Top Themen: Laufkalender: Alle Läufe auf einen Blick | Neuen Lauf eintragen | Individuelle Trainingsplanung und -beratung | Laufen

Großglockner Berglauf 2018 Ndungu und Mayr gewinnen am Großglockner

1.494 Höhenmeter wurden von 1.200 Läufern auf rund 13 Kilometern von Heiligenblut aus bezwungen. Die Österreicherin Andrea Mayr verpasste den Streckenrekord knapp.

Großglockner Berglauf 2018 (2) +
Foto: Veranstalter

Geoffrey Ndungu aus Kenia gewann erneut.

THEMEN

Berglauf

Das erste Weltcup-Rennen im Rahmen des Großglockner Berglaufs ging bei der 19. Ausgabe des beliebten Berglauf-Klassikers über die Bühne. Im stark besetzten Teilnehmerfeld konnte sich Vorjahressieger Geoffrey Ndungu aus Kenia erneut durchsetzen. Die österreichische Spitzenläuferin Andrea Mayr nahm der Zweitplatzierten Purity Kajuju exakt sieben Minuten ab und lief in 1:21:51 Stunden nur 37 Sekunden langsamer als der bestehende Streckenrekord, den sie somit verpasste. Insgesamt gingen 1.200 Läufer an den Start, wobei ohne Teilnehmerlimit wohl noch deutlich mehr Sportler gekommen wären.

Die schönsten Bilder des 19. Großglockner Berglaufs finden Sie in der Bildergalerie unterhalb und oberhalb dieses Artikels.

Der Großglockner Berglauf 2018 führte die Läufer von der alpinen Kulturlandschaft bis in die hochalpine Gletscherregion über alle alpinen Vegetationsstufen. Der Start erfolgte in Heiligenblut, wo zuerst der Ort durchlaufen wurde. Danach ging stieg die Strecke an. Über die Sattelalm ging es weiter zur Bricciuskapelle. Danach wurde über die Trogalm die Pasterze, der längste Gletscher der Ostalpen, erreicht. Die finalen Meter wurden auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe auf 2.370 Höhenmeter nach 1.494 absolvierten Höhenmetern erreicht. Das 13 Kilometer lange Rennen mit Start auf 1.247 Metern war mit 1.200 Teilnehmern erneut ausverkauft.

Mayr verpasst den Streckenrekord knapp

Die besten Leistungen des Tages zeigten Geoffrey Ndungu aus Kenia und Andrea Mayr aus Österreich, die das Rennen gewannen. Ndungu lief dabei die ersten beiden Streckenabschnitte gemeinsam mit dem deutschen Skibergsteiger Anton Palzer und dem Italiener Francesco Puppi. Auf dem finalen Abschnitt konnte er sich dann jedoch entscheidend absetzen, sodass er nach 1:12:06 Stunden 29 Sekunden vor Palzer das Ziel erreichte. Puppi wurde in 1:14:18 Stunden Gesamtdritter. Bei den Damen dominierte Spitzenläuferin Andrea Mayr. Die Österreicherin gewann in 1:21:51 Stunden, womit sie den Streckenrekord nur um eine gute halbe Minute verpasste. Auf Rang zwei kam mit exakt sieben Minuten Rückstand die Kenianerin Purity Kajuju (1:28:51 Stunden). Dritte wurde Pavla Schorner aus Tschechien (1:30:38 Stunden).

Organisator Julius Ruptisch zeigt sich zufrieden

Organisator Julius Ruptisch zog nach dem Lauf ein positives Fazit und zollte den tollen Leistungen aller Sportler, die aus 25 Nationen kamen, Respekt: „Die Bedingungen waren gegen Ende optimal. Wir sind froh, dass das Wetter mitgespielt hat und wir so viele namhafte Athleten am Start hatten. Hut ab auch vor den Amateuren, die auch wieder Top-Zeiten gelaufen sind!“
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

15.07.2018

Hier finden Sie weitere Informationen zum Großglockner Berglauf Heiligenblut 2018.

Lesen Sie auch: Laufen, wo andere Fahrrad fahren
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Schnelle Runden bei perfekten Bedingungen
6. Inselparklauf Hamburg

Foto: Marcus Hillebrand

Rund 500 Aktive liefen beim 6. Inselparklauf in Hamburg mit. Zuvor setzte sich Tim Hoenig ... ...mehr

Aufgeheizte Altstadt-Atmosphäre im Saarland
Altstadtlauf Saarlouis 2018

Foto: Christof Czajka

Am Mittwoch, den 15. August fiel in der 35.000-Einwohner-Stadt im Saarland zum 22. Mal der... ...mehr

Gesa Krause verteidigt Hindernis-Titel eindrucksvoll
Auf den Arm genommen in Berlin: Gesa Krause lässt sich nach ihrem Sieg vom Berliner Maskottchen feiern.

Foto: Berlin 2018 - Getty Images

Gesa Krause hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin ihren Titel über 3.... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Ndungu und Mayr gewinnen am Großglockner
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG