Top Themen: HWS-Syndrom | Fersensporn | Selbst-Massage | Shin Splints | Knieschmerzen | Sprunggelenksverletzung | Laufen
Alle Themen: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z #

Stresshormon Kortisol / Cortisol

Kortisol ist ein Hormon, das vom Körper selbst gebildet wird und entzündungshemmend wirkt.

Kortisol, auch als „Stresshormon“ bekannt, wird nachts gebildet, ist somit zu Tages­beginn konzentriert vorhanden. Es wirkt hauptsächlich auf den Stoffwechsel, die Immunfunktion und auf unsere psychischen Befindlichkeiten. Außerdem hat Kortisol eine entzündungshemmende Wir­kung und unterstützt die Wundheilung. Bei Nichttrainierten bewirkt es, dass circa ein Prozent der Muskelmasse am Tag neu gebildet wird, bei Trainierten sind es drei bis vier. Sind Athleten jedoch übertrainiert, wird ihr Körper einen Überschuss an Kortisol produzieren, was zu einem übermäßigen Proteinabbau, zur Blockierung der Immunabwehr und zu Schlafstörungen (inklusive unangenehmem nächtlichen Schwitzen) führen kann.
16.01.2012
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Gesundheit
Laufen nach einem Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall bedeutet auch nicht das Aus für den Laufsport. Im Gegenteil: Nach ... ...mehr

Training dem Zyklus anpassen

Viele Frauen haben mit Menstruationsbeschwerden zu kämpfen. Drei Tricks und die FitrWoman-... ...mehr

Hängt die Laufleistung vom Lungenvolumen ab?
Lungenvolumen

Foto: iStockphoto

Kann man mit einem größeren Lungenvolumen automatisch ausdauernder laufen? Dr. Heiko Strie... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft