Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Meseret Defar Weniger als eine Sekunde trennten Defar vom Weltrekord

Meseret Defar verpasst in Stockholm zum zweiten Mal in dieser Woche nur knapp einen Hallenweltrekord.

Meseret Defar lässt die Konkurrenz hinter sich +
Foto: photorun.net

Meseret Defar lässt die Konkurrenz hinter sich und beweist erneut ihre Topform.

Zum zweiten Mal innerhalb von nur vier Tagen verpasste Meseret Defar einen Hallen-Weltrekord um weniger als eine Sekunde. Die 26-jährige Äthiopierin attackierte am Mittwochabend in Stockholm ihre eigene 5.000-m-Bestzeit, die sie vor einem Jahr bei dem schwedischen Meeting mit 14:24,37 Minuten aufgestellt hatte. Vor der bemerkenswerten Zuschauerzahl von 9.484 begeisterten Besuchern stürmte sie nach 14:24,79 Minuten ins Ziel und erzielte damit die zweitschnellste je in der Halle gelaufene Zeit. Erst am Sonnabend hatte Meseret Defar in Stuttgart ihren 3.000-m-Hallenweltrekord knapp verpasst. Dieser steht bei 8:23,72 Minuten, die Äthiopierin lief 8:24,46.

Ein Rekord fiel im Kopenhagener Rennen am Mittwoch aber doch: Die zweitplatzierte Türkin Alemitu Bekele erzielte mit 14:46,44 Minuten eine europäische Bestmarke. Die 32-jährige gebürtige Äthiopierin war damit knapp vor ihrer früheren Landsfrau Sentayehu Ejigu (14:46,80) im Ziel. Alemitu Bekele brach den elf Jahre alten Europarekord von Gabriela Szabo (Rumänien), die 1999 in Dortmund 14:47,35 Minuten gelaufen war. An dritter Stelle dieser europäischen Hallen-Bestenliste steht übrigens eine Deutsche: Irina Mikitenko war 2001 in Dortmund 14:55,99 Minuten gelaufen.

Ein hochklassiges Ergebnis produzierte auch das 3.000-m-Rennen der Männer in Stockholm: Augustine Choge setzte sich in 7:31,75 Minuten mit dem hauchdünnen Vorsprung von drei Hundertstelsekunden vor Tariku Bekele (Äthiopien) durch. Der Kenianer übernahm damit Platz eins in der Jahresweltbestenliste und avancierte zum fünftschnellsten 3.000-m-Läufer aller Zeiten in der Halle. Während seine beiden Landsleute Sammy Mutahi (7:32,02) und Paul Koech (7:32,78) die Ränge drei und vier belegten, lief Bob Tahri (Frankreich) als Fünfter mit 7:33,73 Minuten die zweitschnellste je von einem Europäer erzielte Zeit.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 11.02.2010
Lesen Sie auch: Deutscher Towerrunning Cup entschieden
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Deutscher Towerrunning Cup entschieden
Deutscher Towerrunning Cup entschieden

Foto: Deutscher Towerrunning Cup

Christian Riedl und Sylvia Jacobs haben den Deutschen Towerrunning Cup 2017 gewonnen. ...mehr

1.285 liefen in Jena
Start zum 41. Jenaer Kernberglauf

Foto: Veranstalter

Zur 41. Auflage des Jenaer Kernberglaufs am 21. Oktober 2017 kamen mit 1.285 Läufern mehr ... ...mehr

Heimsiege und Teilnehmerzuwachs
Franklin Meilenlauf Mannheim 2017 Sieger Krech, Zweiter Issac

Foto: Tomás Ortiz Fernandez

Die beiden Läufer vom engelhorn sports team, Christophe Krech und Fabienne Amrhein, gewann... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Weniger als eine Sekunde trennten Defar vom Weltrekord
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG