Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Halbmarathon Egmond 17.000 liefen am Nordseestrand

Beim Halbmarathon von Egmond, der teilweise direkt über den Strand an der Nordsee entlang führt, gewannen der Äthiopier Kuma und die Kenianerin Kiprop.

Egmond-Halbmarathon 2013 +
Foto: Karel Delvoye/Orange Pictures

Helah Kiprop, hier bei der Strandpassage an der Spitze der Führungsgruppe laufend, gewann den Halbmarathon in Egmond.

THEMEN

Halbmarathon

Winterlich kalte Temperaturen und Sonne sorgten für ideale Bedingungen beim Halbmarathonrennen von Egmond. Das holländische Traditionsrennen, das bereits zum 41. Mal stattfand, gewannen der Äthiopier Abera Kuma und die Kenianerin Helah Kiprop in 61:20 beziehungsweise 70:55 Minuten. Dies sind angesichts der schweren Strecke ordentliche Zeiten.

Das Rennen in Egmond hat es in sich, denn es führt ein Stück über den Strand und teilweise durch die Dünen der Nordseeküste. Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt und Sonnenschein hatten die Läufer allerdings Glück, denn am Sonntag wehte kaum Wind. Insgesamt beteiligten sich 17.000 Athleten an dem Rennen über 21,0975 km.

Der erst 22-jährige Abera Kuma war der Überraschungssieger in Egmond. Der Äthiopier setzte sich gegen die stärker eingeschätzte und erfahrene Konkurrenz durch. Mit 61:20 Minuten hatte er schließlich einen klaren Vorsprung auf den Kenianer Vincent Kipruto (61:36). Dritter wurde Bonsa Diba (Äthiopien/61:53), gefolgt von Wilfred Kirwa (Kenia/61:57) und Bantayehu Assefa (Äthiopien/62:16). Für Abera Kuma war es erst der zweite Halbmarathon seiner Karriere. Im vergangenen Oktober war er in Brimingham hinter dem früheren 10-km-Weltrekordler Micah Kogo (Kenia) Zweiter. Kuma lief damals 60:19 Minuten. Gut ein Jahr zuvor hatte er sich für das äthiopische WM-Team über 5000 m qualifiziert. In Daegu (Südkorea) belegte er damals im Finale Rang fünf. Seine Zukunft könnte nun auf der Straße liegen.

Bei den Frauen setzten sich die Kenianerinnen Helah Kiprop und Flomena Chepchirchir aus einer fünfköpfigen Spitzengruppe ab. Erst im Zielsprint fiel dann die Entscheidung, wobei sich Kiprop in 70:55 Minuten mit einer Sekunde vor Chepchirchir durchsetzte. Mit deutlichem Abstand folgte Yebrgual Melese (Äthiopien/71:14) auf Rang drei. Valentine Kibet (73:07) und Lucy Macharia (beide Kenia/73:37) belegten die Plätze vier und fünf. Helah Kiprop schloss in Holland an ihre guten Halbmarathon-Leistungen aus dem vergangenen Jahr an. Die 27-Jährige hatte 2012 ihre persönliche Bestzeit von 68:26 Minuten als Zweite in Berlin erreicht.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 14.01.2013
Lesen Sie auch:
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Halbmarathon-DM 2018 erneut in Hannover
Sabrina Mockenhaupt wurde 2017 in Hannover deutsche Halbmarathon-Meisterin.

Foto: Norbert Wilhelmi

Hannover wird am 8. April 2018 im Rahmen des Hannover-Marathons erneut Schauplatz der Deut... ...mehr

Hellen Obiri entthront Almaz Ayana über 5.000 Meter
Hellen Obiri ist die neue Weltmeisterin über 5.000 m.

Foto: photorun.net

Die Kenianerin Hellen Obiri gewann das 5.000-m-Finale nach einem Zweikampf mit der äthiopi... ...mehr

Rund 9.000 Teilnehmerinnen feiern Women’s-Run-Jubiläum in Köln
Barmer Women's Run Köln 2017 5 km

Foto: Norbert Wilhelmi

Beim 10. Barmer Women's Run in Köln trotzten 8.750 Motivationswunder mit bester Laune und ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>17.000 liefen am Nordseestrand
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG