Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Frankfurt-Marathon | Marathon-Reisen | Berlin-Marathon | Marathon-Kalender | Laufen

Wien-Marathon 2015 Getu Feleke jagt Weltklassezeit

Beide Titelverteidiger, sowohl Getu Feleke als auch Anna Hahner, werden beim Vienna City Marathon am kommenden Sonntag in Wien antreten.

Mit beiden Titelverteidigern, Anna Hahner und Getu Feleke, wird der Vienna City Marathon stattfinden. +
Foto: photorun.net

Mit beiden Titelverteidigern, Anna Hahner und Getu Feleke, wird der Vienna City Marathon stattfinden.

THEMEN

City-Marathon

Getu Feleke hat sein Versprechen gehalten, das er nach seinem Triumph beim Vienna City Marathon mit der sensationellen Streckenrekordzeit von 2:05:41 Stunden gegeben hatte. Es ist noch nicht so lange her, da hielt man eine derartige Zeit auf der Wiener Strecke für nicht machbar. Während der Presskonferenz der Sieger versprach der Äthiopier 2015 zurückzukommen. Das machte der Titelverteidiger wahr. „Ich freue mich wieder in Wien zu sein, denn ich mag diese Stadt. Ich kenne und schätze die Strecke, die Organisation und die Unterstützung der Zuschauer“, erklärte Getu Feleke, der 2009 bereits sein Marathondebüt in der österreichischen Hauptstadt gelaufen war. Damals erreichte er 2:11:42 Stunden. Am Sonntag will der Äthiopier seinen eigenen Streckenrekord in Wien angreifen.

Gute Wetterprognosen für den Wien-Marathon

Abgesehen von einem leichten Wind sind die Wetterprognosen für Sonntag zurzeit günstig, so dass die Veranstalter auf ein schnelles Rennen hoffen. Während die Tempomacher auf eine Zielzeit von etwa 2:05 Stunden eingestellt werden sollen, hofft der 28-jährige Feleke sogar auf ein noch besseres Ergebnis. „Wenn das Wetter gut ist, dann möchte ich meine persönliche Bestzeit angreifen“, erklärte er. In Rotterdam war Feleke 2012 als Zweiter 2:04:50 gelaufen. „Sind die Bedingungen nicht ideal, möchte ich zumindest den Kursrekord brechen und eine Zeit unter 2:05:30 erreichen.“ Die Jahresweltbestzeit hält zurzeit der Dubai-Sieger Lemi Berhanu (Äthiopien) mt 2:05:28.

Nachdem Getu Feleke vor einem Jahr in Wien gewann, bereitete er sich auf einen Start beim Frankfurt-Marathon vor. „Aber dann erlitt ich eine Verletzung am Bein und musste auf das Rennen in Frankfurt verzichten. Es dauerte lange, bis diese ausgeheilt war, so dass ich danach mit dem Training für Wien begann.“ Mit einem zweiten Platz beim Barcelona-Halbmarathon in 60:45 Minuten meldete sich der Äthiopier dann im Februar zurück. „Dieses Resultat zeigte mir, dass ich in guter Form bin“, sagte Getu Feleke, der inzwischen auch von Renato Canova seine Trainingspläne erhält. Der Italiener betreut unter anderen Kenenisa Bekele sowie Lisa und Anna Hahner, die am Sonntag ebenfalls als Titelverteidigerin in Wien antritt.

Während Getu Feleke der große Favorit ist, könnten zwei andere Äthiopier ebenfalls gute Leistungen erzielen: Sisay Lemma und Siraj Gena dürften sich dem Tempo von Feleke anschließen. Lemma steigerte sich in diesem Jahr in Dubai auf 2:07:06 Stunden und Gena hat einen persönlichen Rekord von 2:08:31. „Ich habe mich nach Dubai gut erholt und bin jetzt in besserer Form als vor dem Dubai-Marathon“, sagte Lemma.

Die Äthiopier müssen aber zumindest einen Kenianer auf der Rechnung haben: Duncan Koech geht mit einer persönlichen Bestzeit von 2:07:53 ins Rennen. Im vergangenen Jahr war er in Wien bereits Vierter mit 2:09:17. „Es ist ein großer Vorteil, dass ich die Strecke kenne und weiß, dass ich die zweite Hälfte schneller laufen kann als die erste. Ich möchte am Sonntag meine Bestzeit unterbieten“, sagte Duncan Koech.

Spannendes Frauenrennen beim Wien-Marathon 2015 erwartet

Während die Veranstalter kurzfristig einige verletzungsbedingte Absagen für das Männerrennen – darunter Gebo Burka (Äthiopien), Josphat Keiyo (Kenia) und Paulo Paula (Brasilien) – hinnehmen mussten, sind bei den Frauen alle Topathletinnen am Start. Titelverteidigerin Anna Hahner (Gengenbach/run2sky) trifft dabei auf eine Reihe von Läuferinnen, die in ihrem Leistungsbereich liegen dürften. Darunter ist Caroline Chepkwony. Die Kenianerin wurde vor einem Jahr erst 300 Meter vor dem Ziel von Anna Hahner überholt und belegte Rang zwei in 2:29:18. „Ich hatte Magenkrämpfe und bin im Ziel fast zusammengebrochen“, erklärte Chepkwony, die damals medizinisch versorgt werden musste. „Ich erwarte einen spannenden Wettkampf am Sonntag. Ich kann nicht sagen, dass ich gewinnen werde. Aber ich hoffe, eine gute Leistung zu bringen und meine Bestzeit zu unterbieten“, sagte die Kenianerin, die bisher 2:27:27 erreichte. Damit ist sie etwas langsamer als Anna Hahner (2:26:44).

Schnellste Läuferin im Feld ist die zweimalige Wien-Siegerin Fate Tola (2011 und 2012), die eine persönliche Bestzeit von 2:25:14 aufweist. Die Äthiopierin, die mit Musa Roba-Kinkal verheiratet ist, von der deutschen Marathon-Rekordlerin Irina Mikitenko betreut wird und die deutsche Staatsbürgerschaft anstrebt, wird ihren ersten Marathon nach einer Schwangerschaft laufen. Während Tola sicher noch nicht wieder in Topform ist, hofft die Schweizerin Maja Neuenschwander auf eine Steigerung ihrer Bestzeit von 2:29:49. Zu den Favoritinnen zählt auch die Kenianerin Esther Chemtai (2:28:41).
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 10.04.2015

Hier finden Sie weitere Informationen zum LCC Frühlingsmarathon Wien 2017.

Lesen Sie auch: Die Favoriten kommen aus der Türkei
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Arne Gabius läuft Hannover-Marathon
Frankfurt-Marathon 2015 Arne Gabius

Foto: photorun.net

Der deutsche Marathon-Rekordler Arne Gabius wird sein nächstes Rennen über die 42,195-km-D... ...mehr

Bornaer Marathon - ein etwas anderer Lauf
Leserreporter Günter Schmidt Bornaer Marathon 2016

Foto: Günter Schmidt

Unser Leserreporter Günter Schmidt lief den 11. Bornaer Marathon 2016. Das Besondere: der ... ...mehr

Frühlingsmarathon im Februar
Sevilla-Marathon

Foto: Juan Jose Ubeda

Für alle, die früh im Jahr einen Marathon laufen wollen, ist der Sevilla-Marathon im Febru... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Getu Feleke jagt Weltklassezeit
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG