diese Übungen eignen sich bei dieser Verletzung:
Auf sicherem FußGewölbebauer

Wie oft schenken Sie Ihrer Fußmuskulatur die volle Aufmerksamkeit? So gut wie nie? Nicht nur für Läufer gibt es gute Gründe, das zu ändern. ...mehr

Flexibel bleibenBeinheben

Wer schnell laufen will braucht eine kräftige und flexible Hüfte sowie eine gute Stabilität in der Standbeinphase. Hier ist die Übung dafür. ...mehr

Läufer versus SchwerkraftBeinstrecker

Beim Laufen ist der Musculus Quadrizeps für die Stabilisation des Kniegelenks zuständig. So trainieren Sie ihn.  ...mehr

Autor: Caro Kraft & Kristina Jago 13.08.2015
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
NEWS
Christian Hottas lief seinen 2.500sten Marathon
Christian Hottas

Foto: eichels: Event

Der 60-jährige Arzt Christian Hottas lief und finishte am Maschsee in Hannover seinen Mara... ...mehr

Praktikum bei RUNNER'S WORLD
Redaktion 2016 Kraftwerk

Foto: RUNNER'S WORLD

RUNNER'S WORLD sucht einen Praktikanten oder eine Praktikantin, die in einem sportlichen, ... ...mehr

2.662 Läufer über die Halbmarathon-Distanz
Nikolauslauf Tübingen

Foto: Tomás Ortiz Fernandez

Schon in die 41. Runde ging der Nikolauslauf Tübingen 2016. Sabrina Mockenhaupt und Jens Z... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG