Top Themen: Laufkalender: Alle Läufe auf einen Blick | Neuen Lauf eintragen | Individuelle Trainingsplanung und -beratung | Laufen

Commonwealth Games in Glasgow 2014 Zweimal Gold für Kenia

Fünf von sechs Medaillen in den Finals der Commonwealth Games in Glasgow über 5.000 m der Männer und 10.000 m der Frauen holten Kenianer. Gold ging an Joyce Chepkirui und Caleb Ndiku.

Joyce Chepkirui gewann Gold in Glasgow. +
Foto: photorun.net

Joyce Chepkirui gewann Gold in Glasgow.

Kenias Läufer wurden ihrer Favoritenrolle bei den Commonwealth Games in Glasgow eindrucksvoll gerecht. In den Finals über 5.000 m der Männer und 10.000 m der Frauen gewannen sie fünf der sechs möglichen Medaillen. Caleb Ndiku und Joyce Chepkirui sind die neuen Commonwealth Games-Sieger in diesen Wettbewerben.

Joyce Chepkirui gewinnt im Spurt nach 32:09,35 min

Im 10.000-m-Finale der Frauen machten am Dienstagabend die Kenianerinnen die Medaillen unter sich aus. Dabei setzte sich in einer Sprintentscheidung Joyce Chepkirui in 32:09,35 Minuten mit nur etwas mehr als einer Zehntelsekunde Vorsprung vor ihrer Trainingspartnerin Florence Kiplagat (32:09,48) durch. Beide hatten im Frühjahr mit hochkarätigen Halbmarathonzeiten auf sich aufmerksam gemacht: Kiplagat gewann in Barcelona mit einem Weltrekord von 65:12 Minuten, Chepkirui triumphierte in Prag mit einem Streckenrekord von 66:19. Bronze gewann im Glasgower 10.000-m-Rennen Emily Chebet. Die aktuelle Crosslauf-Weltmeisterin war nach 32:10,82 im Ziel. Hinter den drei Kenianerinnen belegte mit deutlichem Abstand die Engländerin Kate Avery Rang vier mit 32:33,35.

Gold für Caleb Ndiku bei den Commonwealth Games in Glasgow

Im 5.000-m-Rennen der Männer hatte zuvor am Sonntagabend Caleb Ndiku bereits seinen zweiten großen Titel in diesem Jahr gewonnen. Im März triumphierte der Kenianer bei der Hallen-WM, nun gewann er das 5.000-m-Rennen bei den Commonwealth Games. Im Schlussspurt bezwang Ndiku seinen Landsmann Isiah Koech im Kampf um die Goldmedaille. Der 21-jährige Sieger war nach 13:12,07 Minuten im Ziel, Koech folgte in 13:14,06. Rang drei sicherte sich überraschend der Neuseeländer Zane Robertson mit 13:16,52. Damit verhinderte er einen kenianischen Durchmarsch. Joseph Kitur musste mit Platz vier in 13:17,49 Minuten vorlieb nehmen.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 30.07.2014
Lesen Sie auch: In Fürth sportlich Gutes getan: 175 Frauen liefen mit
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Laufevents
In Fürth sportlich Gutes getan: 175 Frauen liefen mit
Frauenlauf Franken Fürth 2019

Foto: Norbert Wilhelmi

Umweltschonend wurde in Fürth gelaufen und dabei unter dem Motto „Perfekt so wie Du!“ Gute... ...mehr

Globale Laufbewegung: Parkruns für die Gemeinschaft
Teilnehmer vor dem Start des Alstervorland parkruns.

Foto: Alstervorland parkrun

Bei Parkruns treffen sich Läufer, um gemeinsam 5 km zu rennen. 2004 wurde der erste in Eng... ...mehr

75.000 Dollar teure Verwechselung
Brigid Kosgei läuft Jahresweltbestzeit beim Bahrain-Halbmarathon 2019

Foto: photorun.net

Bei der Premiere des Bahrain-Halbmarathons verwechselte der führende Läufer ein Tor aus Lu... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Zweimal Gold für Kenia
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft