Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Frankfurt-Marathon | Marathon-Reisen | Berlin-Marathon | Marathon-Kalender | Laufen

Jungfrau-Marathon 2015 Camboulives und Mustafa gewinnen

1.800 Höhenmeter müssen die Läufer beim Jungfrau-Marathon überwinden, werden aber mit einer Bilderbuch-Landschaft belohnt. 4.000 Läufer stellen sich der reizvollen Herausforderung.

Jungfrau-Marathon 2015 +
Foto: swiss-image.ch

Bergmarathon in der wohl schönsten Kulisse, die man sich vorstellen kann.

Etwas Neuschnee auf Gletscher und Felswände, blauer Himmel und viel Sonnenschein. Das sind die Zutaten, welche das schönste Berg-Dreigestirn der Alpen noch strahlender als sonst erscheinen lassen. 4.000 Läufer fassten beim Anblick von Eiger, Mönch und Jungfrau wieder Kraft, die steile Moräne und die letzten Meter des Jungfrau-Marathons zu erklimmen. Für viele ausländische Teilnehmer war dieser Tag das Lauferlebnis schlechthin.

Die schönsten Bilder des Jungfrau-Marathon 2015 finden Sie in der Bildergalerie ober- und unterhalb dieses Artikels.

Am Samstag, den 12. September fand der 23. Jungfrau-Marathon im schweizerischen Interlaken statt. Der Bulgare Shaban Mustafa und die Französin Aline Camboulives konnten die über 1.800 Höhenmeter auf der Marathon-Distanz in 3:02:36 Stunden beziehungsweise 3:28:43 Stunden am schnellsten überwinden.

Bei seiner dritten Teilnahme siegte der Bulgare Shaban Mustafa beim prestigeträchtigen und anspruchsvollen 23. Jungfrau-Marathon mit Start in Interlaken und Ziel auf der Kleinen Scheidegg. „Die Bedingungen waren heute unglaublich. Die Kulisse, die Stimmung – das hat mich zu meinem Sieg getragen“, erklärte der Tagessieger, der dieses Jahr bei der Berglauf-WM in Zermatt mit dem vierten Platz das Podest nur knapp verpasst hatte. Der 37-Jährige lief von Anfang an ein sehr kontrolliertes Rennen und hängte seine härtesten Konkurrenten beim Aufstieg Wixi bei Kilometer 38 ab und triumphierte vor Birhanu Mekonnen aus Äthiopien mit 3:03:51 Stunden und Tommaso Vaccina aus Italien, dem frischgebackenen Berglauf-Weltmeister von diesem Jahr, der 3:04:08 Stunden brauchte.
Jungfrau-Marathon 2015 +
Foto: swiss-image.ch

Der Bulgare Shaban Mustafa konnte sich dieses Jahr bei seinem dritten Start endlich den Sieg holen.

Schweizer Wieser knapp am Podest vorbei beim Jungfrau-Marathon

Bemerkenswert ist auch der Erfolg des Schweizers Patrick Wieser. So verpasste der Thurgauer Marathon-Spezialist das Podest als Vierter in 3:06:11 Stunden nur knapp. „Diesen Sommer konnte ich wegen der Hitze nicht trainieren wie gewünscht. Ich war selber überrascht, dass es bei mir heute so gut lief. Allerdings war es dann schon hart, als bei Kilometer 39 der Berglauf-Weltmeister an mir vorbei zog und ich nicht mehr beschleunigen konnte“, so der Polizist. „Ich gebe mir noch zwei Jahre. Da muss ein Rang unter den ersten drei beim Jungfrau-Marathon einfach noch drin liegen“, lachte Wieser, der im vergangenen Jahr aus den Leichtathletik-Europameisterschaften im eigenen Land eine enorme Motivation schöpfte und seine Karriere weiterführte.

Hattrick für Camboulives beim Jungfrau-Marathon

Die Französin Aline Camboulives, Vizeweltmeisterin und beste Bergläuferin in ihrem Land, hatte das Rennen jederzeit unter Kontrolle: „Bei Wixi überholte ich die Äthiopierin Deme Meseret und hatte keine Probleme, den Schlussspurt schön anzuziehen.“ Sie gewann letztlich das Rennen mit über drei Minuten Vorsprung in 3:28:43 Stunden. Meseret konnte sich mit 3:32:00 Stunden auf dem zweiten Platz bis ins Ziel behaupten. Auf das Podest schaffte es die Spiezerin Conny Bertchold als Dritte mit rund fünf Minuten Rückstand auf die Siegerin in 3:33:29 Minuten. „Ich habe das ganze Jahr sehr hart auf diesen Marathon trainiert und bin nun extrem erschöpft, aber auch sehr glücklich.“, gibt sie zu.

Stabübergabe des OK-Präsidenten Christoph Seiler

Nach 15 Jahren als OK-Präsident übergibt Christoph Seiler nun das Amt seinem Nachfolger Toni Alpinice. Seiler, der seit diesem Frühling neuer Präsident von Swiss Athletics ist, lud zu seinem letzten Anlass Mujinga Kambundji, Schweizer Rekordhalterin über 100 Meter und 200 Meter, sowie den schnellsten Schweizer Marathonläufer Tadesse Abraham ein. Die beiden übergaben symbolisch den Staffelstab an Seiler, der wiederum seinen Nachfolger Alpinice lancierte. „Der Jungfrau-Marathon hat sich weltweit etabliert, Läufer aus über 60 Nationen nehmen daran teil, und auch dieses Jahr lief alles reibungslos. Es ist ein schönes Gefühl, diesen Job nun in guten Händen zu wissen“, sagte Seiler nach seiner 15. Austragung.

6.500 Läufer in Interlaken beim Jungfrau-Marathon

Am Vortag des Jungfrau-Marathons nahmen über 2.200 Läufer bei den diversen Sideevents sowie dem Jungfrau-Pararace teil. Insgesamt waren 6.500 Läufer am diesem Wochenende in Interlaken.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

14.09.2015

Hier finden Sie weitere Informationen zum Jungfrau-Marathon Interlaken 2017.

Lesen Sie auch:
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Arne Gabius läuft Hannover-Marathon
Frankfurt-Marathon 2015 Arne Gabius

Foto: photorun.net

Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius wird sein nächstes Rennen über die 42,195-km-D... ...mehr

Bornaer Marathon - ein etwas anderer Lauf
Leserreporter Günter Schmidt Bornaer Marathon 2016

Foto: Günter Schmidt

Unser Leserreporter Günter Schmidt lief den 11. Bornaer Marathon 2016. Das Besondere: der ... ...mehr

Frühlingsmarathon im Februar
Sevilla-Marathon

Foto: Juan Jose Ubeda

Für alle, die früh im Jahr einen Marathon laufen wollen, ist der Sevilla-Marathon im Febru... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Camboulives und Mustafa gewinnen
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG