Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Zehn Kilometer Schnelle Rennen in New York und Bangalore

Cynthia Limo überzeugt in New York, Peres Jepchirchir siegt in Bangalore.

Cynthia Limo New York 10-km-Siegerin +
Foto: photorun.net

Cynthia Limo gewann in New York.

In New York sowie im indischen Bangalore fanden am Wochenende zwei hochkarätige Straßenrennen über die 10-km-Distanz statt. In New York formierte sich im Männerrennen zunächst eine vierköpfige Spitzengruppe mit dem Neuseeländer Zane Robertson, dem Äthiopier Teshome Mekonen sowie den beiden Kenianern Lucas Rotich und Wilson Chebet. Im Schlussteil entwickelte sich ein Zweikampf zwischen den beiden Kenianern, den Rotich schließlich mit einem Antritt rund einen Kilometer vor dem Ziel im Central Park für sich entschied. Rotich, zu dessen Trainingspartnern der London-Marathon-Sieger Eliud Kipchoge und der Halbmarathon-Weltmeister Geoffrey Kamworor zählen, gewann in 28:29 Minuten vor Chebet (28:37 Minuten), Mekonen (28:47 Minuten) und Robertson (29:02 Minuten).

Cynthia Limo setzt sich gegen Weltklasse-Konkurrenz durch

Für das beste Resultat des Tages sorgte jedoch die Siegerin: Cynthia Limo gewann das 10-km-Rennen auf dem teilweise hügeligen Kurs in 31:39 Minuten. Die Kenianerin setzte sich gegen namhafte Konkurrenz aus dem eigenen Land durch: Zweite wurde Mary Wacera in 31:51 Minuten, Rang drei ging an die frühere Marathon-Weltmeisterin Edna Kiplagat, die nach 31:58 Minuten im Ziel war. „Nach vier Kilometern fühlte ich mich müde, aber ich sagte mir, ich muss irgendwie den Anschluss an die Spitzengruppe halten“, erklärte Cynthia Limo, die nicht nur mithielt, sondern am Ende ganz vorne war.

Hitzerennen im indischen Bangalore

Der hochkarätigste Lauf des Wochenendes fand in Bangalore statt. Hitze und eine hohe Luftfeuchtigkeit verhinderten jedoch schnelle Zeiten bei dem 10-km-Wettbewerb. Im Rennen der Männer verteidigte Mosinet Geremew seinen Titel. Der Äthiopier gewann in 28:36 Minuten nach einem spannenden Duell mit nur einer Sekunde Vorsprung vor dem Kenianer John Langat. Dritter wurde Bonsa Dida (Äthiopien) in 28:42 Minuten. Bei den Frauen dominierte die Halbmarathon-Weltmeisterin Peres Jepchirchir. Die erst 22-jährige Kenianerin gewann in 32:15 Minuten vor ihrer Landsfrau Helah Kiprop (32:28 Minuten) und Wude Yimer (Äthiopien/32:33 Minuten).
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 16.05.2016
Lesen Sie auch: Halbmarathon-DM 2018 erneut in Hannover
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Halbmarathon-DM 2018 erneut in Hannover
Sabrina Mockenhaupt wurde 2017 in Hannover deutsche Halbmarathon-Meisterin.

Foto: Norbert Wilhelmi

Hannover wird am 8. April 2018 im Rahmen des Hannover-Marathons erneut Schauplatz der Deut... ...mehr

Hellen Obiri entthront Almaz Ayana über 5.000 Meter
Hellen Obiri ist die neue Weltmeisterin über 5.000 m.

Foto: photorun.net

Die Kenianerin Hellen Obiri gewann das 5.000-m-Finale nach einem Zweikampf mit der äthiopi... ...mehr

Rund 9.000 Teilnehmerinnen feiern Women’s-Run-Jubiläum in Köln
Barmer Women's Run Köln 2017 5 km

Foto: Norbert Wilhelmi

Beim 10. Barmer Women's Run in Köln trotzten 8.750 Motivationswunder mit bester Laune und ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Schnelle Rennen in New York und Bangalore
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG