Top Themen: HWS-Syndrom | Fersensporn | Selbst-Massage | Shin Splints | Knieschmerzen | Sprunggelenksverletzung | Laufen

Schmerztherapie Laufen gegen die Schmerzen

Laufen ist auch für Schmerzpatienten das Richtige, sofern diese die Ambitionen an die Umstände anpassen.

"Seit zweieinhalb Jahren muss ich (42) als chronischer Schmerzpatient sehr starke Schmerzmittel nehmen (Oxygesic, 30 Milligramm pro Tag). Dennoch habe ich mir als Herausforderung meinen ersten Halbmarathon vorgenommen. Worauf muss ich wegen der Schmerzmittel Rücksicht nehmen? Durch die Medikamente habe ich nach Auskunft der behandelnden Ärzte eine ungefähr um zehn Prozent geminderte Leistungsfähigkeit. Die ursächlichen Schmerzen haben mit dem Laufen nicht zu tun."

Herr M. I., Stuttgart
Tabletten Ratgeber +

Wer als Läufer Schmerzmittel nimmt muss einiges beachten.

THEMEN

Kopfschmerzen


Dr. med. Roger Hofmann +
Foto: RUNNER´S WORLD

RUNNER'S WORLD-Experte Dr. med. Roger Hofmann

RUNNER'S WORLD-Experte Dr. med. Roger Hofmann antwortet:

Der Wirkstoff von Oxygesic-Tabletten, das Morphin-Derivat Oxycodon, erzeugt eine Schmerzlinderung zentral, d.h. über eine Veränderung der Schmerzwahrnehmung bzw. -verarbeitung im Gehirn. Daraus resultiert auch das Nebenwirkungs-Spektrum, das es natürlich im Allgemeinen einerseits und in Ihrem Fall auch besonders im Zusammenhang mit sportlichen Aktivitäten andererseits zu berücksichtigen gilt. In erster Linie zu nennen sind Schwindel, Wahrnehmungsstörungen (auch allgemein reduziertes Schmerzempfinden) und Stimmungsveränderungen sowie Kreislaufregulations-Störungen und Atemdepressionen (Reduzierung des Atemantriebs). Da Sie angeben, die ursächlichen Schmerzen stünden nicht im Zusammenhang mit dem Laufsport, sehe ich dennoch kein grundsätzliches Problem. Voraussetzung ist allerdings, dass zum einen die angesprochenen Nebenwirkungen entweder nicht auftreten oder dann im richtigen Kontext beurteilt und behandelt werden und zum anderen die Grunderkrankung den Sport weiterhin erlaubt.

Es gilt also auch für Sie wie für jeden Läufer: vernünftig betriebener Ausdauersport ist gesund und wirkt hilfreich bzw. vorbeugend gegen eine Vielzahl von Beschwerden. Allerdings sollten Sie einige weitere Aspekte unbedingt beachten:

1. Eine Ausbelastung im subjektiven bzw. persönlichen Maximalbereich ist unbedingt zu vermeiden (Training und Wettkampf). Möglich (und absolut sinnvoll) ist eine Leistungsdiagnostik unter ärztlicher Überwachung, um die individuellen Leistungsbereiche zu objektivieren. Das hilft Ihnen für das Training und eventuelle submaximale Wettkämpfe.

2. Führen Sie Personalangaben (Hinweise auf Erkrankung und Medikation) mit sich.

3. Sofern Sie alleine unterwegs sind, nehmen Sie immer ein Handy mit.

4. Bei subjektiven Beschwerden (insbesondere im Sinne der oben angegeben Nebenwirkungen) brechen sie Ihren Lauf ab.

Zusammenfassend ist zu sagen: Laufen ist auch für Sie das Richtige, sofern Sie Ihre Ambitionen an die Umstände anpassen und die Zielsetzung dies berücksichtigt.
WEITERLESEN
Nächste Frage aus "Experten antworten": "Ich leide an einem plantaren Fersensporn. Injektionen und Tabletten sind nur für kurze Zeit von Nutzen. Was kann ich noch tun?"

Inhaltsverzeichnis
05.08.2012
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Gesundheit
Laufen nach einem Bandscheibenvorfall

Ein Bandscheibenvorfall bedeutet auch nicht das Aus für den Laufsport. Im Gegenteil: Nach ... ...mehr

Training dem Zyklus anpassen

Viele Frauen haben mit Menstruationsbeschwerden zu kämpfen. Drei Tricks und die FitrWoman-... ...mehr

Hängt die Laufleistung vom Lungenvolumen ab?
Lungenvolumen

Foto: iStockphoto

Kann man mit einem größeren Lungenvolumen automatisch ausdauernder laufen? Dr. Heiko Strie... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Laufen gegen die Schmerzen
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft