Top Themen: Firmenlauf | Hindernisläufe | Individuelles Coaching | Laufkalender | Laufen | Lauf eintragen

Crosslauf-Weltmeisterschaft 2017 Kenianer dominieren Crosslauf-WM

Kenias Läufer haben die Cross-Weltmeisterschaften in Kampala (Uganda) dominiert. Geoffrey Kamworor verteidigte seinen Titel, Irene Cheptai gewann das Frauen-Rennen.

Cross-WM 2017 Irene Cheptai +
Foto: Rene Sedres / IAAF

Irene Cheptai ist neue Crosslauf-Weltmeisterin.

THEMEN

Crosslauf

Die Crosslauf-Weltmeisterschaft fand am Sonntag, den 26. März in Uganda statt. Neben den Einzelrennen, waren die Kenianer auch bei der Premiere eines Mixed-Staffelrennens, nicht zu schlagen. Läufer des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) gingen bei diesen Titelkämpfen nicht an den Start. Deutschlands Top-Langstreckler setzen im Frühjahr andere Schwerpunkte. Nachwuchs-Teams für die Juniorenrennen wurden nicht nominiert.

Geoffrey Kamworor erster Titelverteidiger seit Kenenisa Bekele 2006

Bei warmem Wetter mit Temperaturen von 26 Grad Celsius gab es im Männerrennen über rund zehn Kilometer bald nach der Hälfte der Distanz einen Vorstoß von Joshua Cheptegei. Der Läufer aus Uganda setzte sich vor heimischem Publikum an die Spitze und konnte einen kleinen Vorsprung herauslaufen, doch in der letzten Runde konnte er das Tempo nicht mehr halten und fiel schließlich noch bis auf Platz 30 zurück. Geoffrey Kamworor gelang die Titelverteidigung mit einer Zeit von 28:24 Minuten deutlich vor seinem Landsmann Leonard Barsoton (28:36 Minuten). Dritter wurde Abadi Hadis (28:43 Minuten) vor Jemal Yimer (beide Äthiopien/28:46 Minuten). Auf Rang elf folgte der erste Läufer, der nicht für eine afrikanische Nation startete: Allerdings stammt der US-Amerikaner Samuel Chelanga, der nach 29:12 Minuten im Ziel war, aus Kenia. „Es war mein großes Ziel, diesen Titel zu verteidigen. Ich war nicht bereit, mich als ,ehemaliger Cross-Weltmeister’ bezeichnen zu lassen“, sagte Geoffrey Kamworor. Der 24-Jährige, der vor einem Jahr bereits zum zweiten Mal Halbmarathon-Weltmeister geworden war, ist der erste Läufer seit Kenenisa Bekele (Äthiopien) 2006, der den globalen Cross-Titel verteidigen konnte.

Platz eins bis sechs für Kenia

Erstmals in der Geschichte der Crosslauf-Weltmeisterschaften, die offiziell 1973 begann, gewann eine Nation im Frauenrennen alle drei Medaillen. Doch nicht nur das: Die Kenianerinnen belegten in Kampala mit ihren sechs Starterinnen sogar die ersten sechs Plätze. Dabei war es Alice Aprot Nawowuna, die die Initiative ergriff und das Rennen über rund zehn Kilometer bis in die Schlussrunde hinein anführte. Am Ende musste sich die Olympia-Vierte über 10.000 Meter von Rio 2016 jedoch mit Platz zwei in 32:01 Minuten begnügen. Neue Weltmeisterin wurde Irene Cheptai, die nach 31:57 Minuten im Ziel war. Die 25-Jährige hatte vor zwei Jahren bei diesen Titelkämpfen noch Rang sieben belegt. Im vergangenen Monat gewann sie jedoch die kenianischen Meisterschaften, so dass sie in Kampala zu den Favoritinnen zählte. „Es war ein sehr hartes Rennen, das mir Selbstvertrauen gibt im Hinblick auf die Weltmeisterschaften im Sommer“, sagte Irene Cheptai.

Bronze gewann Lilian Rengeruk in 32:11 Minuten vor ihren kenianischen Landsfrauen Hyvin Jepkemoi, Titelverteidigerin Agnes Tirop (beide 32:32 Minuten) und Faith Kipyegon (32:49 Minuten). Beste nicht-afrikanische Läuferin war auf Rang sieben Ruth Jebet (Bahrain/32:49 Minuten), die allerdings ebenfalls aus Kenia stammt.

Kenia gewinnt Mixed-Staffel-Premiere

Ein Start-Ziel-Sieg gelang Kenia auch bei dem neuen Mixed-Staffel-Rennen. Hierbei bestand jedes Team aus zwei Männern und zwei Frauen, die über die rund vier Mal zwei Kilometer lange Strecke liefen. Kenia lag von Beginn an in Führung und gewann mit Asbel Kiprop, Winfred Mbithe, Bernard Koros und Beatrice Chepkoech in 22:22 Minuten. Am Ende wurde es zwar noch einmal enger, da für Äthiopien die Mittelstrecken-Weltrekordlerin Genzebe Dibaba ins Rennen ging, doch Kenia rettete einen Vorsprung von acht Sekunden ins Ziel. Rang drei belegte die Türkei mit 22:37 Minuten.

Einen Erfolg für Gastgeber Uganda gab es im Rennen der Junioren über rund acht Kilometer. Hier wurde Jacob Kiplimo mit 22:40 Minuten neuer Weltmeister. Über die etwa sechs Kilometer lange Distanz der Juniorinnen setzte sich Letesenbet Gidey (Äthiopien) mit einer Zeit von 18:34 Minuten durch.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 26.03.2017
Lesen Sie auch: Lauf Santa, lauf!
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Das ist unser Fotograf Michael Ripberger
Michael Ripberger

Foto: Privat

Michael Ripberger versucht in seinen Bildern die Freude beim Laufen einzufangen. ...mehr

Lauf Santa, lauf!
Santa Lauf Dillingen 2017

Foto: Veranstalter

Am 7. Dezember werden Weihnachtsmänner, Engel, Rentiere und Schneemänner in Laufschuhen üb... ...mehr

Arne Gabius und Alina Reh deutsche Straßenläufer des Jahres
Arne Gabius und Alina Reh deutsche Straßenläufer des Jahres

Foto: photorun.net

Der Verbund der deutschen Laufveranstalter, German Road Races (GRR), hat Arne Gabius und A... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Kenianer dominieren Crosslauf-WM
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG