Top Themen: Laufkalender: Alle Läufe auf einen Blick | Neuen Lauf eintragen | Individuelle Trainingsplanung und -beratung | Laufen

Leichtathletik-EM Berlin 2018 Richard Ringer steigt aus

Der Franzose Morhad Amdouni siegte im 10.000-m-Finale der EM in Berlin nach einem starken Schlussspurt in 28:11,22 Minuten. Der Deutsche Richard Ringer stieg aus.

Das Feld der 10.000-m-Läufer in Berlin. +
Foto: Kiefner

Das Feld der 10.000-m-Läufer in Berlin. Richard Ringer (2.v.l.) stieg später aus, Amanal Petros (10) erreichte als 16. das Ziel.

Morhad Amdouni wurde am ersten Finaltag der Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin zum ersten französischen 10.000-m-Gewinner in der Geschichte dieser kontinentalen Titelkämpfe, die bereits 1934 begann. Der Franzose siegte nach einem starken Schlussspurt in 28:11,22 Minuten vor dem Belgier Bashir Abdi, der nach 28:11,76 im Ziel war, und dem Italiener Yemaneberhan Crippa (28:12,15). In einem Hitzerennen mit Temperaturen von über 30 Grad Celsius im Berliner Olympiastadion folgten der Spanier Adel Mechaal (28:13,78) und der Brite Andy Vernon (28:16,90) auf den Rängen vier und fünf.

Während der deutsche Medaillenkandidat Richard Ringer (VfB LC Friedrichshafen) das Rennen nach rund 6.800 Metern vorzeitig beendete, war Amanal Petros auf Rang 16 mit 29:01,19 Minuten stärkster deutscher Läufer. Auf Platz 24 lief Sebastian Hendel (LG Vogtland) in 29:53,45. Kein guter Abend war es in der Hitze auch für die türkischen Langstreckler, die in den letzten Jahren auf europäischer Ebene immer wieder dominierten. Der aus Kenia stammende Kaan Kigen Özbilen musste sich mit Platz zehn in 28:32,93 zufrieden geben.

Vor wenigen Wochen hatte Richard Ringer krankheitsbedingt bereits seinen Start bei den Deutschen Meisterschaften absagen müssen. Am Dienstagabend ging er in Berlin an den Start, doch der aktuelle 10.000-m-Europacupsieger, der im Mai in London mit 27:36,52 Minuten auch die europäische Jahresbestzeit gelaufen war, war offensichtlich nicht in Topform. Nach rund 6.800 Metern ging Richard Ringer vorzeitig aus dem Rennen, nachdem er zuvor bereits den Kontakt zur großen Spitzengruppe verloren hatte.

„Ich bin nicht völlig entkräftet rausgegangen. Es wäre eine Quälerei geworden und sehr langsam, wenn ich noch ins Ziel gelaufen wäre“, sagte Richard Ringer. „Ich muss jetzt erst einmal in die Eistonne zum Regenerieren. Dann werden wir sehen wie es weitergeht. Ich muss wieder locker werden, es muss Sauerstoff in die Beine kommen. Ich werde mich mit Amanal Petros und dem Bundestrainer zusammensetzen und schauen, wie es über 5.000 Meter ausschaut. Einer von uns wird sicher laufen. Das sind wir dem Publikum schuldig.“

Amanal Petros lieferte am Dienstag ein mutiges EM-Rennen ab. Obwohl knapp 20 Läufer im Feld von der Bestzeit her schneller waren als der Langstreckler vom SV Brackwede, sortierte er sich von Beginn an etwa an Position zehn ein und folgte bei seiner ersten großen Meisterschaft den Spitzenläufern. Eine Taktik, die sich auszahlen sollte. Nach Rang sieben zu Rennhälfte verlor der Bielefelder auf den letzten 1,5 Kilometern zwar noch einige Plätze. Doch als 16. schlug er sich mehr als achtbar, auch wenn die letzten Runden sehr hart waren. „Auf den letzten Kilometern war wirklich die Luft raus. Mein Hals war so trocken“, sagte Amanal Petros. „Klar wollte ich unter die Top Ten laufen. Aber am Ende haben einfach die Körner gefehlt.“

Morhad Amdouni, der beim Europacup im Mai knapp hinter Richard Ringer Zweiter war, lag eingangs der letzten Runde mitten in einer fünfköpfigen Führungsgruppe. Der 30-jährige Franzose, der bisher noch keine Medaille bei einer bedeutenden internationalen Meisterschaft gewonnen hatte, trat dann an dritter Stelle laufend rund 150 Meter vor dem Ziel an und schob sich noch am Spanier Adel Mechaal und dem Belgier Bashir Abdi vorbei.

„Ich habe lange warten müssen auf so einen Erfolg und nie aufgegeben. Schon 2009 bin ich in diesem Stadion bei der WM gestartet - aber erfolglos“, sagte Morhad Amdouni, der nun auch noch über 5.000 m in Berlin antreten wird. Eine einzige Medaille hatte ein Franzose bisher bei einer EM über 10.000 m gewonnen: Der legendäre Alain Mimoun war 1950 hinter dem tschechischen Wunderläufer Emil Zatopek Zweiter.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

08.08.2018
Lesen Sie auch: Europas nächster Mo Farah?
Die Leichtathletik-EM Berlin 2018
Leichtathletik-EM in BerlinDuell Moen gegen Abraham erwartet

Zwei Läufer gehen mit Bestzeiten von unter 2:07 Stunden an den Start des EM-Marathons. Der Norweger Sondre Moen und der aus Eritrea stammende Schweizer Tadesse Abraham sind damit die Favoriten. ...mehr

Foto: Helmut Winter
LA-EM in Berlin Katharina Heinig aussichtsreichste Deutsche

Der Blick auf den Marathonlauf der Frauen bei der Leichtathletik-EM in Berlin: Volha Mazuronak ist favorisiert, Katharina Heinig gilt als aussichtsreichste deutsche Läuferin. ...mehr

Foto: photorun.net
LA-EM in Berlin Die deutschen Hoffnungs-Trägerinnen

Alina Reh, Konstanze Klosterhalfen und Gesa Krause gelten als die deutschen Hoffnungen auf den Bahn-Langstrecken der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin.  ...mehr

Foto: photorun.net
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Laufevents
Schnelle Runden bei perfekten Bedingungen
6. Inselparklauf Hamburg

Foto: Marcus Hillebrand

Rund 500 Aktive liefen beim 6. Inselparklauf in Hamburg mit. Zuvor setzte sich Tim Hoenig ... ...mehr

Aufgeheizte Altstadt-Atmosphäre im Saarland
Altstadtlauf Saarlouis 2018

Foto: Christof Czajka

Am Mittwoch, den 15. August fiel in der 35.000-Einwohner-Stadt im Saarland zum 22. Mal der... ...mehr

Gesa Krause verteidigt Hindernis-Titel eindrucksvoll
Auf den Arm genommen in Berlin: Gesa Krause lässt sich nach ihrem Sieg vom Berliner Maskottchen feiern.

Foto: Berlin 2018 - Getty Images

Gesa Krause hat bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin ihren Titel über 3.... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Richard Ringer steigt aus
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG