Top Themen: Laufkalender: Alle Läufe auf einen Blick | Neuen Lauf eintragen | Individuelle Trainingsplanung und -beratung | Laufen

Hallen-DM in Leipzig Spannendes 3.000-m-Rennen erwartet

Alina Reh, die bisher Jahresschnellste über die 3.000-m-Distanz, trifft bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig auf die Favoritin Konstanze Klosterhalfen.

Alina Reh +
Foto: Norbert Wilhelmi

Alina Reh bei der Freiluft-DM 2018 in Nürnberg.

Es ist ein Ritterschlag für die deutschen Top-Langstreckenläuferinnen: Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat die 3.000 Meter der Frauen bei der Hallen-DM am kommenden Wochenende in Leipzig kurzfristig ganz ans Ende des ersten Wettkampftages gelegt.

Um 18:30 Uhr fällt am Samstag in der ausverkauften Arena Leipzig die Entscheidung über die 15-Runden-Distanz. Für die Veranstalter ist das Rennen damit der sportliche Höhepunkt des ersten DM-Tages. Und das nicht ohne Grund: Die jungen deutschen Läuferinnen sind in den vergangenen Jahren zu einer international beachteten und erfolgreichen Gruppe gereift.

Mittendrin am Samstag: Alina Reh. Obwohl die 21-jährige Laichingerin mit 8:47,40 Minuten die deutsche Bestenliste vor Hanna Klein (SG Schorndorf; 8:50,57 min) anführt, sieht sie sich nicht als Gold-Favoritin. „Eigentlich geht es hinter Konstanze Klosterhalfen nur um Silber. Sie ist eine absolute Weltklasseläuferin. Das hat sie nicht erst mit ihrem deutschen Meilenrekord am vergangenen Wochenende gezeigt“, schätzt Alina Reh die Ausgangslage ein.

Die Leverkusenerin lief am Samstag bei den altehrwürdigen Millrose Games in New York die 1,609 Kilometer in 4:19,98 Minuten und damit schneller als jede Deutsche zuvor. Zudem blieb die 21-Jährige in 4:02,70 Minuten im „Vorbeilaufen“ auch eine knappe Sekunde unter dem deutschen Uralt-Rekord über 1.500 Meter von Brigitte Kraus aus dem Jahr 1985. Ob die Zeit allerdings als nationale Bestmarke anerkannt wird, steht noch nicht fest. Zunächst muss geklärt werden, ob alle Voraussetzungen für einen Rekord erfüllt worden sind.

Neben der Meile hält Konstanze Klosterhalfen mit 8:36,01 Minuten bereits den deutschen Hallenrekord über 3.000 Meter und ist damit knapp elf Sekunden schneller als Alina Reh. Diese traut sich durchaus zu, erneut in den Bereich von unter 8:50 Minuten zu laufen wie vor zwei Wochen beim Meeting in Karlsruhe. „Ich bin gesund und das Training lief rund. Ich bin im jeden Fall bereit für Leipzig“, blickt sie voraus. Die Hallen-DM soll übrigens noch nicht das Saisonende für Alina Reh gewesen sein. Sofern am Samstag nicht drei Läuferinnen schneller sind, plant die Einzelhandelskauffrau mit einem Start bei der Hallen-EM vom 1. bis 3. März in Glasgow (Schottland). „Ich mag einfach das schnelle Laufen auf der Hallenbahn. Darum würde ich natürlich gern bei der Hallen-EM starten“, so Alina Reh.
Konstanze Klosterhalfen ist in den USA in dieser Hallensaison nach wie vor ungeschlagen. +
Foto: photorun.net

Konstanze Klosterhalfen am letzten Wochenende in New York.

Dass durchaus einige Konkurrentinnen zu diesen Zeiten fähig sind, zeigt ein Blick in die Bestenliste. Hinter Alina Reh und Hanna Klein rangieren die international für Österreich startende Nada Ina Pauer (LG Telis Finanz Regensburg; 9:01,87 min) und Hindernislauf-Europameisterin Gesa Felicitas Krause (Silvesterlauf Trier; 9:03,19 min) auf den weiteren Plätzen. Auch die schnelle Caterina Granz ist über 3.000 Meter gemeldet. Sie hat allerdings genauso wie Konstanze Klosterhalfen 2019 noch keine Zeit über die 15 Hallenrunden stehen. Die Hallen-EM-Norm für Glasgow steht übrigens bei 9:03,00 Minuten.

Bis auf Nada Ina Pauer haben die deutschen Top-Läuferinnen auch alle für die 1.500 Meter (Vorlauf am Samstag, Finale am Sonntag) gemeldet. Man darf also gespannt sein, welche Strecke die Athletinnen bevorzugen oder ob sie den Doppelstart wagen. Für Alina sind in jedem Fall die 3.000 Meter gesetzt. Und eins ist klar: Sie ist für alle taktischen Varianten gewappnet: „In Karlsruhe habe ich gezeigt, dass ich auf der letzten Runde gar nicht so langsam bin!“ Spannung ist für den Höhepunkt des ersten Tages der Hallen-DM also garantiert.

Wer keine Karte mehr für die ausverkaufte Arena Leipzig ergattern konnte: Der Fernsehsender Eurosport zeigt einen Highlight-Zusammenschnitt. Der Beitrag wird am Sonntag von 19.00 bis 20.30 Uhr gesendet.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: Martin Neumann 13.02.2019
Lesen Sie auch: Tadesse Abraham und Philipp Baar starten
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Laufevents
Streckenrekorde für Tsedat und Shone
Guteni Shone Siegerin Sevilla-Marathon 2019

Foto: www.photorun.net

Bei den Marathons in Sevilla und Hongkong fielen am Sonntag, den 17. Februar jeweils beide... ...mehr

Amanal Petros debütiert in 63:30 Minuten
Amanal Petros läuft EM-Norm über 10.000 Meter

Foto: Tomas Ortiz Fernandez

Nur zwei Kenianern musste sich der 23-jährige Amanal Petros bei seinem Halbmarathon-Debüt ... ...mehr

Teilnehmer-Rekord bei Top-Wetter
Lozärner Cross Luzern 2019

Foto: Veranstalter

360 Finisher sorgten bei der vierten Ausgabe des Crosslaufs in Luzern für einen neuen Reko... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Spannendes 3.000-m-Rennen erwartet
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft