Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Das Treppenlauf-JahrTowerrunning-Rückblick 2011

Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

1 / 27 Foto: Towerrunning
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Stiegen steigen statt Aufzug fahren – diesem Motto sind im Jahre 2011 weltweit mehr als 100.000 Athleten aus 55 Ländern im Rahmen von 170 offiziellen Towerrunning-Events gefolgt. Die Towerrunning-Saison endete am 8. Dezember mit dem Towerrunning-Finale auf dem verregneten Heliport des Torre Colpatria in Bogota.

Die Aufsteiger des Jahres
Zu der aufstrebenden und international erfolgreichen europäischen Treppenläufer-Generation gehört eindeutig der 25-jährige Pole Piotr Lobodzinski, der zwar als Weltcup-Vierter dieses Jahr noch ohne Medaille blieb, aber bei zehn Starts acht mal auf das Podium stürmte und vier Siege erringen konnte.

Als zweite Entdeckung der Towerrunning-Saison 2011 gilt die italienische Berglaufwelt- und europameisterin Valentina Belotti. Für ihren ersten internationalen Treppenlauf-Start wählte sie den zweithöchsten Wolkenkratzer der Welt, das Taipei 101. Beim bedeutendsten Masters Rennen nach dem Empire State Building Run Up nahm sie es mit der World Cup Siegerin 2010, Melissa Moon aus Neuseeland, und eben der neuen Towerrunning-Königin Cristina Bonacina auf und besiegte beide um mehr als eine Minute.

Das Treppenlaufjahr aus deutscher Sicht
Neben dem knappen Triumph im Nations Cup und dem Titelgewinn für Thomas Dold gab es insgesamt 36 Rennsiege durch deutsche Treppenläufer zu bejubeln – genau so viele wie im Vorjahr.

Für zwei davon sorgte Kerstin Sewczyk, die deutsche Überraschung der Saison. Beim Sky-Run-Messe-Turm Frankfurt glänzte sie mit Rang 2. Zwei Wochen später in Berlin wurde sie erneut Dritte und schlug zum zweiten Mal nach Basel die spätere World Cup-Siegerin Cristina Bonacina. Im Herbst folgten die beiden Siege von Sewczyk in Augsburg und Judenburg. Das Unentschieden bei den direkten Duellen mit Cristina Bonacina (2:2) zeigt, dass sie durchaus das Potential für eine Weltcup-Medaille hat.

Bei den Herren setzte sich hinter Thomas Dold gleich ein ganzes Trio deutscher Treppenläufer an der Weltspitze fest: Matthias Jahn (World Cup-Rang 6), Enrico Gäbe (Rang 11) und Christian Riedl (Rang 13) gewannen zusammen fünf Rennen und sorgten für 14 Podiumsplatzierungen. In Singapur gewann Matthias Jahn den Swissotel Vertical Marathon. Enrico Gäbe vergab in München seine letzte gute Punkte-Chance mit Rang 9 und verpasste damit die Weltcup-Top 10 zum dritten Mal in Folge hauchdünn. Christian Riedl startete 5 mal in der Saison 2011 und beendete jedes Rennen in den Top 4. Mit dem dritten Rang beim Empire State Building Run Up hinter Thomas Dold und Omar Bekkali (BEL) sorgte er für das zweite deutsche Doppelpodiums-Ergebnis hintereinander in New York.

Insgesamt schafften ebenso wie 2010 sieben deutsche Athleten und Athletinnen den Sprung in die Top 70 der Weltrangliste. Ein Wert, den nur das Team aus den USA und das tschechische Team überbieten.

Die Anzahl der in Deutschland ausgetragenen Towerrunning-Events hat von 18 (10,9% aller Rennen 2010) auf 20 (11,8% aller Rennen 2011) zugenommen, und mit dem Olympiaturmlauf München konnte ein Klassiker wieder in das Towerrunning-Programm aufgenommen werden. Mit den beiden Masters Rennen in Frankfurt und Berlin fanden auch 2011 zwei der bedeutendsten und bestbesetzten Rennen der Saison in deutschen Treppenhäusern statt.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Das erste Saisonhighlight stand am 1. Februar beim Empire State Building Run Up an. Thomas Dold konnte in überzeugender Manier seinen Traum verwirklichen und wurde mit seinem sechsten Erfolg in Serie zum Rekordsieger dieses klassischen Rennens im Big Apple.

Bei den Damen siegte überraschend die Australierin Alice McNamara vor Cristina Bonacina (ITA) und Cindy Harris (USA).


Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Am 12. und 13. März stand Las Vegas im Blickpunkt der Treppenlauf-Szene. Zunächst wurde die Qualifikation für das "Scale the Strat" (Stratosphere Tower) ausgetragen, wobei die besten 50 Athleten ermittelt wurden, die dann am darauf folgenden Tag das Finale bestreiten durften.

Vier Läufer schafften eine Zeit unter 8 Minuten. Der Sieger war Kevin Crossman (USA, links im Bild) in 7:26. Javier Santiago (MEX, rechts im Bild) stürmte in 7:33 auf Platz 2. Das Podium komplettierte Rolf Majcen (AUT) mit 7:36.

Trotz großartiger 7:37 musste sich der zu diesem Zeitpunkt im Weltcup führende Jesse Berg mit dem 4. Rang begnügen, sodass nur 11 Sekunden die vier Topathleten trennten!

Schnellste bei den Frauen war die Titelverteidigerin Erica Schramm, die in 8:58.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Noch nie waren bei einem Weltcup-Rennen Athleten aus so vielen verschiedenen Nationen am Start wie am 29. April 2011 beim Dubai Vertical Marathon.

Unter den Top 30 beider Geschlechter waren 26 Nationen vertreten. Es siegten Gustavo Ayres Netto (BRA) und Jo Phillimore (GBR). Norbert Lechner, der als Favorit angetreten war, musste sich knapp mit Rang 2 begnügen.

5 / 27 Foto: Manuel Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Unter dem Motto „Charity und Weltcup“ stellte der 5. SkyRun MesseTurm Frankfurt als bedeutendstes Masters Rennen in Europa eine einzigartige Symbiose aus dem Engagement für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und hochklassigem Spitzensport dar. 1344 Stufen, 61 Stockwerke und 222 Höhenmeter galt es zurückzulegen im Messeturm Frankfurt, dem zweithöchsten Gebäude der Main-Metropole.

Im Fokus der Treppenlaufszene stand an diesem Wochenende vor allem das Duell zwischen Thomas Dold (links auf dem Bild) und Matthias Jahn (rechts). Dold siegte in 6:29 Minuten und verbesserte seinen eigenen Streckenrekord vom Jahr 2009 nochmals um sieben Sekunden.

Matthias Jahn musste sich bei seinem Comeback nach sechsmonatiger Verletzungspause mit Rang 2 begnügen. Die 13-jährige Freiburgerin Marie-Fee Breyer (Bildmitte) gewann in persönlicher Bestzeit von 8:24 Minuten mit fast 2 Minuten Vorsprung vor Lokalmatadorin Kerstin Sewczyk bei den Damen.

6 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Die internationale Konkurrenz war in Frankfurt chancenlos gegen die deutsche Treppenlauf-Equipe. Tomas Celko (SVK) galt in Frankfurt als Mitfavorit, wurde aber mit großem Rückstand Fünfter. Insgesamt aber verlief die Saison wieder sehr erfolgreich für den Slowaken. Er gewann beim Masters Rennen in Basel sowie bei vier Rennen der tschechischen Run Up-Serie und beim Sprintrennen in Bielawa. Im World Cup-Ranking belegte er zum dritten Mal in Folge den dritten Gesamtrang und stand somit als einziger Athlet neben Thomas Dold in den letzten drei Jahren immer auf dem Weltcup-Podium.

7 / 27 Foto: Dnevni Avaz
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Ein beeindruckendes Premierenrennen gab es für das Avaz Tower Running in Sarajevo (Bosnien-Herzegowina). Im höchsten Gebäude des Balkans, dem Avaz Twist Tower, mussten nach 80 m Anlauf 780 Stufen bis in den 36. Stock bezwungen werden.

Der große Sieger des Tages war mit überlegener Bestzeit der Tscheche Pavel Holec. Zweiter wurde nach vielen Überholmanövern im Treppenhaus Rolf Majcen (AUT) vor dem Bosnier Aldin Cjeko.

Schnellste Dame war bei ihrem Treppenlaufdebüt die bosnische Nationalteam-Mittelstreckenläuferin Vladana Gavranovic. Auch im Damenrennen ging der zweite Platz an Österreich durch Julia Evangelist, die nach schlechtem Start wie Rolf Majcen auf den Stufen eine beeindruckende Aufholjagd zeigte.

8 / 27 Foto: Michael Reichetzeder
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Die Schlossberg-Stiege hinauf zum Grazer Uhrturm war die vielleicht schönste Treppenlauf-Outdoor-Strecke des Weltcupkalenders 2011. Vor der imposanten Kulisse siegten erneut mit Streckenrekord die Titelverteidiger Norbert Lechner und Julia Evangelist (beide AUT).

Unter zwei Minuten blieb auf den 421 Stufen außer Lechner nur Enrico Gäbe (GER). Gut geschlagen hat sich auch der Retrorunner Roland Wegner (GER, Foto), Weltmeister und Weltrekordhalter über 100m und 200m rückwärts.

9 / 27 Foto: Andi Bruckner
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Zum bereits siebten Mal versammelte sich am 14. September ein exklusives Feld in der Lobby des IZD-Tower in Wien, um die 656 Stufen im Wiener Donauviertel zu erklimmen. Es war der Tag von Enrico Gäbe. Der deutsche Topläufer hatte schon viele Podiumsplätze in Österreich errungen, nun stand er zum ersten Mal im Ausland ganz oben auf dem Podest. Er besiegte den Titelverteidiger Norbert Lechner (AUT) um 4 Sekunden. Rolf Majcen (AUT) wurde Dritter und ein sehr starker Rudolf Reitberger (AUT) verpasste das Podium nur um 0,41 Sekunden.

Wie schon 2010 Jahr war Julia Evangelist(AUT) die schnellste Dame. Es war ihr zweiter von vier Saisonsiegen.

10 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Der 202 m hohe Millennium Tower am Wiener Handelskai wurde am 1. Oktober zum Schauplatz des letzten europäischen Masters-Rennens der Saison. Beim international besetzten Millennium Tower Run Up hatten die Läufer die Wahl zwischen dem Light Climb über 48 Stockwerke und 843 Stufen oder dem Extreme Climb über die dreifache Distanz.

Der einzige Tripel Climb in Europa ist mit 2529 Stufen länger als die anderen Saisonhighlights in New York, Taipeh oder Frankfurt.

Der im Towerrunning stetig aufstrebende osteuropäische Raum war mit einer starken Fraktion vertreten. Die Top 10-Läufer Piotr Lobodzinski (POL, Foto) und Pavel Holec (CZE) zählten zu den Mitfavoriten. Für Piotr Lobodzinski reichte es zum Sieg.

Besser als Pavel Holec (Platz 10) lief dessen Landsmann Pavel Ondrasek. Der 19-jährige Nachwuchstreppenläufer erklomm bei seinem ersten internationalen Auftritt außerhalb der tschechischen Run Up Serie als Dritter das Podium.

11 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Nachdem sie bereits bei den Masters Rennen von Frankfurt und Berlin auf dem Podium stand, war Kerstin Sewczyk (GER) auch im Millennium Tower wieder in guter Form. Mit Rang 3 im Light Climb und der viertbesten Laufzeit des Tages konnte sie wertvolle Punkte gewinnen. Nachdem sie die Weltcup-Führende Bonacina in dieser Saison in Basel und Berlin zwei Mal im direkten Duell schlagen konnte, gab es in Wien aber eine kleine Niederlage zu verzeichnen. Gegen die starken italienischen Athletinnen Alessandra Valgoi und Cristina Bonacina war im Millennium Tower kein Kraut gewachsen.

12 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Vor der imposanten Donau-Kulisse genoss Cristina Bonacina nach ihrem Lauf auf den Millennium Tower den Ausblick. Durch den zweiten Rang von Wien hatte sie sich im Kampf um die Weltcup-Trophäe gegen die US-Amerikanerinnen Kristin Frey und Cindy Harris entscheidend absetzen können und zehrte bis zum Saisonende von diesem Vorsprung.

13 / 27 Foto: Towerrunning
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Endlose 14 Jahre hat es gedauert bis der Olympiaturmlauf in München am 23. Oktober wiederbelebt wurde. Sieger, und das mit deutlichem Vorsprung, war Matthias Jahn aus Fulda. 5:18 Minuten dauerte sein Rennen bis auf die Besucherterrasse mit grandiosem Blick auf die bayrische Landeshauptstadt München.

An zweiter Stelle klassierte sich mit Christian Riedl ebenfalls ein deutscher Athlet. Danach folgten innerhalb weniger Sekunden gleich drei Österreicher - Rolf Majcen, Markus Zahlbruckner und Rudi Reitberger. Für Rolf Majcen war es das 60. Treppenrennen seit 1998.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Das Saisonfinale fand traditionell am 8. Dezember in der kolumbianischen Hauptstadt Bogota statt. Im Torre Colpatria versammeln sich alljährlich die besten kolumbianischen Läufer zum Kräftemessen gegen die vom Veranstalter auf Basis der World Cup-Wertung eingeladenen Elite-Läufer.

Auch in diesem Jahr folgten wieder zahlreiche Spitzenathleten dem Ruf nach Bogota, um beim Kampf um den begehrten Weltpokal nochmals wertvolle Punkte sammeln zu können. Während bei den Herren bereits vor dem Saisonfinale der in diesem Jahr erneut überragende deutsche Treppenläufer Thomas Dold als World Cup Champion feststand, kam es bei den Damen in Bogota zum Showdown zwischen der Italienerin Cristina Bonacina und den US-Amerikanerinnen Cindy Harris und Kristin Frey.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Den Sieg in Kolumbien trug aufgrund der ungewohnten Höhenlage der kolumbianischen Hauptstadt auch 2011 keine der internationalen Favoritinnen davon. Stattdessen dominierten die kolumbianischen Damen, angeführt von Angela Maria Figueroa das Feld, und beendeten das Rennen mit einem Vierfachsieg.

Das entscheidende Duell spielte sich jedoch dahinter ab: Cindy Harris (links) setzte sich als Fünftplatzierte mit nur 1,7 Sekunden Vorsprung gegen ihre Landsfrau Kristin Frey (rechts) durch und schaffte so im letzten Saisonrennen mit insgesamt 780 Punkten noch den Sprung von Rang 4 auf Rang 2 in der Weltcupwertung.

Die knapp unterlegene Kristin Frey sicherte sich mit 774 Punkten zum zweiten Mal in Folge die Bronze-Medaille. Noch besser lief es für Cristina Bonacina (ITA, Mitte). Zwar reichte es für sie in Bogota nur zum 7. Rang hinter den US-Konkurrentinnen, aufgrund der besseren Vorleistungen über die gesamte Saison hinweg konnte sie mit 840 Punkten aber zum ersten Mal in ihrer Karriere den Towerrunning World Cup gewinnen.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Auch bei den Herren gab es hinter Thomas Dold, der auf eine Teilnahme in Bogota verzichtete, noch zwei Medaillenplätze zu vergeben. Die besten Chancen darauf hatte eigentlich der US-Amerikaner Jesse Berg, der jedoch aus gesundheitlichen Gründen das Rennen in Bogota kurzfristig absagen musste.

So lagen die Medaillen auf dem Silbertablett bereit für den Slowaken Tomas Celko (links) und den Polen Piotr Lobodzinski (rechts). Sprint-Spezialist Tomas Celko war auf der langen und anspruchsvollen Strecke chancenlos und erreichte das Ziel nur auf Rang 20, wodurch er seinen Weltcup-Punktestand nicht verbessern konnte.

Lobodzinski verfehlte den für eine Weltcup-Medaille nötigen 10. Rang am Ende um weniger als 7 Sekunden, weshalb Tomas Celko trotz seines schwachen Abschneidens doch noch jubeln durfte. Mit 814 Punkten reichte es für den Slowaken zur Bronze-Medaille hinter Thomas Dold (1000 Punkte) und Jesse Berg (838 Punkte).

17 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Weltcup-Endstand der Herren: Sieben Europäer unter den Top 8. Nur der US-Läufer Jesse Berg konnte in diese Phalanx einbrechen und sich zum ersten Mal in seiner Karriere eine World Cup-Medaille sichern – als Zweiter hinter dem überragenden Thomas Dold.

18 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Weltcup-Endstand der Damen: Drei US-Amerikanerinnen unter den Top 4. Nicht zu schlagen war Cristina Bonacina, für die mit dem Titelgewinn ein Traum in Erfüllung ging. Kerstin Sewczyk (GER) profitierte im Kampf um Rang 5 von der Aufgabe von Julia Evangelist (AUT) beim Finale in Bogota. Die Österreicherin hätte bei einer Zielankunft bedingt durch den besonderen Modus des Finalrennens unabhängig von ihrer Zeit in jedem Falle genug Punkte erhalten, um Sewczyk noch zu verdrängen.

19 / 27 Foto: Sebastian Wurster
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

In der Weltcup-Nationenwertung wurde es in Bogota noch einmal spannend. Das im Torre Colpatria nicht vertretene deutsche Treppenlauf-Team war auf Schützenhilfe angewiesen und profitierte vom starken Abschneiden der Kolumbianer, die den US-Läufern die vorderen Plätze und damit die entscheidenden Punkte wegschnappten.

Mit hauchdünnem Vorsprung setzte sich das deutsche Team daher gegen die US- Amerikaner durch. Überhaupt war es wieder eine starke Saison für den deutschen Towerrunning-Sport, in der nicht nur World Cup Champion Thomas Dold für Glanzpunkte sorgte: Mit dem Sieg beim Swissotel Vertical Marathon in Singapur und Podestplätzen bei den Masters Rennen in Frankfurt und Berlin sicherte sich Matthias Jahn Rang 6 der Weltcup-Wertung.

Weitere Spitzenergebnisse gab es für Enrico Gäbe (Rang 11) und Christian Riedl (Rang 13). Bei den Damen konnte Kerstin Sewczyk fünf Podestplätze erzielen und beendete die Saison auf Rang 5. Die in Basel, Frankfurt und Hall siegreiche Nachwuchs-Treppenläuferin Marie-Fee Breyer landete auf dem 10. Rang der Weltcupwertung.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Sechs Rennen, sechs Siege - das ist die Bilanz von Thomas Dold in der Saison 2011 (+ ein nicht für den Weltcup berücksichtigter Sieg in Schwäbisch Hall).

Seit 2003 nahm der dreimalige World Cup Champion an 47 Treppenläufen teil, siegte dabei 36 mal und stand 44 mal auf dem Podium. Selbiges verpasste er bislang nur beim Donauturm-Treppenlauf 2003, beim Taipei 101 Run Up 2005 und beim Weltcupfinale 2010 in Bogota.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Jesse Berg (USA) stand in dieser Saison bei 13 Rennen 11 mal auf dem Podium, einmal weniger als in der Vorsaison. Trotz verpasstem Finalrennen hat er dieses Jahr 24 Punkte mehr als Tomas Celko (SVK) gesammelt – 2010 war er im Kampf um das Podium gegen ihn noch um einen einzigen Punkt unterlegen.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Der Spezialist für die kurzen Rennen, Tomas Celko aus der Slowakei, dominierte wie bereits in den Vorsaisons die tschechische Run-Up-Serie und wurde zum dritten Mal in Folge Weltcup-Dritter.

2012 könnte es für den Slowaken durch eine neue Faktoren-Vergabe bei den Trial Races schwerer werden im Kampf um die Medaillen, wenn er nicht auch bei den für ihn bislang zu „langen“ Klassikern in New York, Taipeh, Frankfurt, Singapur und Bogota ganz vorne mitmischen kann.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

„Das war der Höhepunkt eines Traumes, den ich seit drei Jahren träume.“ Diese Worte fand die nur 1,61 m messende, an diesem Tag aber ganz große Italienerin Cristina Bonacina nach ihrem Weltcup-Triumph. Nachdem sie 2010 unglücklich das Podium um 9 Punkte verpasste, schaffte sie in diesem Jahr nicht nur den erhofften Medaillen-Rang, sondern sogar den Sprung nach ganz oben. Grundlage dafür waren neben ihrem Sieg in London vor allem die zweiten Plätze bei den Masters Rennen im Empire State Building und im Millennium Tower Wien.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Cindy Harris aus den USA auf dem Silber-Rang. Sieben Rennen, sechs Podestplätze und fünf Siege gab es für die vierfache Siegerin des Empire State Building Run Up zu feiern. Das direkte Duell mit Cristina Bonacina konnte sie 1:1 unentschieden gestalten, und auch sonst waren die beiden Athletinnen über die Saison hinweg nahezu gleichwertig. Den Ausschlag ergab am Ende, dass Harris nur an sieben Rennen teilnahm und somit eines der acht abrechenbaren Ergebnisse nicht nutzte.

Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Auch Bronze ging in die Vereinigten Staaten. Kristin Frey dominierte die Frühjahrs-Saison und lag zwischenzeitlich mit fast 200 Punkten Vorsprung in Führung. Allerdings fiel sie nach fast 6 Monaten ohne Rennen doch noch zurück. Im direkten Duell mit Cindy Harris unterlag sie 1:5, konnte aber in 9 von 11 Rennen das Podium erreichen.

26 / 27 Foto: Towerrunning
Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Zum Abschluss noch einige Zahlen zur Weltcup-Saison 2011.

Wussten Sie bereits, dass…?

… 54,1% der Rennen 2011 in den USA ausgetragen wurden.

… Rolf Majcen (AUT) in dieser Saison an 19 Rennen in Europa, Asien und in den USA teilnahm – so viele Rennen hat noch nie zuvor ein Läufer in einer Towerrunning-Saison absolviert.

… Jesse Berg (USA) im Jahre 2011 mit 11 Top 3-Platzierungen häufiger auf dem Podium stand als alle anderen Treppenläufer.

… Tomas Celko (SVK) sechs Siege im Ausland gelungen sind, darunter auch der Sieg beim Masters Rennen in Basel.

… Tomas Celko mit 6 ersten und 3 zweiten Plätzen auch die beste „Medaillen-Ausbeute“ in der Saison 2011 erzielt hat. Bei den Damen führt diese Statistik Kourtney Dexter mit 6 Siegen, einem zweiten und zwei dritten Plätzen an.

… der Weltcup-Pokal bei den Herren bislang noch nie mit einem niedrigerem Score vergeben wurde als in diesem Jahr. Auch bei den Damen wurden bei identischem Regelement an der Spitze deutlich weniger Punkte erzielt als im Vorjahr.

… über 1200 Towerrunning-Athleten mehr als 30 Punkte in der Saison 2011 erzielten und damit mehr als 1% aller weltweit bei Treppenlauf-Events angetretenen Athleten in der offiziellen Weltrangliste des Towerrunning Office repräsentiert sind.


Das Treppenlauf-Jahr Towerrunning-Rückblick 2011
Thomas Dold war der Mann des Jahres im Treppenlauf. Und auch sonst zeigte sich das deutsche Team von seiner besten Seite. Das Towerrunning-Jahr im Überblick.

Towerrunning-Rückblick 2011

Mit einem Feuerwerk über dem Torre Colpatria ging die Saison 2011 zu Ende. Schon am 8. Januar fällt der Startschuss für das neue Treppenlaufjahr – traditionell beim Berliner Towerrun im Hochhaus der Baugenossenschaft Ideal.

Der Towerrunning World Cup 2012 hat indes schon sein erstes Saisonrennen erlebt. Nur drei Tage nach dem Finale in Bogota standen die besten US-Läuferinnen schon wieder in Chicago am Start. Am Ende lag dieses Mal Kristin Frey knapp vor Cindy Harris und darf mit 112 Punkten als Weltcupführende in das Jahr 2012 starten. Bei den Herren siegte Jesse Berg – mit einer Minute Vorsprung vor Justin Stewart.

Zur Startseite
RUNNER’S WORLD Auf unserer Startseite finden Sie täglich aktuelle Berichte aus der Laufszene, dazu Artikel zum optimalen Lauftraining, Tests und Ernährungstipps.

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

Towerrunning-Rückblick 2011

THEMEN

Treppenlauf

Towerrunning
Premiere beim TreppenlaufPremiere beim Treppenlauf

Erstmals finden 2012 die Towerrunning European Championships statt. Austragungsort wird der Messeturm in Frankfurt sein.  ...mehr

Foto: Sebastian Wurster
Empire State Building Run UpDeutscher Doppelsieg in New York

Beim legendären Empire State Building Run Up - dem Highlight einer jeden Towerrunning-Saison - gab es einen deutschen Doppelsieg. ...mehr

Foto: James Harris
Kostenloser Newsletter
Sie sind hier: >> >> >>Towerrunning-Rückblick 2011
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG