Top Themen: Laufen im Frühling | Individueller Trainingsplan | App | Lauf-Einstieg | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Laufen

Lieblingslaufstrecke von Barbara-Ann Walter Spessart

Barbara-Ann Walter begeistert in ihrer integrativen Trainingsgruppe Menschen mit Handicap zum Laufen, am liebsten auf einer der wunderschönen Runden in ihrer Heimat, dem Spessart.

+
Foto: Norbert Wilhelmi

Barbara-Ann Walter ist immer an der Grenze unterwegs – der zwischen Bayern und Hessen.

Laufen ist für Barbara-Ann Walter seit 30 Jahren eine große Leidenschaft. Dennoch lief die 54-Jährige erst 2007 ihren ersten Marathon. Seitdem hat sie aber mehrere absolviert und inzwischen auch schon an Ultraläufen teilgenommen. 2011 hat sie sich dem Laufclub 21 angeschlossen, einer integrativen Lauf­sportmannschaft (siehe auch Seite 41), und in ihrer Heimatstadt Gelnhausen eine eigene integrative Lauf­gruppe gegründet. Die hat sich das Thema Inklusion auf die Fahne geschrieben, was bedeutet, dass Läufer mit Handicap ausdrücklich willkommen sind.

Und so dreht Barbara-Ann einmal pro Woche mit allen Mitgliedern im Club ihre Runde, oft auch noch zusätzlich als Laufpatin mit einzelnen Gruppenmitgliedern, die eine individuelle Betreuung brauchen. Bar­bara-Ann liebt ihre Heimat Gelnhausen am Rande des Spessarts, des sanften Mittelgebirges, durch das sich die Grenze der Bundesländer Hessen und Bayern zieht. Und ihre bevorzugte Laufstrecke ist eine 7,5-Kilometer-Runde mit wechselnder Bodenbeschaffenheit, mitten durch die wunderschöne Natur, die sie gern auch mal ganz allein genießt.

Die markantesten Punkte der Laufstrecke

  1. Start und Ziel-punkt ist der Wanderparkplatz „Hufeisen“, wo man sein Auto abstellen kann. Der Parkplatz liegt auf etwa 400 Meter Höhe. Von dort aus ­startet man in den wunderschönen ­Buchenwald in Richtung Südosten.
  2. Die Runde führt auch am geschichtsträchtigen Handelsweg Birkenhainer Straße ent­lang, der im Mit­telalter eine wichtige Heer- und Handelsverbindung zwischen dem Rhein und Ostfranken war.
  3. Besonders im Frühjahr und Herbst kann man am Wegesrand eine große Pflanzenvielfalt bewundern: große Farngewächse oder den giftigen Fingerhut, ebenso eine Vielfalt an Wildkräutern wie den Waldsauerklee.
  4. Auf den letzten Kilometern rennt man direkt auf der hessisch-bayerischen Landes­grenze, mal einen Fuß hüben, mal ­einen Fuß drüben.
03.01.2016
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Stark und schnell mit diesem Winterworkout
Stark und schnell

Foto: Scott McDermott

Der Winter ist für Läufer die ideale Zeit, um an ihren Kraftdefiziten zu arbeiten. Damit S... ...mehr

Mit Rumpfübungen den Laufstil verbessern
Rumpftraining

Foto: Guido Vitti

Um eine gute Haltung zu trainieren kommt es darauf an, alle Muskeln zu aktivieren, die mit... ...mehr

Tipps zum Laufen im Winter

Auch wenn es draußen frostig ist und schneit, kann Laufen mächtig Spaß machen. Tipps für d... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Spessart
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG