Top Themen: Laufkalender: Alle Läufe auf einen Blick | Neuen Lauf eintragen | Individuelle Trainingsplanung und -beratung | Laufen

Nicht-Nominierung von Makau Paul Tergat kritisiert Kenias Marathon-Olympia-Nominierung

Paul Tergat hat die Nicht-Nominierung von Patrick Makau für Olympia kritisiert. Makau hält den Marathon-Weltrekord von 2:03:38 Stunden.

Paul Tergat macht sich stark für Patrick Makau +
Foto: photorun.net

Paul Tergat macht sich stark für Patrick Makau.

Paul Tergat, der frühere kenianische Marathon-Weltrekordler und langjährige Widersacher von Haile Gebrselassie (Äthiopien), hat die Nicht-Nominierung von Patrick Makau für das kenianische Marathon-Olympiateam kritisiert. Die Funktionäre hatten Makau im April nicht für die Spiele berücksichtigt, obwohl er im vergangenen Jahr beim Berlin-Marathon Haile Gebrselassie im direkten Duell den Weltrekord entrissen hatte. Mit jener Zeit von 2:03:38 Stunden ist Patrick Makau nach wie vor der aktuelle Rekordhalter.

„Ich war schockiert, als ich hörte, dass Makau nicht im Team ist – zumal die Funktionäre nach seinem Weltrekord in Berlin erklärt hatten, dass er eine Wildcard für Olympia erhalten würde“, sagte Paul Tergat, der etwas skeptisch ist bezüglich der Aussichten der Kenianer beim olympischen Marathon. „Die nominierten Athleten können Medaillen gewinnen, aber sie hätten Patrick Makau gebraucht“, erklärte Paula Tergat, der 2003 in Berlin als erster Marathonläufer unter 2:05 Stunden gerannt war (2:04:55).

„Ich habe die Äthiopier in diesem Jahr beobachtet, und ich weiß, dass sie uns schlagen können, denn sie bereiten sich langfristiger auf den Olympia-Marathon vor. Ich habe keine Zweifel am Vermögen unserer Athleten. Aber wenn sie sich binnen drei Monaten erst von einem Marathon erholen sollen und dann für den nächsten vorbereiten sollen, dann ist das zu viel verlangt in zu kurzer Zeit.“ Kenias Läufer mussten im April noch einen Marathon rennen und dort ihre Form nachweisen. Anfang August werden die Rennen bei Olympia gestartet.

Aufgrund eines leichten Muskelproblems war Patrick Makau beim London-Marathon im April vorzeitig aus dem Rennen gegangen. „Bevor ich nach London fuhr, war ich im Team für Olympia. Deswegen wollte ich nichts riskieren“, sagte der 26-Jährige, der am Sonntag beim Great Manchester Run über 10 km Rang fünf in 28:21 Minuten belegt hatte. „Natürlich war ich sehr enttäuscht, dass ich plötzlich nicht mehr im Team war“, erklärte Patrick Makau. „Ich werde mich jetzt trotzdem für den Olympia-Marathon vorbereiten, falls einer der drei nominierten Läufer ausfallen sollte oder es noch einmal eine Änderung geben sollte.“ Bisher hat Kenias Verband allerdings noch keinen Ersatzläufer nominiert.

Verschiedene Insider gehen davon aus, dass wirtschaftliche Interessen die kenianische Olympianominierung beeinflusst haben. So wird Moses Mosop, der überraschend einen Olympia-Startplatz erhielt, von Nike ausgerüstet, Patrick Makau dagegen von Adidas. Der US-Konzern Nike ist auch der Sportsponsor des kenianischen Leichtathletik-Verbandes.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 24.05.2012
Lesen Sie auch: Kenenisa Bekele peilt Streckenrekord an
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Weltrekordlerin Jepkosgei trifft auf Tirunesh Dibaba
 Nur fünf Wochen nach ihrem Marathon in Berlin startet Tirunesh Dibaba am Sonntag beim Halbmarathon in Neu-Delhi.

Foto: photorun.net

In der indischen Metropole treffen die kenianische Halbmarathon-Weltrekordlerin Jepkosgei ... ...mehr

599 walken beim 14. Stöckles-Cup
Stöckles-Cup Trochtelfingen 2018

Foto: Benjamin Lau

6.260 Kilometer wurden in Trochtelfingen bei bestem Spätsommer-Wetter gewalkt. Über 100 Sp... ...mehr

Über 20 Sportarten an einem Wochenende
Navarino Challenge Läufer am Strand

Foto: Navarino Challenge / Elias Lefas

Nicht nur Laufbegeisterte kamen bei der Navarino Challenge an der griechischen Mittelmeerk... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Paul Tergat kritisiert Kenias Marathon-Olympia-Nominierung
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft