Top Themen: Laufen im Frühling | Individueller Trainingsplan | App | Lauf-Einstieg | 10-km-Pläne | Halbmarathon-Pläne | Marathon-Pläne | Laufen
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Leistungsfähigkeit steigern Superkompensation

Superkompensation ist ein Prinzip aus der Trainingswissenschaft. Nach einer Belastung folgt eine Erholung, dadurch wird nicht nur das ursprüngliche Leistungsniveau wieder erreicht - es wird sogar übersprungen.

Superkompensation bedeutet, dass der Körper nach einer Trainingsbelastung nicht nur die Bereitschaft zur Erbringung des gleichen Leistungsniveaus wiederherstellt, sondern im Verlaufe der Regeneration die Leistungsfähigkeit über das ursprüngliche Niveau hinaus steigert und über einen bestimmten Zeitraum auf diesem Niveau hält.

Grundlagen
Die Grundlage jeglicher sportlicher Betätigung ist die Produktion und Nutzung von Energie. In den Muskeln und ihren Zellen wird die aus der Nahrung gewonnene und in Form von Glykogen und Fett gespeicherte biochemische Energie in mechanische umgewandelt. Die für Training und Wettkampf notwendige Energie wird also im Wesentlichen durch den Abbau von Kohlenhydraten und Fettverbindungen gewonnen. Nach einer Laufbelastung werden die entleerten Energiespeicher wieder aufgefüllt, um den Organismus für die nächste kraftzehrende Beanspruchung mit „Brennstoffen“ auszustatten. Training ist für den Körper nichts anderes als eine Störung des biochemischen Gleichgewichts. Die Folge: eine kurzzeitige Verringerung des Leistungsvermögens. Man spricht hier von katabolem Stoffwechsel (griech. katabol = abbauend). In der anabolen (= aufbauenden) Erholungspause müssen die Energiespeicher wieder aufgefüllt werden.

Der Effekt der Superkompensation macht sich vor allem bei Trainingsanfängern und zu Beginn einer Trainingsperiode stark bemerkbar. Hat der Trainingszustand einmal ein hohes Niveau erreicht, verringert sich der Leistungszuwachs. Irgendwann ist die Grenze erreicht, an dem bestenfalls das einmal erreichte Niveau gehalten werden kann. Ein unendlicher Leistungszuwachs ist im begrenzten System des Körpers eben nicht möglich.

Funktion
Biologisch gesehen ist jeder Trainingseffekt die Reaktion des Körpers auf eine Belastung. Wird der menschliche Körper gefordert, entwickelt er Fähigkeiten, um diesen Anforderungen zu entsprechen. Während der körperlichen Arbeit - in unserem Fall also während des Laufens - setzt eine Ermüdung ein. Ist die Laufbelastung stark genug, bringt sie das biologische Gleichgewicht durcheinander. Nach der Belastung beginnt die Erholung, die Regeneration. Doch gereizt durch die zuvor erlebten Leistungsanforderungen, begnügt sich der Körper nicht mit der Wiederherstellung seiner Kräfte auf den Leistungsstand, auf dem der Lauf begann.

Dieser Trainingsreiz bewirkt eine „Überregeneration", ein Leistungszuwachs stellt sich ein. In den Energiespeichern, den Stoffwechsel- und Regulationssystemen und den Muskelstrukturen des Körpers, wird ein Niveau erreicht, mit dem die gleiche Belastung beim nächsten Mal einfacher bewältigt werden kann. Diese Verbesserung der Leistungsfähigkeit nennt man Superkompensation oder auch Trainingsgewinn. Der Läufer hat sich also einen höheren Leistungsstand als vor dem letzten Trainingslauf erarbeitet.

Gibt man dem Körper also ausreichend Zeit zum Erholen und Auffüllen, füllt er in einer Art Überreaktion seine Energiedepots auf höherem Niveau als vor der Belastung wieder auf. Folge: Das Leistungsniveau steigt. Dieses Phänomen bezeichnet man als sogenannte „Superkompensation“.

Daraus folgend manifestiert sich als wichtigstes Trainingsprinzip das „hard-easy"- oder „Belastungs-Erholungs“-Prinzip, was nichts anderes bedeutet, als dass auf eine Laufbelastung immer eine ausreichende Erholungsphase folgen muss, um das übermäßige Auffüllen der Energiedepots und einen damit einhergehenden Leistungszuwachs zu erwirken. Eine solche Erholung wird bei Freizeitläufern dadurch provoziert, dass sie auf einen Lauftag einen Ruhetag folgen lassen, bei ambitionierten Läufern folgt auf eine belastende Laufeinheit eine im regenerativen Lauftempo.
16.01.2012
ARTIKEL ZUM THEMA Superkompensation
Tägliches LaufenNur nicht übertreiben!

Laufen ist gesund, und je mehr man läuft, desto besser. Doch wenn das individuelle Belastungsmaß überschritten wird, kann es zu Leistungsrückschritten kommen. ...mehr

Foto: iStock.com/Geber86
Tägliches Laufen
RegenerationstippsÜberlastung vermeiden

Läufer, die im Training hohe Umfänge absolvieren, laufen leicht Gefahr, ins Übertraining zu geraten.  ...mehr

Regenerationstipps
Läufer-SpracheDie Läufer-Sprache verstehen

Sie verstehen meist nur Bahnhof, wenn sich Ihre erfahrenen Laufkollegen unterhalten. Nur nicht entmutigen lassen: Wir geben Ihnen einen kleinen Einblick in das Läufer-Latein. ...mehr

Läufer-Sprache
Symptome und VorbeugungÜbertraining beim Joggen vermeiden

Trainieren kann jeder, richtig regenerieren nur die wenigsten. Ein erfolgreiches Jogging-Programm braucht auch Erholungsphasen - ansonsten droht Übertraining. ...mehr

Symptome und Vorbeugung
TrainingsgrundsätzeDie Leistung steigern

Martin Grüning erklärt, was sich hinter dem Begriff der "Superkompensation" verbirgt. ...mehr

Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Training
Mit neuer Formel den Trainingsumfang berechnen und Verletzungsrisiko senken
Frau Laufen Sonne

Foto: iStockphoto

Schneller wird, wer mehr trainiert. Aber wie viel mehr darf es sein? Eine neue Formel zeig... ...mehr

Was ist entscheidend für die maximale Sauerstoffaufnahme?
Mo Farah WM 2015 10.000 m

Foto: photorun.net

Um ausreichend Sauerstoff zu den Muskeln zu befördern, sind die Beine genauso wichtig wie ... ...mehr

Faszientraining für Läufer
Blackroll

Foto: RW

Viele Läufer sparen sich den Weg zum Physiotherapeuten und massieren sich mit der Blackrol... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG