Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Deutscher Marathonläufer Hendrik Pfeiffer

Hendrik Pfeiffer qualifizierte sich bei seinem Marathondebüt direkt für Olympia 2016, konnte letztendlich verletzungsbedingt aber doch nicht starten.

Hendrik Pfeiffer lief in Düsseldorf 2016 ein starkes Marathondebüt. Am Sonntag startet er in Köln. +
Foto: photorun.net

Hendrik Pfeiffer auf dem Weg zum Olympia-Ticket

Der am 18. März 1993 in Düsseldorf geborene Hendrik Pfeiffer startet für den TV Wattenscheid 01 und wird von Tono Kirschbaum trainiert. Bevor er jedoch den Verein wechselte, ging er für den LAZ Rhede an den Start. Neben seinem ambitionierten sportlichen Weg geht er seinem Journalismus-Studium nach. Nachdem seine Begeisterung in jungen Jahren eher dem Fußball galt und er den Laufsport anfangs nur als Ausdauertraining ansah, wechselte er bereits ein Jahr später komplett zur Leichtathletik.

Schnell wurde klar, dass es sich bei Pfeiffer um einen talentierten Läufer für die langen Distanzen handelte. So wurde er 2010 Vierter bei den Deutschen U18-Meisterschaften über 3.000 Meter und 2011 Vierter bei den Deutschen U20-Meisterschaften über 5.000 Meter. Ein Jahr später fuhr er mit dem zweiten Platz über 3.000 Meter bei den Deutschen U20-Hallenmeisterschaften sowie den Deutschen Crosslauf-Meisterschaften (U20-Mannschaft) erste größere Erfolge ein. 2013 erfolgte der Altersklassenwechsel von der U20 in die U23, wo die Konkurrenzsituation nochmals deutlich zunahm. Trotzdem begann das Jahr mit einem ordentlichen fünften Platz aller U23-Athleten bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften. Danach erreichte er bei den Deutschen Meisterschaften im 10.000-Meter-Lauf der U23-Läufer den vierten Rang. Darüber hinaus gewann er Bronze über die halbe Distanz, den 5.000 Metern. Im Herbst krönte er sein Jahr mit dem U23-Vizemeister-Titel bei den Deutschen 10-Kilometer-Straßenlauf-Meisterschaften. Altersklassenübergreifend kam er auf den fünften Platz und unterstrich so seine Ambitionen, in der deutschen Spitze mitmischen zu wollen. Bei seinem internationalen Start bei den U23-Europameisterschaften erreichte er über 10.000 Meter den zwölften Platz.

Nach Platz zwei 2013 kam Hendrik Pfeiffer genau ein Jahr später auf den vierten Platz in der Altersklasse U23. Des Weiteren wurde er in 14:04,56 Minuten Deutscher U23-Vizemeister über 5.000 Meter in Ulm, was unter allen teilnehmenden Läufern ein weiteres Mal Platz fünf bedeutete. Seinen ersten U23-Meistertitel auf nationaler Ebene errang er ebenfalls 2014 über 10.000 Meter, als er nach 29:16,14 Minuten in Aichach finishte. Im Team kam er mit Jannik Arbogast, Jonas Koller, Konstantin Wedel und Marc Steinsberger auf einen sechsten Rang bei den U23-Crosslauf-Europameisterschaften. Zum zweiten Mal nach 2013 erreichte er bei den Deutschen 10-Kilometer-Straßenlauf-Meisterschaften 2015 den zweiten Platz der U23. Seine Zeit von 29:37 Minuten bedeutete eine persönliche Bestzeit. Den Halbmarathon im Rahmen des Köln-Marathons finishte er wenige Tage danach am 4. Oktober nach 1:03:42 Stunden. Somit gewann er mit fast zwei Minuten Vorsprung vor Marcel Bräutigam und sicherte sich gleichzeitig den Deutschen Junioren-Rekord.

Auch wenn sein Marathondebüt eigentlich erst für 2017 vorgesehen war, entschied er sich nach der Anpassung der Marathonnormen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro, sein Debüt doch schon im Frühjahr 2016 geben zu wollen. Die vorgegebenen 2:14:00 Stunden unterbot er in 2:13:09 Stunden um eine knappe Minute. Somit hatte er den bis dahin drittschnellsten deutschen Läufer, Julian Flügel, aus dem Kader verdrängt und sich sein Olympia-Ticket gesichert.

Als letztes größeres Rennen vor dem Abflug nach Brasilien reiste Pfeiffer nach Amsterdam, wo er bei der Halbmarathon-Europameisterschaft für Deutschland angreifen wollte. Während er vor dem Düsseldorf-Marathon noch Muskelprobleme im Bereich des Schienbeins hatte, kamen danach Achillessehneprobleme hinzu, welche Hendrik Pfeiffer das Rennen bei warmen Temperaturen - wie auch Arne Gabius - vorzeitig beenden ließen. Nachdem sich die Probleme beider Läufer über Wochen und Monate hinweg hingezogen hatten, sagten beide ihren Marathonstart in Rio de Janeiro verletzungsbedingt ab. Es sei schließlich nicht seine Philosophie, aufgrund eines Wettkampfs Schmerztabletten zu nehmen, so der 23-Jährige. Für ihn rückte Julian Flügel nach, der Deutschland gemeinsam mit Philipp Pflieger in Brasilien vertrat. Währenddessen unterzog sich Hendrik Pfeiffer einer Operation.

Nach langen, viel Geduld erfordernden Monaten, meldete er sich im Herbst 2017 wieder mit starken Leistungen zurück. Schon Ende Juli lief Hendrik Pfeiffer bei der Berliner City Nacht über die 10-km-Distanz vier Sekunden hinter dem Sieger Philipp Pflieger nach 29:40 Minuten fast zu einer neuen Bestzeit. Fünf Wochen später unterbot er diese deutlich. Bei der Deutschen Meisterschaft in Bad Liebenzell reichten schnelle 29:10 Minuten allerdings nur zu Platz vier. Alle Augen waren dabei jedoch auf den Köln-Marathon gerichtet. Am 1. Oktober sollten hier zum zweiten Mal die 42,195 Kilometer in Angriff genommen werden. Mit dem Mindestziel, die EM-Norm von 2:14:00 Stunden zu unterbieten, war der Plan auf eine Durchgangszeit von 66:20 Minuten ausgelegt. Doch schon von Bgeinn an immer minimal schneller unterwegs, passierte er die Halbmarathon-Marke mit seinen zwei Pacemakern schon nach 65:54 Minuten. Als er nach 30 Kilometern auf sich allein gestellt war, begann für den erst 24-jährigen Marathonläufer ein harter Kampf. Auf den letzten Kilometern verlor er etwas an Tempo, konnte aber nach 2:13:39 Stunden als erster deutscher Sieger im neuen Jahrtausend die Ziellinie hinter dem Kölner Dom überqueren. Damit verfehlte er zwar seine Bestzeit um eine halbe Minute, qualifizierte sich aber in neuer deutscher Jahresbestzeit als erster für die Heim-EM in Berlin 2018.

Facebook: Hendrik Pfeiffer auf Facebook
Autor: Jonas Müller 31.05.2017
ARTIKEL ZUM THEMA Hendrik Pfeiffer
Köln-Marathon 2017 Hendrik Pfeiffer läuft deutsche Jahresbestzeit

Hendrik Pfeiffer lief als Sieger des Köln-Marathons praktisch konkurrenzlos nach 2:13:42 Stunden ins Ziel und unterbot damit die Norm für die Europameisterschaften 2018 in Berlin um 18 Sekunden. ...mehr

Foto: Köln-Marathon
Köln-Marathon 2017
Köln-Marathon 2017 Hendrik Pfeiffer kehrt in Köln zum Marathon zurück

Hendrik Pfeiffer wird nach langer Verletzungspause sein zweites Rennen über die 42,195 km in Köln laufen.  ...mehr

Foto: Köln-Marathon
Köln-Marathon 2017
Deutsche 10-km-Meisterschaften Sabrina Mockenhaupt meldet sich zurück

Während sich Sabrina Mockenhaupt vor Anna Hahner ihren 45. Deutschen Meistertitel sicherte, siegte Amanal Petros in 29:02 Minuten bei den Herren. ...mehr

Foto: photorun.net
Deutsche 10-km-Meisterschaften
City Night Berlin 2017 Hattrick für Philipp Pflieger bei City Night in Berlin

9.741 Läufer nahmen an der City Night Berlin teil. Wie bereits 2015 und 2016 gewann Marathonläufer Philipp Pflieger. Katharina Heinig wurde Dritte. ...mehr

Foto: photorun.net
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Community
Mary Keitany und Eliud Kipchoge Marathonläufer des Jahres
Mary Keitany Marathonläuferin des Jahres 2017

Foto: SEGAS-AMA

Als neue Afrika-Rekordinhaberin wurde Mary Keitany zum ersten Mal zur Marathonläuferin de... ...mehr

Laura Hottenrott lief zu schnell
Laura Hottenrott

Foto: Tomas Ortiz Fernandez

"Wie die Sau haben wir aufgepasst", berichtet Dieter Baumann. Trotzdem hat er den Zieleinl... ...mehr

RUNNER'S-WORLD-Adventskalender 2017
RUNNER'S-WORLD-Adventskalender 2016

Foto: iStock.com/CHBD

Ausdauer lohnt sich - vom 1. bis 24. Dezember öffnet sich jeden Tag ein neues Türchen in u... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG