Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Frankfurt-Marathon | Marathon-Reisen | Berlin-Marathon | Marathon-Kalender | Laufen

Amsterdam-Marathon 2015 Sieger und Siegerin kommen aus Kenia

Bei nasskaltem Wetter siegten Bernard Kipyego in 2:06:19 Stunden und Joyce Chepkirui in 2:24:11. Damit kamen Sieger und Siegerin beim Amsterdam-Marathon 2015 aus Kenia.

Amsterdam-Marathon Siegerin 2015 Joyce Chepkirui +
Foto: TCS Amsterdam Marathon

Joyce Chepkirui gewinnt ihren ersten Marathon in Amsterdam.

Bernard Kipyego hat zum zweiten Mal in Folge den Amsterdam-Marathon gewonnen. Der Kenianer lief bei kühlen Temperaturen von anfangs fünf Grad Celsius und regnerischen Bedingungen 2:06:19 Stunden. Damit war er drei Sekunden schneller als bei seinem Sieg vor einem Jahr. Auf den Plätzen zwei und drei folgten seine Landsleute Ezekiel Chebii mit 2:07:18 Stunden und Mike Kigen in 2:07:45 Stunden.

Auch bei den Frauen dominierten die Läuferinnen aus Kenia: Joyce Chepkirui gelang dabei nicht unerwartet der erste Marathonsieg ihrer Karriere. Sie gewann in Amsterdam mit 2:24:11 Stunden vor ihrer Landsfrau Flomena Cheyech, die nach 2:24:38 Stunden im Ziel war. Dritte wurde bei ihrem Marathondebüt Milly Clark (Australien) mit 2:29:07 Stunden. Es war nicht der Tag der großen Stars in Amsterdam: Der zweifache Weltmeister Abel Kirui (Kenia) belegte Rang zehn in 2:10:55 Stunden, Olympiasiegerin Tiki Gelana beendete das Rennen vorzeitig. Knapp 16.000 Läufer aus 105 Nationen hatten für den Amsterdam-Marathon gemeldet.

Nasskaltes Wetter machte es den Marathon-Läufern nicht einfacher

Als eine große Spitzengruppe, geführt von Tempomachern, die Halbmarathonmarke nach 62:56 Minuten passierte, war der avisierte Streckenrekord noch in Reichweite. Wilson Chebet hatte diesen bei seinem dritten Amsterdam-Sieg in Folge vor zwei Jahren mit 2:05:36 Stunden aufgestellt. Doch jenseits der 25-km-Marke hatten die meisten der Topathleten mit den ungünstigen Bedingungen zu kämpfen. Regen und kaltes Spritzwasser verursachten Krämpfe bei einigen Läufern.

Mehrfach-Sieger und Streckenrekord-Halter Chebet nur auf Rang 5

Titelverteidiger Bernard Kipyego kam in der nassen Kühle am besten zurecht. Rund sieben Kilometer vor dem Ziel löste er sich entscheidend von seinen Konkurrenten Ezekiel Chebii, Mike Kigen sowie Chala Dechasa (Äthiopien) und lief dann zum zweiten Mal in Folge als Sieger in das Amsterdamer Olympiastadion ein. Neben Kipyego gelang auch dem zweitplatzierten Chebii eine persönliche Bestzeit. Hinter Kigen belegte dann Dechasa mit 2:08:25 Stunden Rang vier. Als Fünfter folgte Wilson Chebet mit 2:08:45 Stunden.

Die schnellsten drei Läufer auf der Startliste – Tsegaye Mekonnen (2:04:32 Stunden), Markos Geneti (beide Äthiopien/2:04:54 Stunden) und Jonathan Maiyo (Kenia/2:04:56 Stunden) – kamen alle nicht ins Ziel. Doppel-Weltmeister Abel Kirui lag bei 30 Kilometern noch in der Spitzengruppe, fiel dann aber aufgrund eines Hüftproblems zurück und wurde Zehnter. „Es war schwer bei diesem Wetter, das war nicht gut für mich. Aber ich war in besserer Form als vor einem Jahr. Deswegen konnte ich trotzdem eine Bestzeit erreichen und meinen Titel verteidigen“, sagte der 29-jährige Bernard Kipyego.

Starke Leistungen der schnellsten Holländer

Während sich der Holländer Abdi Nageeye als Achter mit 2:10:24 Stunden über das Erreichen der Olympia-Norm – die Niederländer haben einen sehr anspruchsvollen Richtwert von 2:11:00 Stunden festgesetzt – freuen konnte, wurde sein Landsmann Michel Butter zur tragischen Figur des Rennens. Um acht Sekunden verpasste er die Norm für die Spiele in Rio 2016. Bei trockenem Wetter wäre er sicher unter 2:11 Stunden gelaufen. „Ich habe alles gegeben, das ist eine bittere Niederlage“, sagte Butter, der auch mit einer verkrampfenden Muskulatur zu kämpfen hatte.

Am Streckenrekord gescheitert

Im Rennen der Frauen liefen Joyce Chepkirui und ihre am Ende zweitplatzierte Landsfrau Flomena Cheyech lange Zeit gemeinsam mit einem Tempomacher. Die Halbmarathonmarke erreichten sie nach 1:10:26 Stunden, so dass sie sogar auf Kurs waren für den Streckenrekord, den die Äthiopierin Meseret Hailu mit 2:21:09 Stunden hält. Nach rund 28 Kilometern löste sich Chepkirui von der langsamer werdenden Cheyech, doch auch die spätere Siegerin konnte das Tempo nicht mehr lange halten.

Im vierten Marathon setzte Joyce Chepkirui, eine der schnellsten Läuferinnen aller Zeiten über zehn Kilometer und im Halbmarathon, erstmals ihr enormes Potenzial besser um und steigerte sich am Ende um fast genau fünf Minuten. 2:29:07 Stunden war Chepkirui im April in Boston gelaufen, wo sie Rang zehn belegt hatte. Nun war sie nach 2:24:11 Stunden im Ziel. „Ich freue mich über meine Bestzeit und den Sieg bei schweren Bedingungen“, erklärte Joyce Chepkirui.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 19.10.2015

Hier finden Sie weitere Informationen zum Amsterdam Marathon 2016.

Lesen Sie auch: Kenenisa Bekele triumphiert in Berlin
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Kenenisa Bekele triumphiert in Berlin
Berlin-Marathon 2016 Bekele Kipsang

Foto: photorun.net

Kenenisa Bekele gewinnt beim Berlin-Marathon 2016 das große Duell gegen Wilson Kipsang und... ...mehr

Simon Stützel erneut mit Heimsieg
Baden-Marathon Karlsruhe 2016

Foto: Michael Ripberger

Der 34. Baden-Marathon in Karlsruhe meinte es wettertechnisch fast zu gut mit den Läufern.... ...mehr

Über 10.000 Schüler beim Mini-Marathon
Berlin-Marathon 2016 Mini-Marathon

Foto: Norbert Wilhelmi

Am Vortag des Marathons in Berlin wurden beim Mini-Marathon den Hauptstadt-Straßen schon e... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Sieger und Siegerin kommen aus Kenia
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG