Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Frankfurt-Marathon | Marathon-Reisen | Berlin-Marathon | Marathon-Kalender | Laufen

Tokio-Marathon 2015 Melden sich die Olympiasieger zurück?

Beim ersten WMM-Rennen des Jahres sind beide Olympiasieger am Start, Stephen Kiprotich und Tiki Gelana. Vor allem auf Kiprotich wartet starke Konkurrenz.

Olympiasieger Stephen Kiprotich startet beim Tokio-Marathon 2015 +
Foto: photorun.net

Olympiasieger Stephen Kiprotich startet beim Tokio-Marathon 2015, dem ersten Rennen der World Marathon Majors dieses Jahres.

In Tokio startet am 22. Januar das erste Rennen der World Marathon Majors (WMM) dieses Jahres. Die Japaner bringen dabei beide Olympiasieger an den Start, Stephen Kiprotich aus Uganda und die Äthiopierin Tiki Gelana. Doch die Goldmedaillengewinner von London 2012 laufen seit einiger Zeit ihrer Form hinterher. Und auch der dritte große Star im Feld von Tokio hinterließ zuletzt einen nicht allzu starken Eindruck: Geoffrey Mutai, der kenianische Boston-Marathon-Streckenrekordler mit 2:03:02 Stunden, wurde im vergangenen November in New York Sechster und war weit weg von seiner Bestform.

Geoffrey Mutai reist mit bester Zeit zum Tokio-Marathon

Bei den Männern ist Geoffrey Mutai mit seiner Boston-Bestzeit von 2:03:02 Stunden der mit Abstand schnellste Läufer im Feld. Doch vielleicht ist es auch der Titelverteidiger, den es am Sonntag zu schlagen gilt: Dickson Chumba gewann den Tokio-Marathon vor einem Jahr und stellte dabei mit 2:05:42 Stunden einen Streckenrekord auf. Im Herbst steigerte sich der Kenianer als Dritter des Chicago-Marathons auf die Weltklassezeit von 2:04:32. Noch drei weitere Athleten gehen mit Bestzeiten von unter 2:05 ins Rennen: die Äthiopier Tsegaye Kebede (2:04:38), Endeshaw Negesse (2:04:52) und Markos Geneti (2:04:54). Kebede ist eigentlich einer der konstantesten Weltklasseläufer im Marathon, doch zuletzt kam er in Berlin nicht über Rang neun hinaus.

Marathondebüt für Kenenisa Bekeles Bruder Tariku

Während der Kenianer Peter Some (Bestzeit: 2:05:38) ebenfalls eine gute Rolle spielen kann, hat Olympiasieger Kiprotich, der 2013 auch Weltmeister wurde, seine starke Meisterschaftsform nicht bei den großen City-Marathonrennen umsetzen können. Im vergangenen Jahr belegte er die Ränge zwölf in London sowie fünf in New York und blieb jeweils deutlich über 2:10 Stunden. Gespannt sein darf man auf das Marathon-Debüt von Tariku Bekele, dem Bruder des äthiopischen Superstars Kenenisa Bekele.

Dünn besetztes Frauenfeld beim Tokio-Marathon 2015

Das Frauen-Elitefeld von Tokio ist in der Spitze relativ dünn besetzt für ein World-Marathon-Majors-Rennen. Der Frankfurt-Marathon hatte in den vergangenen beiden Jahren mehr zu bieten, und mit dem Rennen in Dubai, bei dem im Januar gleich 23 Läuferinnen mit Bestzeiten von unter 2:28 Stunden am Start waren, können sich die Japaner schon gar nicht vergleichen. Hinter der Form der prominentesten Starterin steht zudem ein großes Fragezeichen: Das letzte Mal, dass Tiki Gelana einen Marathon unter 2:25 Stunden lief, war 2012 bei ihrem Olympiasieg in London. Seitdem rennt die Äthiopierin ihrer Form hinterher.

Zwei Läuferinnen, die Bestzeiten unter 2:23 Stunden aufweisen, könnten die Favoritinnen sein: Die Äthiopierin Berhane Dibaba war vor einem Jahr in Tokio bereits Zweite mit 2:22:30, die Kenianerin Flomena Cheyech gewann im vergangenen April den Paris-Marathon mit 2:22:44. Für eine Überraschung könnte allerdings die kenianische Debütantin Sally Chepyego sorgen.

Eigenverpflegung aus Angst vor Terror verboten

Breitensportlich gehört der Tokio-Marathon zu den größten Rennen der Welt über die 42,195 km. Die famose Zahl von 300.000 Läufern bewirbt sich jährlich um eine Startnummer. Rund 36.000 Athleten gehen schließlich an den Start. Sie müssen in diesem Jahr mit deutlich schärferen Sicherheitsmaßnahmen rechnen. Wie die „Japan Running News“ berichten, wurde – aus Angst vor Terroranschlägen in der Folge der Ermordung zweier Japaner durch die islamische Terrorgruppe IS – beim Tokio-Marathon sämtliche Eigenverpflegung der Läufer in Trinkflaschen verboten.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 20.02.2015

Hier finden Sie weitere Informationen zum Tokio-Marathon 2017.

Lesen Sie auch: Lokalmatadoren tauschen Streckenrekorde
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Heißer Winter-Marathon in der Karibik
Jamaika-Marathon 2016

Foto: Ingo Kutsche

Der Raggae-Marathon auf Jamaika ging am Freitag, den 2. Dezember in seine 16. Auflage. 135... ...mehr

Yemane Tsegay schlägt Patrick Makau
Fukuoka-Marathon 2016 Sieger Yemane Tsegay

Foto: Helmut Winter

Bei der 70. Jubiläumsausgabe des Fukuoka-Marathons verwies der 31-jährige Äthiopier Yemand... ...mehr

Patrick Makau strebt Hattrick an
Patrick Makau will zum dritten Mal in Folge den Fukuoka-Marathon gewinnen.

Foto: photorun.net

Titelverteidiger Patrick Makau ist der Star beim letzten hochkarätigen Marathonrennen des ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Melden sich die Olympiasieger zurück?
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG