Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Mehrfacher Hannover-Marathon-Sieger Lusapho April

Lusapho April zählt zu den besten südafrikanischen Langstreckenläufern aller Zeiten.

Vorjahressieger Lusapho April wird zum sechsten Mal in Hannover starten. +
Foto: HAJ Marathon Hannover / Norbert Wilhelmi

Lusapho April gehört zu den erfolgreichsten Teilnehmern in der Geschichte des Hannover-Marathons.

Der südafrikanischen Marathonläufer Lusapho April wurde am 24. Mai 1982 in Uitenhage geboren und gewann mehrfach den Hannover-Marathon. Bereits im Alter von 19 Jahren lief er 2001 die 10.000-Meter-Distanz in Rédoit in 32:12,78 Minuten. Diese Zeit konntest er zwei Jahre später erst auf 30:25,13 Minuten in Daegu und balf darauf in Port Elizabeth sogar auf 29:13,85 Minuten verbessern. 2005 absolvierte er die Halbmarathon-Distanz ebenfalls auf heimischem Boden in Johannesburg in 1:01:32 Stunden. International machte er jedoch erstmals 2006 auf sich aufmerksam. Bei den Straßenlauf-Weltmeisterschaften in Debrecen kam er über 20 Kilometer in 59:09 Minuten auf den 18. Platz, in Udine 2007 über 21,1 Kilometer auf Rang 34 (1:02:24 Stunden). Bereits Anfang 2007 lief er bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften in Mombasa auf den 42. Platz.

Zwei Jahre später gab er in Hannover sein Debüt über die volle Marathondistanz. In 2:14:19 Stunden kam er am ersten Mai-Wochenende als Achter ins Ziel. Bei den südafrikanischen Halbmarathon-Meisterschaften kam er in 1:01:49 Stunden in Port Elizabeth auf den siebten Platz. 2010 gewann er den Halbmarathon des Two-Oceans-Marathon. Darüber hinaus wurde er in 2:10:45 Stunden Fünfter beim Hannover-Marathon, womit er seine Bestzeit um über dreieinhalb Minuten verbessern konnte. Bereits eine Woche danach ging er beim BIG25 in Berlin erneut an den Start und stellte mit einer Zeit von 1:15:02 Stunden und Gesamtplatz zehn einen neuen nationalen Rekord über 25 Kilometer auf. Bei den südafrikanischen Meisterschaften im Halbmarathon errang er nach Platz sieben im Vorjahr nun die Bronze-Medaille. Das darauffolgende Jahr sollte große Erfolge bereithalten. So ging er bei den südafrikanischen Marathon-Meisterschaften an den Start, wo er wie auch bei seinem dritten Start in Hannover gewann. In Hannover blieb er in 2:09:25 Stunden zudem unter der magischen 2:10-Stunden-Marke. Auch seinen Titel beim Two-Oceans-Marathon verteidigte er. Beim Frankfurt-Marathon 2011 und beim Wien-Marathon 2012 (2:14:01 Stunden) kam er hingegen über den 20. Platz nicht hinaus.

Trotz zweier eher ernüchternder Marathonresultate wurde er für die Olympischen Sommerspiele von London nominiert, wo er im August 2012 die 42,195 Kilometer in Angriff nahm. Nach 2:19:00 Stunden kam er als 43. Läufer ins Ziel. Am 05. Mai 2013 sicherte er sich seinen zweiten Sieg beim Hannover-Marathon. Dabei blieb er in 2:08:32 Stunden unter dem alten Streckenrekord. Gleichzeitig verbesserte er seine persönliche Bestzeit um fast eine Minute. Nun war die Zeit gekommen sich beim größten Marathon der Welt mit den besten Marathonläufern der Welt zu messen. Beim New-York-City-Marathon 2013 durfte er sich über einen dritten Platz freuen. Im März 2014 verbesserte er sich bei den Halbmarathon-Weltmeisterschaften in Kopenhagen über die Halbmarathon-Distanz auf 1:01:16 Stunden, was an diesem Tag den 15. Platz bedeutete. Im Herbst kehrte er in die USA zurück, wo er den Marathon mit Start auf Staten Island und Ziel im Central Park in 2:16:50 Stunden absolvierte. Auch 2015 ging er in New York City an den Start. Dieses Mal jedoch bereits im März und über die halbe Distanz. In 1:01:21 Stunden verpasste er seine in Kopenhagen aufgestellte Bestzeit nur knapp. Im Jahr darauf lief er an selber Stelle nach 1:02:28 Stunden ins Ziel und konnte den Hannover-Marathon zum dritten Mal für sich entscheiden. Dieses Mal benötige er 2:11:27 Stunden.

Nach London 2012 nahm er auch an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro teil. Im Sambodromo kam er nach 2:15:24 Stunden als 24. Läufer an. 2017 lief er in 2:11:41 Stunden beim Hannover-Marathon bei Allan Kipkorir Kipronos Sieg auf Rang fünf. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017 ging er nicht an den Start.
23.10.2017
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Community
Wo Licht ist, ist auch Schatten
Laufen Sie im Winter mit oder ohne Stirnlampe?

Foto: Silva

Flutlicht kennt Dieter Baumann noch aus Leichtathletik-Stadien, nun wurde es beim abendlic... ...mehr

5.000 Meter unter 15 Minuten sind 2018 realistisch
Alina Reh

Foto: Tomas Ortiz Fernandez

"Bestimmt werde ich im Laufe meiner Karriere Marathon laufen, sagt Alina Reh im Interview,... ...mehr

Mary Keitany und Eliud Kipchoge Marathonläufer des Jahres
Mary Keitany Marathonläuferin des Jahres 2017

Foto: SEGAS-AMA

Als neue Afrika-Rekordinhaberin wurde Mary Keitany zum ersten Mal zur Marathonläuferin de... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG