New York Marathon 2016

New York-Marathon

Der New York-Marathon 2019 - Das größte Rennen der Welt über 42,195 km gilt als das Mekka des Marathonlaufens schlechthin.
Datum
03.11.2019
Veranstaltungsort
USA NY 10013 New York City
Veranstalter
www.tcsnycmarathon.org
Distanz Startzeit Startgebühr
42,195 km 9.40 Uhr 358,00 USD
Zur Anmeldung Die Anmeldung findet beim Veranstalter statt

Überblick

Der New York-Marathon zählt zu den bekanntesten und größten Marathons der Welt. Er wird jährlich seit 1970 ausgetragen. Seit 1986 findet der New-York-Marathon in der Regel am ersten Sonntag im November statt. Die Strecke führt durch alle fünf Stadtbezirke (boroughs) von New York City. Vom Start in Fort Wadsworth auf Staten Island führt der Kurs des New-York-Marathons durch die Bezirke Brooklyn, Queen, Bronx und Manhatten zum Ziel im Central Park. Der New-York-Marathon gilt als anspruchsvoll, weil insgesamt fünf Brücken zu überqueren sind, darunter die Verrazano Narrows Bridge, die Queensboro Bridge und die Willis Avenue Bridge. Am ersten Marathonlauf in New York, am 13. September 1970, nahmen 130 Teilnehmer teil, von denen lediglich 55 das Ziel erreichten. Bis 1975 fand der New-York-Marathon im Central Park statt. 1976 wurde die jetzige Strecke durch alle New Yorker Stadtbezirke eingeführt, was einen Anstieg der Teilnehmerzahlen von 534 auf über 2.000 mit sich brachte. Drei Jahre später waren es schon über 14.000, und 1994 wurde beim New-York-Marathon dann erstmals die Marke von 30.000 Teilnehmern überschritten. Die erfolgreichsten Teilnehmer am New York-Marathon aus Deutschland waren Uta Pippig, die 1993 siegen konnte, und Herbert Steffny als Dritter 1984, aus der Schweiz die Siegerin von 1997, Franziska Rochat-Moser, sowie der Siebte von 2005, Viktor Röthlin. Viele Prominente haben den New-York-Marathon bislang für einen Auftritt genutzt. 1999 nahmen der damalige deutsche Außenminister Joschka Fischer sowie der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider teil. Lance Armstrong lief hier nach dem Rücktritt vom Radsport 2006 seinen ersten Marathon und blieb knapp unter drei Stunden. 2007 absolvierte der Moderator Elton den New-York-Marathon in einer Zeit von 5 Stunden 30 Minuten. 2007 fand am Vorabend des New York-Marathons das Ausscheidungsrennen des US-Leichtathletikverbandes für die Olympischen Spiele 2008 im Central Park statt. Die Fahrkarten nach Peking sicherten sich auf dem welligen Kurs Ryan Hall, Dathan Ritzenhein und Brian Sell. Überschattet wurde das Rennen durch den Herztod des Mitfavoriten Ryan Shay, der bei km 9 zusammenbrach. 2012 wurde der New York-Marathon wegen der Schäden durch den Wirbelsturm "Sandy" kurzfristig abgesagt. Dies tat der Anziehungskraft der Veranstaltung aber keinen Abbruch: 2013 wurde mit 50.266 Läufern im Ziel ein neuer Teilnehmerrekord erreicht. 2016 gab es sogar nie zuvor dagewesene 51.338 Finisher.

Strecke

New-York-Marathon
New York aus Sicht der Läufer: Die Skyline bietet eine beeindruckende Kulisse.

Auf der Rampe zur Verrazano-Narrows-Bridge in Staten Island startet mit dem New York-Marathon die Sightseeing-Tour, die durch so unterschiedliche Viertel wie Brooklyn, Manhattan, durch Harlem und die Bronx führt. Die letzten Meilen verlaufen durch den Central Park. Der New York-Marathon ist berühmt wegen seiner ganz besonderen Stimmung, nicht weil man hier besonders schnell laufen kann. Das Gegenteil ist der Fall: Wegen zahlreicher Brücken und einiger ansteigender Passagen werden beim New-York-Marathon - trotz des Anfeuerungs-Kicks - Bestzeiten nur äußerst selten gelaufen. Deutsche Läufer können entweder über die deutschen Reiseveranstalter melden, an der Startnummernlotterie teilnehmen oder sich über ihre Bestzeit beim New York-Marathon qualifizieren.

New-York-Marathon 2015
Die Strecke führt durch alle fünf Stadtbezirke.
Zur Startseite
Laufevents Laufkalender Service für Veranstalter Tragen Sie Ihren Lauf hier ein

Veranstalter tragen hier ihr Laufevent kostenlos in den Laufkalender ein.

Mehr zum Thema Stadtläufe
Liberec Nature Run 2018
Laufkalender
Usti nad Labem Halbmarathon 2018
Laufkalender
Geoffrey Ronoh bei seinem Sieg in Prag
Laufkalender
Laufkalender