Top Themen: Laufhelden | Individuelle Trainingspläne | Laufschuh-Datenbank | Uhren-Datenbank | Lauftrainer-App | Laufen anfangen | Laufen
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Kenianische Langstreckenläuferin Mary Keitany

Mary Keitany ist eine kenianische Langstreckenläuferin, die von 2014 bis 2016 einen Titel-Hattrick beim New-York-Marathon einfahren konnte.

Mary Keitany +
Foto: photorun.net

Mary Keitany gewann zweimal den London- und dreimal den New-York-City-Marathon.

Mary Jepkosgei Keitany ist eine kenianische Langstreckenläuferin. Sie wurde am 18. Januar 1982 in dem Dorf Kisok im Baringo District geboren. Mary Keitany hat sich vor allem auf Halbmarathons spezialisiert. Auf dieser Distanz wurde sie 2009 Weltmeisterin und lief in Ras Al Khaimah in den Vereinigten Arabischen Emiraten 2011 in 65:50 Minuten Weltrekord. Diesen musste sie jedoch im Februar 2014 an ihre Landsfrau Florence Kiplagat abgeben.

Mary Keitany begann bereits in jungen Jahren mit dem Laufsport. Ab 2006 lief Mary Keitany auch Rennen in Europa und konnte einige Siege bei kleineren Straßenläufen verbuchen. Der internationale Durchburch gelang ihr mit dem Gewinn der Silber-Medaille bei der Straßenlauf-Weltmeisterschaft 2007 in Udine. Dort musste sie sich über die Halbmarathon-Distanz in 66:48 Minuten nur der Niederländerin Lornah Kiplagat geschlagen geben, die in 66:25 Minuten gewann.

Nachdem Mary Keitany in der Saison 2008 wegen der Geburt ihres ersten Kindes ausgesetzt hatte, kam sie 2009 stärker als je zuvor zurück. Innerhalb von drei Monaten lief Mary Keitany drei Halbmarathons in 67:00 Minuten oder schneller. Im September gewann Mary Keitany den Lille-Halbmarathon in genau 67:00 Minuten. Einen Monat später holte sie bei der Halbmarathon-Weltmeisterschaft in Birmingham den Weltmeistertitel in persönlicher Bestleistung von 66:36 Minuten. Schließlich beendete Mary Keitany das Jahr mit einem Sieg beim Neu-Delhi-Halbmarathon in 66:54 Minuten. Mit diesen drei Ergebnissen rannte Keitany auch die drei weltweit schnellsten Halbmarathon-Zeiten des Jahres 2009.

Mit 1:19:53 Stunden gewann Mary Keitany beim BIG 25 Berlin den 25-Kilometer-Lauf in Weltrekordzeit. Beim New-York-Marathon startete sie ihr Marathondebüt. In 2:29:01 Stunden belegte sie Rang drei.

2011 lief sie zwei Weltklasse-Rennen: Zunächst lief Mary Keitany in Ras Al Khaimah in den Vereinigten Arabischen Emiraten 65:50 Minuten im Halbmarathon, dann gewann sie den London-Marathon in 2:19:19 Stunden. 2012 triumphierte sie erneut beim RAK-Halbmarathon und beim London-Marathon. Mit einer Zeit von 2:18:37 Stunden lief sie einen neuen Afrikarekord.

2013 legte Mary Keitany eine Wettkampfpause ein, weil sie ihr zweites Kind erwartete.

Nach der erneuten Pause kam Mary Keitany wieder sehr stark zurück. Beim Great North Run 2014, einem der wichtigsten Halbmarathons der Welt, gewann Mary Keitany mit einer fabelhaften Zeit von 65:39 Minuten. Das ist die zweitschnellste Leistung aller Zeiten. Wenige Wochen später sicherte sich Mary Keitany den Sieg beim New-York-Marathon 2014. Sie gewann in einer Zeit von 2:25:07 Stunden.

Im Februar 2015 konnte Mary Keitany beim RAK-Halbmarathon mit einer Zeit von 66:02 Minuten zwar die bis dahin drittschnellste Zeit über die Halbmarathon-Distanz laufen, sich jedoch nicht den Weltrekord zurückerobern.

Beim New York Marathon 2015 siegte Mary Keitany überlegen. Nach 2:24:25 erreichte sie das Ziel im Central Park. Sie konnte damit ihren Vorjahres-Sieg bei der weltweit größten Marathon-Veranstaltung wiederholen. Das gelang vor ihr nur Paula Radcliffe.

Beim London-Marathon 2016 konnte Mary Keitany nicht an ihre Vorjahres-Resultate anschließen. Sie lag bei der Halbmarathon-Marke zwar noch in der Spitzengruppe, verlor jedoch auf der zweiten Hälfte sukzessive an Boden und wurde nur Neunte in 2:28:30 Stunden. Nachdem sie vom kenianischen Verband für die Olympischen Spiele nicht berücksichtigt wurde, hatte Keitany viel Zeit, sich intensiv auf den New-York-Marathon am 6. November vorzubereiten. Dort setzte sie sich schon kurz nach der Halbmarathon-Marke ab und gewann mit über dreieinhalb Minuten Vorsprung in 2:24:26 Stunden. Damit feierte Mary Keitany nach Grete Waitz den zweiten Titel-Hattrick der 46-jährigen Geschichte des New-York-Marathons.
07.11.2016
ARTIKEL ZUM THEMA Mary Keitany
AIMS Gala 2018 Athen feiert Ikonen des Laufsports

Zum vierten Mal in Folge wurde Eliud Kipchoge bei der AIMS Gala 2018 als Marathonläufer des Jahres geehrt. Gladys Cherono war die beste Marathonläuferin. ...mehr

Foto: photorun.net
AIMS Gala 2018
Größter Marathon weltweit New York City Marathon 2018 - Die Bilder

Bei perfekten Bedingungen liefen am 4. November erneut über 50.000 Läufer von Staten Island zum Central Park. Mary Keitany und Lelisa Desisa gewannen. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
Größter Marathon weltweit
London-Marathon 2018 Kipchoge und Cheruiyot gewinnen London-Marathon

Eliud Kipchoge hat seine einmalige Erfolgsserie fortgesetzt und zum dritten Mal beim London-Marathon gewonnen. Er lief die Weltklassezeit von 2:04:17 Stunden. Mo Farah wurde in britischer Rekordzeit ... ...mehr

Foto: Virgin Money London Marathon
London-Marathon 2018
London-Marathon Mo Farah nimmt britischen Rekord ins Visier

Die englische Queen startet am kommenden Sonntag den London-Marathon, Eliud Kipchoge und Mary Keitany sind die Favoriten.  ...mehr

Foto: Virgin Money London Marathon
London-Marathon
New-York-Marathon 2017 Shalane Flanagan triumphiert überraschend

In 2:26:53 gewann die US-Amerikanerin Flanagan den New-York-Marathon 2017 und verwies Mary Keitany auf Rang zwei. Schnellster Mann war Geoffrey Kamworor in 2:10:53. ...mehr

Foto: Norbert Wilhelmi
New-York-Marathon 2017
New York-Marathon Mary Keitany steht im Mittelpunkt

Mary Keitany jagt beim New York-Marathon am kommenden Sonntag Sieg Nummer vier und den Streckenrekord. Über 50.000 wollen starten. ...mehr

Foto: photorun.net
New York-Marathon
Great North Run Newcastle upon Tyne 2017 Mary Keitany und Mo Farah gewinnen

Mary Keitany lief beim Great North Run eine Weltklassezeit von 65:59 Minuten. Mo Farah fuhr seinen vierten Sieg in Serie ein und verpasste die Stundenmarke dabei knapp. ...mehr

Foto: photorun.net
Great North Run Newcastle upon Tyne 2017
Frauen-Weltrekord Mary Keitany - die zweitschnellste Frau aller Zeiten

Mary Keitany lief beim London-Marathon so schnell wie nur eine Frau jemals zuvor. Doch wer ist die Frau mit der Chance, den Weltrekord von Paula Radcliffe zu knacken? ...mehr

Foto: Virgin Money London Marathon
Frauen-Weltrekord
London-Marathon 2017 Zweitschnellste Marathonzeit aller Zeiten in London

Mary Keitany lief in London mit 2:17:01 die zweitschnellste Marathonzeit aller Zeiten in London. Daniel Wanjiru gewann vor Kenenisa Bekele. 40.000 Läufer. ...mehr

Foto: Virgin Money London Marathon
London-Marathon 2017
London-Marathon 2017 William, Kate und Harry geben Startsignal

Prinz William, Kate und Prinz Harry geben am Sonntag das Startsignal zum London-Marathon. Kenenisa Bekele könnte den Weltrekord angreifen. Starkes Frauen-Elitefeld. ...mehr

Foto: Helmut Winter
London-Marathon 2017
Peres Jepchirchir läuft 65:06 Minuten Neuer Frauen-Weltrekord im Halbmarathon

Peres Jepchirchir knackt den Halbmarathon-Weltrekord. Die Kenianerin gewinnt den Ras-Al-Khaimah-Halbmarathon in den Vereinigten Arabischen Emiraten am 10. Februar 2017 in 65:06 Minuten. ...mehr

Foto: photorun.net
Peres Jepchirchir läuft 65:06 Minuten
London-Marathon 2017 Mary Keitany fordert die Olympiasiegerin heraus

Olympiasiegerin Jemima Sumgong, Weltmeisterin Mare Dibaba und Afrika-Rekordlerin Mary Keitany werden am 23. April beim London-Marathon starten.  ...mehr

Foto: photorun.net

1 | 2 | 3 | 4

weiter
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Community
Thorsten Schröder unterstützt HelpAge Deutschland
Thorsten Schröder

Foto: Alexander Tempel

Fernsehmoderator Thorsten Schröder wird für die Osnabrücker Hilfsorganisation HelpAge Deut... ...mehr

Marathon-Weltrekord im Rückwärtslauf
Rückwärtsläufer Markus Jürgens

Foto: Marcus Vogel

Markus Jürgens hält den Marathon-Weltrekord im Rückwärtslaufen. Ein völlig verrückter Voge... ...mehr

Tübingen bewirbt sich für die Winterspiele 2026
Olympische Winterspiele in Tübingen?

Foto: Norbert Wilhelmi

Da IOC-Präsident Thomas Bach die Bewerber für die Winterspiele 2026 davonlaufen, will Diet... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft