Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Inferno Triathlon 2013 Aufregende Rennen beim Inferno Triathlon

353 Einzelathleten und 214 Teams starteten beim 16. Inferno Triathlon in Mürren. Sieger im Einzelwettkampf wurden Felix Schumann und Sonja Gerster.

Inferno Triathlon 2013 +
Foto: swiss-image.ch

Die Triathleten schwammen durch den Thunersee nach Oberhofen.

Bei optimalen Wetterbedingungen gingen am Samstag, den 17. August, 353 Einzeltriathleten und 214 Teams an den Start zum 16. Inferno Triathlon in Mürren.

Durch den Thunersee schwimmen die Athleten 3,1 Kilometer bis nach Obersdorf, wo es zunächst auf die Road-Bike-Distanz von 97 Kilometern nach Grindelwald geht. Das Besondere an diesem Triathlon: In Grindelwald wechseln die Teilnehmer ihre Fahrräder, um die nächsten 30 Kilometer mit dem Mountain-Bike nach Stechelberg zurück zu legen. Die Laufstrecke am Ende führt über 25 Kilometer und 2.175 Meter Steigung bis zum Schilthorn.

Die Einzelwertung gewann der deutsche Triathlet Felix Schumann. Der 31-Jährige bewältige die anspruchsvolle Strecke in 8:42:47 Stunden. Nach ihm kamen der Oberländer Samuel Hürzeler in 8.45:30 Stunden, gefolgt von Roman Krebs aus Port in 8:51:15 ins Ziel.

In einer Zeit von 9:41:04 Stunden erreichte die erste Frau, Sonja Gerster, das Ziel. Die 37-Jährige aus Unterseen gehörte zu den Favoritinnen des Rennens und ist die zweite Frau, die seit der ersten Durchführung des Inferno Triathlon die Strecke unter zehn Stunden zurücklegte. Vor ihr schaffte es bisher noch Karin Schuch 1998, die bis heute den Streckenrekord mit 9:11:33 Stunden hält. Anzumerken ist allerdings, dass die Radrenndistanz zum damaligen Zeitpunkt einige Kilometer kürzer war.

Bei ruhigem Wellengang und einer Wassertemperatur von 18 Grad ging es vom Thunersee nach Oberhofen. Dort verließ als erster Andrea Salvisberg das Wasser. Acht Minuten nach ihm schlugen Samuel Hürzeler und kurz darauf Andreas Wolpert an.

Ein anderes Bild ergab sich zwischen den beiden Rad-Distanzen in der Wechselzone Grindelwald, als Andrea Salvisberg zwar immer noch vorne war, jedoch gefolgt vom Holland-Schweizer Jan van Berkel, und dem in der Triathlon-Szene bis dato eher unbekannten Felix Schumann. Nachdem van Berkel den Führenden Salvisberg überholt hatte, zog Schuhmann an beiden nach der Wechselzone Stechelberg vorbei. Hinter ihm konnte Samuel Hürzeler, bis aufs Schilthorn einige Minuten wieder gutmachen, Schumann aber nicht mehr einholen.

Einen Start-Ziel-Sieg legte bei den Frauen Sonja Gerster aus Unterseen hin. Mit einer Zeit von 48:10 Minuten stieg sie als erste aus dem Wasser und wechselte ebenfalls als erste vom Rennvelo auf das Mountain Bike. Verfolgerin mit einem Abstand von zuletzt fast 20 Minuten war ihre größte Konkurrentin und mehrfache Siegerin Nina Brenn.

„Es ist so gut gelaufen, dass ich mich unterwegs fast einsam fühlte, vor allem weil ich den Zeitabstand zur Verfolgerin nicht kannte“. Nina Brenn aus Flims-Waldhaus belegte in 10:01:39 Stunden den zweiten Platz. Dritte wurde Barbara Schwarz aus Horgen mit einer Zeit von 10:23:34 Stunden.

Für ein spannendes Rennen sorgten die Athleten der Teamwertung. Zum dritten Mal in Folge holte sich das Team crespo/zaboobikes die Team-Trophy am Schiltorn und verfehlte mit 6:31:48 Stunden die Bestzeit um nur 14 Sekunden. Platz 2 in der Grupenwertung ging mit acht Minuten Rückstand an das Team Sport und Fun Kandertal. Dritter wurden die Mannschaftsathleten von Bikeholiday, die seit 2006 bereits 6 mal auf dem Podest standen.

Unter den 214 Teams, die dieses Jahr an den Start gingen, befinden sich Mixed-Teams, bei denen mindestens eine Frau antritt, reine Frauenteams sowie gemischte Zweierteams und Zweierteams Frauen, bei denen sich die Starter die Disziplinen aufteilen.

Das Sieger-Team von 2012 crespo/zaboobikes und die Athleten vom Team Imboden Bike Pro lieferten sich zwischenzeitlich ein hartes Kopf-an-Kopf-Rennen. Das Team crespo/zaboobikes stieg vor dem Team Imboden Bike Pro aus dem Wasser. Auf dem Rennrad übernahm dann das Team Imboden Bike Pro die Führung. Simon Zahnd vom Team crespo/zaboobikes erreichte auf als schnellster Radfahrer die Grindelwaldner Wechselzone.

Bei der Team Trophy Frauen gewannen überraschend die noch jungen Mürrner Frauen mit einer Zeit von 8:35:21 Stunden. Der Sieg bei den Couples, ging an das Team Bikecenter mit 7:31:24 Stunden.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

19.08.2013

Hier finden Sie weitere Informationen zum Inferno Triathlon Mürren 2016.

Lesen Sie auch: Bornaer Marathon - ein etwas anderer Lauf
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
2.662 Läufer über die Halbmarathon-Distanz
Nikolauslauf Tübingen

Foto: Tomás Ortiz Fernandez

Schon in die 41. Runde ging der Nikolauslauf Tübingen 2016. Sabrina Mockenhaupt und Jens Z... ...mehr

Lokalmatadoren tauschen Streckenrekorde
Nikolauslauf Regensburg 2016 Philipp Pflieger, Florian Orth, Simon Boch

Foto: Norbert Wilhelmi

Die beiden Läufer der LG Telis Finanz Regensburg, Philipp Pflieger und Simon Boch entrisse... ...mehr

Tolle Stimmung bei Jubiläumsveranstaltung
Kölner Nikolauslauf 2016

Foto: Wolfgang Steeg

Über 2.500 Teilnehmer liefen beim 20. Kölner Nikolauslauf bei frostigen Temparaturen durch... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Aufregende Rennen beim Inferno Triathlon
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG