Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Transalpine-Run 2017 2.930 Höhenmeter warteten auf der Königsetappe

Die vierte Etappe beim Transalpine-Run 2017 führte von Landeck nach Samnaun. Das Team Holzinger/Holzner erreichte das Ziel nach 46,5 km zuerst.

Transalpine-Run 2017 +
Foto: Stephan Wieser

Glückliche Finisher der Königsetappe beim Transalpine-Run 2017.

Die „Königsetappe“ des 13. Transalpine-Run am 6. September 2017 von Landeck in Österreich nach Samnaun in der Schweiz wurde ihrem Namen vollauf gerecht. Nach 46,5 Kilometern und gewaltigen 2.930 Höhenmetern sicherten sich Florian Holzinger/Stefan Holzner (GER/GER) den Tagessieg in einer Zeit von 5:29:11,3 Stunden. 1:44,1 Minuten nach dem sensationell starken Master-Team liefen die beiden favorisierten Teams Stephan Hugenschmidt/Matthias Dippacher (GER/GER) und Benjamin Bublak/Christoph Lauterbach (GER/GER) erneut zeitgleich ins Ziel der 1.828 m hoch gelegenen zollfreien Zone Samnaun. Nach der vierten von insgesamt sieben Etappen führen damit weiter Bublak/Lauterbach die Kategorie Men mit 32:23 Minuten Vorsprung vor Hugenschmidt/Dippacher an.

Eine Galerie mit Impressionen der 4. Etappe vom Transalpine-Run 2017 finden Sie ober- und unterhalb des Artikels.

Mit der Präzision eines Uhrwerks gehen die beiden Bayern Holzinger und Holzner, 43 und 49 Jahre alt, den 13. Transalpine-Run an. Im Anstieg sind sie die derzeit Stärksten, im Downhill verlieren sie dagegen viel Zeit. „Das ist meine Schwäche“, so der Bad Reichenhaller Stefan Holzner. Auf der Etappe nach Samnaun lagen sie lange in Führung, büßten aber Zeit beim Abstieg von der Ochsenscharte ein und lagen fünf Kilometer vor dem Ziel 50 Sekunden hinter den beiden führenden Teams. Mit einer echten Energieleistung zogen sie noch vorbei und erreichten das Ziel mit 1:44 Minuten Vorsprung. Auch für Hugenschmidt/Dippacher geht es nach dem schwachen Auftakt, als das Favoritenpaar mehr als 30 Minuten Rückstand kassierte, weiter bergauf.

Härtestes Teilstück fordert Läufer beim Transalpine-Run

Nach den Ausfällen vom dritten Tag machten sich weitere Ermüdungserscheinungen im Läufer-Tross bemerkbar. Von den Favoriten erwischte es diesmal die jungen, auf Rang vier liegenden Matthias Baur/Lukas Sörgel (GER/GER). Bereits am ersten Aufstieg hatte Sörgel Probleme, kämpfte sich aber bis ins Ziel. Am Ende eines langen Tages kassierte das Duo einen Rückstand von 1:45:45 Stunden. Aber auch die Führenden gingen ans Limit. „Das war schon ein hartes Stück Arbeit“, sagte der sichtlich erschöpfte Benjamin Bublak. Weniger gut erging es den Spitzenreitern Carsten Drilling/Eva Sperger (GER/GER) in der Kategorie Master Mixed. Die Münchnerin erwischte einen rabenschwarzen Tag, kämpfte sich aber dennoch ins Ziel. Am Ende kam ein Rückstand von 1:17:37 Stunden auf die Tagessieger Eva Färberböck/Mathis Bode (AUT/GER) zusammen. Mit ihrem zweiten Etappensieg in Folge verbesserten sich die beiden auf Rang zwei hinter den nun führenden Kim Mulder/Willem Van'T Veer (NL/NL), die 20:28 Minuten Vorsprung aufweisen.

Zehn Kilometer langes Schneefeld

Das Teilstück von Landeck hinauf nach Samnaun gilt traditionell als härtestes Teilstück des Transalpine-Run. Zunächst galt es den langen Aufstieg von Landeck zum 2.432 m hohen Fisser Joch zu bewältigen, danach führte die Strecke 25 Kilometer lang auf einer Höhe von über 2000 m. Bei Kilometer 31,40 passierten die verbliebenen Zweier-Teams den höchsten Punkte des gesamten Rennens, die berüchtigte, 2.789 m hoch gelegene Ochsenscharte. Eine traumhafte Bergwelt, für welche die meisten Athleten wohl keinen Blick übrig hatten. Denn die Strecke forderte die absolut volle Konzentration. Tiefer Boden, Matsch und eine zehn Kilometer langes Schneefeld machten es den Athleten nicht gerade leicht.

Transalpine-Run 2017: Schwedinnen mit 2:02:42 h Vorsprung

Dem schwedischen Frauen-Duo scheint das alles nichts anzuhaben. Lina und Sanna El Kott Helander, eineiige Zwillinge aus Östersund in Mittelschweden und gerademal 23 Jahre alt, genießen jeden Meter des Transalpine-Run. Besonders die Schneepassage zwischen Arrez Joch und Ochsenscharte hatte es den leichtgewichtigen Geschwistern („das war einfach perfekt“) angetan. In Samnaun feierten sie ihren vierten Tageserfolg, bauten ihren Vorsprung auf 2:02:42 Stunden aus, verbrachten noch lange im Start/Ziel-Bereich und gaben dabei ein kleines Geheimnis preis. Vielen Beobachtern war aufgefallen, dass die beiden Schwedinnen die Verpflegungsstellen strickt meiden. „Wir nehmen nur ein paar Gels und einige Energieriegel zu uns. Dafür essen wir aber im Ziel umso mehr“, lachte Lina.
Ganz anders läuft es in der Kategorie Senior Master Men, wo gleich fünf Teams ganz eng zusammen liegen und noch für den Gesamtsieg in Frage kommen. Nach einem verletzungsbedingt schwächeren Start kommen die beiden Deutschen Jörg Schreiber/Thomas Miksch immer besser in Fahrt, feierten in Samnaun ihren zweiten Tageserfolg und verbesserten sich auf Rang zwei in der Gesamtwertung hinter Wolfgang Freimoser/Holger Schulze (GER/GER). Besonders für Rekord-Starter Schulze war dies eine besondere Genugtuung. „Es war hart, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass Leader-Shirt zu verteidigen“, lachte Schulze, der in Samnaun seine 98. Etappe absolvierte.

Die fünfte Etappe des Transalpine-Run 2017 führt dann am 7. September von Samnaun nach Scoul und umfasst 37,1 km.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

06.09.2017

Hier finden Sie weitere Informationen zum Transalpine-Run 7. Etappe 2017.

Lesen Sie auch: Bart Swings holt fünften Sieg in Serie
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Jody goes Berlin - Vlog 4
Midnight Runners Greg Drach

Foto: Daniel Varga

Die Midnight Runners sind die größte Laufcrew Londons. Nun möchte Jody Bragger einen Ableg... ...mehr

Survival-Run meets RALLE K.!
Survival-Run im Serengeti-Park Hodenhagen

Foto: RALLE

Ausrutschen und bis zur Brust in der Pampe sitzen ... was ein Schlammassel! Ehrlich herrli... ...mehr

Wettergott hatte ein Einsehen mit den 5.000 Läufern
Tegernseelauf 2017

Foto: Veranstalter

Insgesamt 5.000 Läufer starteten beim Tegernseelauf 2017 und genossen dabei die tolle Land... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>2.930 Höhenmeter warteten auf der Königsetappe
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG