Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Weltklasse-Cross Mo Farah in Edinburgh nur Siebter

Zwei der traditionell bestbesetzten Crossrennen der Wintersaison fanden am ersten ganzen Wochenende 2017 in Italien und Schottland statt.

Crosslauf in Italien 2017  Muktar Edris vor Imane Merga +
Foto: photorun.net

Muktar Edris gewann einmal mehr ganz knapp vor Imane Merga.

In Norditalien gab es im 10-km-Männerrennen dabei auf den ersten drei Plätzen exakt die gleiche Reihenfolge wie noch eine Woche zuvor beim Silvesterlauf im Südtiroler Bozen. Die Äthiopier Muktar Edris und Imane Merga setzten sich zusammen mit dem Kenianer Jairus Birech auf dem letzten Kilometer von ihren Konkurrenten ab und machten den Sieger unter sich aus. Dabei war im Spurt wie schon in Bozen Muktar Edris nicht zu schlagen. Er gewann in 28:54 Minuten knapp vor dem ehemaligen Cross-Weltmeister Imane Merga (28:55 Minuten). Hindernis-Spezialist Birech war als Dritter nach 28:59 Minuten im Ziel. Der für Bahrain startende frühere Kenianer Abraham Cheroben belegte mit 29:06 Minuten Rang vier.

Entscheidung auf dem Schlusskilometer

Im 6-km-Rennen der Frauen konnte sich die 5.000-m-Olympia-Zweite von Rio, Hellen Obiri (Kenia), auf dem letzten Kilometer entscheidend von ihrer Landsfrau Faith Kipyegon lösen. Obiri gewann dann in 18:32 Minuten mit vier Sekunden Vorsprung vor der 1.500-m-Olympiasiegerin Kipyegon. Rang drei ging an die Crosslauf-Weltmeisterin Agnes Tirop (Kenia) mit 18:56 Minuten.

Callum Hawkins verpasst Heimsieg hauchdünn

Einmal mehr ohne Läufer afrikanischer Nationen fand das Crossrennen in Edinburgh statt. Allerdings war es ein aus Kenia stammender US-Amerikaner, der den Schotten die Party verdarb. Bis 20 Meter vor dem Ziel des schweren 8-km-Rennens durch den Holyrood Park führte der schottische Aufsteiger Callum Hawkins, der bei Olympia in Rio mit Rang neun im Marathon für eine Überraschung gesorgt hatte. Doch dann schob sich Leonard Korir noch vorbei und gewann in 24:03 Minuten mit nur einer Sekunde Vorsprung. Dritter wurde der ebenfalls aus Kenia stammende Ali Kaya (Türkei) mit 24:21 Minuten.

Mo Farah nicht in Topform beim Great Cross Country in Edinburgh

Abgeschlagen auf Rang sieben lief Doppel-Olympiasieger Mo Farah nach 24:49 Minuten ins Ziel. „Ich will mich nicht entschuldigen, aber mein Training lief zuletzt nicht so wie geplant. Das hat sich heute gezeigt. Das ist nicht der Standard, auf dem ich sein möchte. Aber ich werde es korrigieren“, erklärte der britische Superstar, der keinen Start bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Kampala (Uganda) am 26. März anpeilt. „Das war wohl mein letztes Crossrennen“, sagte Mo Farah in Edinburgh. Nach der WM im Sommer will er sich auf den Marathon konzentrieren.

Im 6-km-Rennen der Frauen setzte sich die Cross-Europameisterin Yasemin Can (Türkei) souverän durch. Die aus Kenia stammende Athletin gewann in 20:36 Minuten vor der Irin Fionnuala McCormack (20:57 Minuten) und der Türkin Meryem Akdag (21:02 Minuten), die ebenfalls aus Kenia stammt.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 08.01.2017
Lesen Sie auch: Bart Swings holt fünften Sieg in Serie
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Jody goes Berlin - Vlog 4
Midnight Runners Greg Drach

Foto: Daniel Varga

Die Midnight Runners sind die größte Laufcrew Londons. Nun möchte Jody Bragger einen Ableg... ...mehr

Survival-Run meets RALLE K.!
Survival-Run im Serengeti-Park Hodenhagen

Foto: RALLE

Ausrutschen und bis zur Brust in der Pampe sitzen ... was ein Schlammassel! Ehrlich herrli... ...mehr

Wettergott hatte ein Einsehen mit den 5.000 Läufern
Tegernseelauf 2017

Foto: Veranstalter

Insgesamt 5.000 Läufer starteten beim Tegernseelauf 2017 und genossen dabei die tolle Land... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Mo Farah in Edinburgh nur Siebter
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG