Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Frankfurt-Marathon | Marathon-Reisen | Berlin-Marathon | Marathon-Kalender | Laufen

Olympische Spiele 2016 Die Favoritinnen für den Marathon in Rio

Die ganz große Favoritin für den Marathon der Frauen bei den Olympischen Spielen gibt es nicht. Wir stellen sieben im Kampf um die Goldmedaille aussichtsreiche Athletinnen vor.

Jemima Sumgong +
Foto: photorun.net

Jemima Sumgong gehört nach ihrem Sieg in London zu den Gold-Kandidatinnen für Rio.

Immer gab es in den letzten 24 Jahren beim olympischen Frauen-Marathon eine große Favoritin. Doch nie hat eine von ihnen gewonnen. Wanda Panfil (Polen) scheiterte 1992 in Barcelona ebenso wie danach Uta Pippig (Deutschland) 1996 in Atlanta, Tegla Loroupe (Kenia) 2000 in Sydney, Paula Radcliffe (Großbritannien) 2004 in Athen sowie 2008 in Peking - wobei sie bei letzterem Rennen schon vorher verletzungsbedingt nicht mehr in Topform war - und Mary Keitany (Kenia) schließlich in London 2012.

Im olympischen Frauen-Marathon ist vieles möglich. Eine große Favoritin gibt es im Gegensatz zu den letzten Olympia-Auflagen nun in Rio nicht. Diese Rolle hätte vielleicht Mary Keitany (Kenia) gehabt, doch sie wurde von den Funktionären bei der Nominierung überraschend übergangen. Der olympische Frauen-Marathon wird am 14. August um 9.30 Uhr (Ortszeit) in Rio gestartet. Nachfolgend stellen wir sieben aussichtsreiche Athletinnen vor.

Jemima Sumgong
Nation: Kenia
Bestzeit: 2:20:41
Alter: 31


Bei den vergangenen Weltmeisterschaften in Peking 2015 war Jemima Sumgong Vierte. Sie lag dabei nur drei Sekunden hinter der Bronzemedaillengewinnerin. Doch im April dieses Jahres gewann sie den hochklassigen London-Marathon. Durch diesen Erfolg beim bestbesetzten City-Marathon des Jahres gehört sie automatisch zu den Gold-Kandidatinnen für Rio. In London gewann sie dabei trotz eines Sturzes in 2:22:58 Stunden. Bei diesem Sturz kam unter anderen auch Mary Keitany zu Fall, deren Ergebnis am Ende nicht zur Rio-Nominierung reichte. Sumgongs schnellste Zeit kommt vom Boston-Marathon 2014, als sie in 2:20:41 Vierte wurde.
Mare Dibaba +
Foto: photorun.net

Mare Dibaba geht in Rio als Weltmeisterin an den Start.

Helah Kiprop
Nation: Kenia
Bestzeit: 2:21:27
Alter: 31


Helah Kiprop gewann im Februar den Tokio-Marathon mit einer persönlichen Bestzeit von 2:21:27 Stunden. Das war ihr bisher größter Marathonsieg. Im vergangenen Jahr wurde sie in Peking Vize-Weltmeisterin und verpasste die Goldmedaille dabei nur um eine Sekunde. Im Endspurt unterlag sie der Äthiopierin Mare Dibaba, die in Rio erneut zu ihren Gegnerinnen zählen wird. Ihre Nominierung für Rio kam eher überraschend angesichts der großen Erfolge anderer Kenianerinnen bei den bedeutenden City-Marathonrennen.

Mare Dibaba
Nation: Äthiopien
Bestzeit: 2:19:52
Alter: 26


Als amtierende Weltmeisterin geht Mare Dibaba in Rio an den Start. Bei den globalen Titelkämpfen in Peking hatte sie vor einem Jahr bewiesen, dass sie bei hohen Temperaturen in einem Meisterschaftsrennen sehr gut laufen kann. Schnell war sie in der Vergangenheit ebenfalls schon. Zweimal lief sie ihre Bestzeit von 2:19:52 Stunden - zunächst in Dubai, wo sie 2012 Platz drei belegte, dann im chinesischen Xiamen, wo sie Anfang 2015 gewann. In diesem Jahr lief sie beim London-Marathon auf Rang sechs. Mare Dibaba war bereits 2012 bei Olympia in London am Start. Damals kam sie jedoch nicht über Rang 22 hinaus.

Tirfi Tsegaye
Nation: Äthiopien
Bestzeit: 2:19:41
Alter: 31


Tirfi Tsegaye ist eine sehr erfahrene Marathonläuferin, die schon 2008 erstmals über die klassische Distanz startete und eine Reihe von großen Erfolgen vorweisen kann. So gewann sie zweimal in Dubai, in Paris sowie 2014 auch in Berlin. In Dubai steigerte sie sich in diesem Januar auf 2:19:41 Stunden. Mit dieser Zeit führt Tsegaye nach wie vor die Jahresweltbestenliste an. Da die oft superschnellen Zeiten auf der extrem flachen Dubai-Strecke die äthiopischen Funktionäre bei der Nominierung nicht mehr alleine überzeugen, lief Tirfi Tsegaye im April zudem den Boston-Marathon. Auf der schweren Strecke wurde sie Zweite und sicherte sich damit das Rio-Ticket. Der olympische Marathon wird allerdings bereits ihr dritter in diesem Jahr sein, was ein Nachteil sein dürfte. Bei der WM 2015 war sie Achte.
Kayoko Fukushi +
Foto: photorun.net

Kayoko Fukushi könnte in Rio für eine Überraschung sorgen.

Tigist Tufa
Nation: Äthiopien
Bestzeit: 2:21:52
Alter: 29


Tigist Tufa überraschte vor einem Jahr mit ihrem Sieg beim London-Marathon in 2:23:22 Stunden. Ein halbes Jahr zuvor hatte sie 2014 den Shanghai-Marathon mit ihrer nach wie vor aktuellen Bestzeit von 2:21:54 gewonnen, beim Dubai-Marathon 2015 war sie danach im Januar ausgestiegen. Bei den Weltmeisterschaften in Peking folgte im Sommer 2015 ein sechster Rang, im November startete sie dann auch noch in New York und wurde Dritte. Jetzt lief sie im Frühjahr in London auf Platz zwei. Es sind viele Rennen in relativ kurzer Zeit, die sich in Rio nachteilig auswirken können. Ihre Nominierung war eher überraschend angesichts der starken Konkurrenz in Äthiopien.

Kayoko Fukushi
Nation: Japan
Bestzeit: 2:22:17
Alter: 34


Kann Kayoko Fukushi die afrikanischen Läuferinnen überraschen? Das scheint nicht ausgeschlossen, da es keine herausragende Favoritin unter den Läuferinnen aus Kenia und Äthiopien gibt. Mit einer Steigerung auf 2:22:17 Stunden gewann die 34-Jährige Ende Januar den Osaka-Marathon und qualifizierte sich damit für das hart umkämpfte japanische Marathon-Olympia-Team. Die Marathon-WM-Bronzemedaillengewinnerin von 2013, die auch über eine sehr gute Grundschnelligkeit verfügt, bereitet sich seitdem auf den olympischen Marathon vor, der in Japan einen unglaublichen Stellenwert hat. Zwei japanische Marathon-Olympiasiegerinnen gab es in der jüngeren Vergangenheit: Naoko Takahashi gewann 2000 in Sydney, Mizuki Noguchi siegte in Athen 2004.

Shalane Flanagan
Nation: USA
Bestzeit: 2:21:14
Alter: 35


Shalane Flanagan hat schon einmal bei Olympischen Spielen überrascht: 2008 in Peking gewann sie die Bronzemedaille über 10.000 m und erzielte dabei mit einer Zeit von 30:22,22 Minuten einen amerikanischen Kontinentalrekord. Die US-Amerikanerin, die in der Nähe von Boston aufwuchs und einst durch das historische Marathonrennen dort motiviert wurde, hat eine Bestzeit von 2:21:14 Stunden, die sie als Dritte des BMW Berlin-Marathons 2014 aufstellte. In der Folge kam die meisterschafts-erfahrene Läuferin an derartige Zeiten nicht mehr heran. Doch vor kurzem zeigte sie mit einer starken Halbmarathon-Bestzeit von 67:51 Minuten in San Diego, dass mit ihr in Rio zu rechnen ist.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

05.08.2016
Lesen Sie auch: Die Favoriten kommen aus der Türkei
Olympische Spiele 2016 in Rio
VerletzungsbedingtBitteres Olympia-Aus für Hendrik Pfeiffer

Verletzungsbedingt verzichtet Hendrik Pfeiffer auf den Olympia-Marathon. Julian Flügel müsste ins Marathon-Team nachrücken. ...mehr

Foto: photorun.net
VerletzungspechOlympia- und EM-Aus für Sabrina Mockenhaupt

Für Sabrina Mockenhaupt ist der Traum einer vierten Olympia-Teilnahme geplatzt. Ein sich abzeichnender Ermüdungsbruch im Becken zwingt sie zu einer längeren Pause. ...mehr

Foto: photorun.net
Marathon-Olympia-NominierungenKenia und Äthiopien lassen Top-Läufer zu Hause

Die Funktionäre in Kenia und Äthiopien haben etliche Top-Läufer nicht für die Olympischen Spiele in Rio nominiert. Auch Kenenisa Bekele muss zu Hause bleiben. Ihm wurde damit die Chance genommen,... ...mehr

Foto: www.photorun.net
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Arne Gabius läuft Hannover-Marathon
Frankfurt-Marathon 2015 Arne Gabius

Foto: photorun.net

Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius wird sein nächstes Rennen über die 42,195-km-D... ...mehr

Bornaer Marathon - ein etwas anderer Lauf
Leserreporter Günter Schmidt Bornaer Marathon 2016

Foto: Günter Schmidt

Unser Leserreporter Günter Schmidt lief den 11. Bornaer Marathon 2016. Das Besondere: der ... ...mehr

Frühlingsmarathon im Februar
Sevilla-Marathon

Foto: Juan Jose Ubeda

Für alle, die früh im Jahr einen Marathon laufen wollen, ist der Sevilla-Marathon im Febru... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Die Favoritinnen für den Marathon in Rio
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG