Top Themen: Laufen im Frühling | Individueller Trainingsplan | App | Lauf-Einstieg | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Laufen

Am Rande der sächsischen Landeshauptstadt Dresden: Von der Elbe in die Heide

Über das Blaue Wunder, die berühmte Dresdener Elbbrücke, führt eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Laufrunde am Rande von Dresden.

+
Foto: Norbert Wilhelmi

Entlang des Dresdener Elbufers startet die Lieblings-Laufstrecke von Reinhardt Schmidt. Im Hintergrund: Schloss Albrechtsberg.

Reinhardt Schmidt ist in der ­Dresdener Laufszene bekannt wie ein bunter Hund, betreibt er doch seit über zehn Jahren die Internetplattform laufszene-sachsen.de. Außerdem organisiert der 29-Jährige inzwischen schon seit fünf Jahren den Stadtlauf in Dresden sowie diverse weitere regio­nale Events. Und natürlich läuft er auch selbst, am liebsten – wen wundert’s – in und um Dresden. 1999 absolvierte Schmidt dort seinen ersten Wettkampf – und schaffte die zehn Kilometer auf Anhieb in 47 Minuten. Seitdem ist er ein Läufer durch und durch. Sein großes Laufziel ist, einmal den Marathon unter 3:00 Stunden zu schaffen. Seine derzei­tige Bestzeit steht noch bei 3:24 Stunden, gelaufen in Berlin, nicht in Dresden.

Schmidts liebste Laufstrecke in Dresden führt vom Ausflugslokal „Fährgarten“ erst flach entlang der Elbe und steigt dann anspruchsvoll hinauf zur Dresdener Heide. Von dort läuft man auf Trails über Stock und Stein. Auf dem Rückweg der 21-Kilometer-Runde geht es wieder ­bergab zur Elbe. In der Heide lässt sich die Strecke beliebig verkürzen. Abwechslungsreich und anspruchsvoll bleibt sie allemal.

Die markantesten Punkte der Laufstrecke

  1. Startpunkt der Strecke ist der „Fährgarten“ am ­Elberadweg. Von dort geht es in ­Richtung Blaues Wunder, der bekannten Dresdener Elbbrücke. Die ersten Kilometer auf dem Radweg sind geteert und flach.
  2. Mit der Über­querung des Blauen Wunders kommt man auf die Schillerstraße, die sehr steil hinauf zur Dresdener Heide führt.
  3. In der Heide folgt man zuerst einem Trail bis zur Mordgrundbrücke, von wo aus die Strecke über eine mehr oder ­weniger weite Schleife (Abkürzungen sind möglich) mit unterschied­lichstem Laufuntergrund (Waldautobahn, Trampelpfad) durch eine wunder­schöne Natur führt.
  4. Ist man wieder an der Mordgrund­brücke angekommen, läuft man bis zum ­Blauen Wunder ­zurück und dann auf der Neustädter Elbseite ­weiter bis zur Waldschlösschenbrücke. Nach deren Überquerung ist man dann schon fast ­wieder zurück am Ausgangsort.

Norbert Wilhelmi
15.10.2014
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Wie fühlt es sich an, auf einem Schiff zu laufen?
Ausprobiert - Laufen auf dem Kreuzfahrtschiff

Foto: Gordon Martin

Unsere Mitarbeiterin begab sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffs und lief dort eine Woche l... ...mehr

Schneller und schlauer durch Life Kinetik
Laufhelden-Aktion Life-Kinetik

Foto: RW

Immer wieder neue Reize sind das A und O eines guten Trainings. Unsere Abonnenten lernten ... ...mehr

Erfolgreiches Halbmarathontraining per RUNNER’S-WORLD-App
Carmen Beyer hat den Halbmarathon in Köln erfolgreich gefinisht

Foto: privat

Nach langer Wettkampfabstinenz wagte sich Carmen Beyer wieder an einen Halbmarathon. Sie t... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Dresden: Von der Elbe in die Heide
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG