Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Deutsche Meisterschaften Sabrina Mockenhaupt rennt solo zum Titel

Bei den Deutschen Meisterschaften über 10.000 m siegte Sabrina Mockenhaupt erneut überlegen.

Sabrina Mockenhaupt wurde überlegen Deutsche Meisterin über 10.000 m. +
Foto: www.photorun.net

Sabrina Mockenhaupt wurde überlegen Deutsche Meisterin über 10.000 m.

„Das war nicht zu erwarten, dass heute gleich drei Männer die EM-Norm laufen. Bei den Frauen war es für Sabrina Mockenhaupt allerdings das erwartete Solorennen mit der Normerfüllung“, zog Langstrecken-Disziplintrainer Detlef Uhlemann ein Fazit bei den Deutschen 10.000-m-Meisterschaften in Ohrdruf. Während Sabrina Mockenhaupt schon gleich nach dem Startschuss bei keineswegs idealen Bedingungen ihren Alleingang startete und die Zielzeit von 32:25 Minuten mit letztlich 32:10,31 Minuten deutlich unterbot, mobilisierten die Männer nach 8.000 m ihre letzten Kräfte, so dass mit Christian Glatting (28:40,18), Filmon Ghirmai (28:41,36) und Musa Roba-Kinkal (28:41,90) alle drei in der Spitzengruppe verbliebenen Läufer unter der vom DLV geforderten EM-Norm von 28:45 Minuten blieben.

Schon nach 5000 m schien das angestrebte Ziel für die Männer nicht zuletzt wegen dem wenig konsequenten Wechsel in der Führungsarbeit außer Reichweite. „Es ist zwar toll, wie die es immer wieder versuchen. Aber das wird nicht reichen“, meinte Uhlemann beim stetigen Blick auf die Zwischenzeiten. Doch der Disziplintrainer hatte nicht mit dem unbedingten Willen der Glatting, Roba-Kinkal und Co. gerechnet. Mit 2:45 und 2:40 für die beiden Schlusskilometer war plötzlich das außer Reichweite geratene Ziel wieder real. „Ich bin froh, dass es dann doch noch so gut geklappt hat, auch wenn ich so viel fürs Tempo machen musste. Die Beine haben mir auf der Zielgeraden ganz schön geschmerzt“, sagte ein überglücklicher Christian Glatting, der nach dem überraschenden Crosstitel in Stockach nun auch 10.000-m-Meister in Ohrdruf geworden war. Dazwischen gewann der Wattenscheider aus dem schwäbischen Aalen übrigens noch die Bronzemedaille bei den Studenten-Crossweltmeisterschaften in Kingston (Kanada). Bei aller Genugtuung über die erreichte EM-Norm ist der 24-jährige Medizinstudent allerdings auch Realist genug, um die Steigerung seines Hausrekordes um 44 Sekunden entsprechend einzuordnen. „Mit dieser Zeit werde ich in Barcelona allenfalls im hinteren Drittel landen, vielleicht reicht es für eine Platzierung um Rang zehn. Wenn mir in den nächsten zwei, drei Jahren noch einmal ein derartiger Sprung gelingt, dann kannst du natürlich einmal vorne mitlaufen.“

Dank seiner exzellenten Spurtqualitäten wäre dem Titelverteidiger und Hindernis-Spezialisten Filmon Ghirmai fast ein erneuter Coup wie in Bremen gelungen, doch dabei war das Rennen in der Anlage auch gleich eine Minute schneller. „Mein Ziel ist natürlich die Hindernisnorm von 8:28 Minuten. Falls ich allerdings die Norm dann um vielleicht eine Sekunde verpassen sollte, dann habe ich auf jeden Fall schon einmal die über 10.000 m“, freute sich der Tübinger, der nach einem Erfolg versprechenden Trainingslager in Iten (Kenia) auf eine gute Saison blicken kann – über die Hindernisse. Obwohl nach aufopferungsvoller Führungsarbeit letztlich geschlagen, zeigte sich Musa Roba-Kinkal mit seinem Resultat überaus zufrieden: „Das war heute der richtige Fingerzeig. Nach dem Paderborner Osterlauf ein weiteres gutes Ergebnis, das mir die Gewissheit gibt, dass ich mit meinem Trainer Alexander Mikitenko im Winter alles richtig gemacht habe.“ Als ,Trostpflaster’ gab es für ihn immerhin den Juniorenmeistertitel.

Unglücklicher Vierter im dramatischen Finale wurde Sebastian Hallmann, der nach 29:09,30 Minuten nun die EM-Norm über die halb so lange Distanz in Angriff nehmen möchte. „Da fühle ich mich eindeutig wohler.“ Mit Philipp Flieger (Fünfter/29:13,42), Zelalem Martel (Sechster/29:27,85), Richard Ringer (Siebter/29:30,41) und Rico Schwarz (Achter/29:57,82) konnten allesamt junge Läufer zwischen 21 und 24 Jahren auf sich aufmerksam machen. Kurzfristig hat hingegen Jan Fitschen, der angekündigte 10.000-m-Europameister von Göteborg, auf einen Start verzichtet. „Jan hat sich eine Erkältung eingefangen, die auch keine Abschlussbelastung zugelassen hat, deshalb haben wir entschieden, hier nicht zu starten“, erklärte Fitschen-Trainer Tono Kirschbaum.
„Er ist natürlich noch nicht der alte und hätte heute nicht in der ersten Reihe laufen können. Ich war in Flagstaff schon überrascht, wie gut er mit den anderen mithalten konnte. Jetzt wird er es Anfang Juni in Marseille versuchen.“
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com/Wilfried Raatz 03.05.2010
WEITERLESEN
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Mockenhaupt entspannt

Seite 1: Sabrina Mockenhaupt rennt solo zum Titel
Seite 2: Mockenhaupt entspannt

Lesen Sie auch: Konstanze Klosterhalfen bricht Rekord
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Konstanze Klosterhalfen bricht Rekord
Konstanze Klosterhalfen Deutscher Rekord 3.000 Meter Birmingham

Foto: photorun.net

Beim Diamond-League-Meeting in Birmingham stürmte Konstanze Klosterhalfen hinter Sifan Has... ...mehr

Teilnehmerrekord beim vorletzten Ladies Run 2017
21082017 Ladies Run Leipzig 2017 (2)

Foto: MMP

Angenehme Temperaturen zogen 2.172 Läuferinnen nach Leipzig, die daraufhin ihr Können über... ...mehr

Philipp Pflieger egalisiert Halbmarathon-Bestzeit in Kärnten
20082017 Kärnten läuft - Wörthersee-Halbmarathon 2017 (2)

Foto: Traussning/Raunig/Kärnten Läuft

Drei Tage lang war Kärnten im Lauffieber. Beim Höhenpunkt, dem Halbmarathon, kam Philipp P... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Sabrina Mockenhaupt rennt solo zum Titel
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG