Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Wien-Marathon 2016 Fällt der Streckenrekord der Frauen?

Fünf Läuferinnen visieren eine Zeit von unter 2:25 Stunden an. Seit dem Jahr 2000 liegt beim Wien-Marathon die Streckenbestzeit der Frauen bei 2:23:47 Stunden.

Ruti Aga, Fantu Jimma, Doris Changeiywo +
Foto: photorun.net

Ruti Aga, Fantu Jimma und Doris Changeywo (von links nach rechts) gehören zu den Favoritinnen beim Wien-Marathon am Sonntag.

Der Wien-Marathon hat seit Jahren immer mehr an internationaler Bedeutung gewonnen. Die Superstars Haile Gebrselassie und Paula Radcliffe starteten beim parallel ausgetragenen Halbmarathon, die Gesamt-Meldezahl stieg in den vergangenen fünf Jahren um rund 10.000 auf aktuell über 42.000 und der Streckenrekord der Männer steht bei hochklassigen 2:05:41 Stunden. Doch bezüglich eines Rekordes hinkt die Entwicklung des Vienna City Marathons etwas hinterher: Die Streckenbestzeit bei den Frauen steht seit dem Jahr 2000 bei 2:23:47. Damals erreichte die Italienerin Maura Viceconte dieses Ergebnis. Bei der 33. Auflage am Sonntag soll es zumindest eine Frauen-Siegzeit geben, die nicht allzu weit weg ist von dieser Bestmarke. Aber vielleicht fällt dieser Rekord sogar. Denn fünf Läuferinnen haben angekündigt, eine Zeit unter 2:25 Stunden anzupeilen.

Schnelle Zeiten beim Wien-Marathon angepeilt

„Für mich ist es wichtiger, eine schnelle Zeit zu laufen als zu gewinnen - wenn es aber am Ende auch für den Sieg reicht, umso besser“, sagte Fantu Jimma während der Pressekonferenz mit einigen Favoritinnen in Wien. Die Bestzeit der Äthiopierin steht bei 2:26:14 Stunden. Diese Zeit möchte sie am Sonntag deutlich unterbieten. „Ich bin gut vorbereitet und weiß, dass die Bedingungen in Wien normalerweise sehr gut sind. Insofern habe ich mir eine Zeit von 2:23 Stunden vorgenommen“, sagte Fantu Jimma.

Vier weitere Frauen wollen unter 2:25 Stunden laufen und dürften dieses Tempo wohl mitgehen: Guteni Shone (Äthiopien) ist mit 2:23:32 die schnellste Läuferin auf der Startliste, ihre Landsfrau Meseret Kitata erreichte bisher 2:27:17, Doris Changeiywo (Kenia) hat ebenso das Potenzial wie die Debütantin Ruti Aga (Äthiopien). In klimatisch schwierigen Bedingungen lief Changeiywo ihr Debüt im Dezember in Singapur. Dort gewann sie mit 2:44:26. „Damals ging es bei hoher Luftfeuchtigkeit nur darum, durchzukommen. Jetzt will ich viel schneller laufen - ich werde am Sonntag mit den Äthiopierinnen mitgehen“, sagte die Kenianerin, deren Halbmarathon-Bestzeit von 68:49 Minuten ihr gutes Potenzial andeutet. Noch etwas schneller im Halbmarathon war Ruti Aga in diesem Jahr in Houston (68:09). „Ich weiß, dass hier gute Bedingungen herrschen. Und natürlich lief Haile Gebrselassie hier in Wien - deswegen habe ich mich entschieden, hier mein Debüt zu laufen“, sagte die erst 22-jährige Ruti Aga.

Auf eine Steigerung hofft auch eine Läuferin aus der erweiterten deutschen Spitze, die sich allerdings mehr auf Triathlon und Duathlon konzentriert: Julia Viellehner (TSV Altenmarkt) geht mit einer Bestzeit von 2:40:28 ins Rennen, die sie im vergangenen Oktober bei ihrem Sieg beim München-Marathon erzielte.

Schnellster Starter beim Wien-Marathon ist Levy Omari

Für das Rennen der Männer wurden sieben Athleten mit Bestzeiten von unter 2:10 Stunden verpflichtet. Levy Omari - auch bekannt unter dem Namen Levy Matebo - ist der mit Abstand schnellste Läufer auf der Startliste. Der Kenianer hat eine Bestzeit von 2:05:16, die er 2011 als Zweiter des Frankfurt-Marathons aufstellte. Nummer zwei auf der Startliste ist sein Landsmann Robert Chemosin. Er lief im vergangenen Jahr seine ersten beiden Marathonrennen jeweils unter 2:10 Stunden. In Warschau war er dabei zuletzt Zweiter mit einer Steigerung auf 2:08:05. Er könnte für eine weitere Bestzeit gut sein. Doch vielleicht sorgt auch ein Debütant für eine Überraschung: David Kogei (Kenia) hat das Potenzial für einen starken Marathon. Über die halbe Distanz lief er bereits 59:46 Minuten, zudem hat er Erfahrung als Tempomacher im Marathon.

Ausgewählte Favoriten und Bestzeiten:

Männer:
Levy Matebo Omari KEN 2:05:16
Robert Chemosin KEN 2:08:05
Suleiman Simotwo KEN 2:08:49
Silas Limo KEN 2:08:54
Weldu Negash ETH 2:09:14
Abdellatif Meftah FRA 2:09:46
Shengo Kebede ETH 2:09:53
Paulo Paula BRA 2:10:23
David Kogei KEN Debüt
Merkebu Birke ETH Debüt
Francis Lagat KEN Debüt
Raymond Choge KEN Debüt

Frauen:
Guteni Shone ETH 2:23:32
Helaria Johannes NAM 2:26:09
Fantu Jimma ETH 2:26:14
Shuko Genemo ETH 2:27:29
Jia Chaofeng CHN 2:27:40
Meseret Kitata ETH 2:27:17
Irene Chepkirui KEN 2:31:55
Julia Viellehner GER 2:40:28
Doris Changeiywo KEN 2:44:26
Ruti Aga ETH Debut
Susan Jeptoo FRA Debut
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 07.04.2016

Hier finden Sie weitere Informationen zum Wien City Marathon (Wien-Marathon) 2017.

Lesen Sie auch: Super Wetter und schnelle Zeiten
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Julian Flügel in Düsseldorf am Start
Julian Flügel geht beim Düsseldorf-Marathon 2017 an den Start

Foto: photorun.net

Julian Flügel läuft in Düsseldorf seinen ersten Marathon nach Olympia. Josphat Ndambiri au... ...mehr

Der nächste Schritt beim Paris-Marathon
25042017 Paris Marathon Erfahrungsbericht (3)

Foto: Maindru Photo

Unser Mitarbeiter Jonas Müller ist gerade mal 22 Jahre alt, lief in Paris aber bereits sei... ...mehr

Das erste Mal ist lehrreicher als gedacht
Marathon Hamburg 2017 Erfahrungsbericht Patrick

Foto: Marathon-Photos.com

Unser Mitarbeiter Patrick Brucker nahm beim Marathon Hamburg 2017 zum ersten Mal die 42,19... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Fällt der Streckenrekord der Frauen?
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG