Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Ostafrikaner obenauf Kenianer dominieren Wettkämpfe europaweit

Beim Kopenhagen-Halbmarathon 2016 blieben die schnellsten sieben Läufer unter einer Stunde - alle kamen aus Kenia. Auch bei anderen Straßenläufen in Europa dominierten die Ostafrikaner deutlich.

James Wangari +
Foto: photorun.net

James Wangari, hier bei einem Crossrennen in Kenia, gewann auch seinen zweiten Halbmarathonlauf eindrucksvoll.

Der Kenianer James Mwangi Wangari hat auf der Halbmarathon-Distanz ein Ausrufezeichen gesetzt. Der erst 22-Jährige gewann den Kopenhagen-Halbmarathon in 59:07 Minuten. Damit liegt er in der Weltjahresbestenliste auf Rang Zwei. Für James Wangari war es erst der zweite Halbmarathonlauf seiner Karriere. Im Frühjahr hatte er bereits den Stramilano in Mailand gewonnen. Dort hatte er mit 59:12 Minuten ebenfalls für Aufsehen gesorgt.

Die Kenianer dominierten den Kopenhagen-Halbmarathon. Die schnellsten sieben Läufer kamen alle aus dem ostafrikanischen Land und erzielten jeweils Zeiten von unter einer Stunde. Zweiter wurde Stephen Kibet mit 59:28 Minuten, Rang drei belegte Albert Kangogo in 59:29 Minuten. Gilbert Masai (59:31), Bedan Karoki (59:36), Abraham Kiptum (59:36) und Edwin Rotich (59:54) belegten die nächsten Ränge.

Auch das Frauenrennen war auf sehr hohem Niveau. Hier gewann die Äthiopierin Hiwot Gebremaryam in 68:00 Minuten vor Eunice Chumba (Bahrain/68:04 Minuten) und Veronicah Wanjiru (Kenia/68:06 Minuten).

Europaweite Straßenwettkämpfe in afrikanischer Hand

Beim Halbmarathon im tschechischen Usti nad Labem setzte sich Barselius Kipyego (Kenia) in starken 59:15 mit über zwei Minuten Vorsprung durch. In guter Form präsentierte sich Halbmarathon-Weltmeisterin Peres Jepchirchir, die beim Frankfurt-Marathon am 30. Oktober 2016 starten wird. Die Kenianerin siegte in flotten 67:24 Minuten vor Lucy Cheruiyot (Kenia/68:17) und Afera Godfay (Äthiopien/68:32).

Rund 45.000 Läufer starteten beim traditionellen 10-Meilen-Rennen „Dam tot Dam“, das von Amsterdam nach Zaandam führt. Die Kenianer Edwin Kiptoo (45:25 Minuten) und Alice Aprot (51:59) waren die Sieger in den Niederlanden über die gut 16 km lange Distanz.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

19.09.2016

Hier finden Sie weitere Informationen zum Ústi-Halbmarathon 2018.

Lesen Sie auch: Mit dem Kochlöffel als Staffelstab durch Dresden
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Mit dem Kochlöffel als Staffelstab durch Dresden
Team-Staffel Dresden

Foto: Norbert Wilhelmi

2.160 Läufer in 540 Teams gingen im Dresdner Ostragehege an den Staffel-Start. Als Staffel... ...mehr

Comeback mit drei September-Rennen in Hamburg
Isabell Teegen ist fit für ihr Comback.

Foto: Privat

Mit drei Läufen im September will sich Isabell Teegen nach langer Verletzungspause zurückm... ...mehr

Konstanze Klosterhalfen bricht Rekord
Konstanze Klosterhalfen Deutscher Rekord 3.000 Meter Birmingham

Foto: photorun.net

Beim Diamond-League-Meeting in Birmingham stürmte Konstanze Klosterhalfen hinter Sifan Has... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Kenianer dominieren Wettkämpfe europaweit
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG