Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Herbst-Marathonrennen 2018 Berlin gibt das Tempo vor

Fünf spektakuläre Herbst-Marathonrennen: Berlin, Frankfurt, Chicago, Amsterdam und New York bilden die Höhepunkte der Marathonsaison im Herbst. » Alle Infos

Berlin-Marathon +
Foto: Norbert Wilhelmi

Berlin bietet mit dem Brandenburger Tor einen spektakulären Zieleinlauf.

THEMEN

Arne Gabius

Berlin macht am Sonntag wieder den Anfang: Mit dem Start des Berlin-Marathons beginnt die Kette von hochklassigen Herbstrennen über die 42,195 km. Dabei könnte die internationale Marathonsaison mit einem Paukenschlag beginnen. Denn in der deutschen Hauptstadt gehen mit dem Kenianer Eliud Kipchoge und der Äthiopierin Tirunesh Dibaba zwei Ausnahmeläufer an den Start. Mit dem Frankfurt-Marathon folgt am letzten Oktober-Sonntag ein zweites deutsches Rennen, das hochklassig besetzt ist. Chicago, Amsterdam und natürlich New York bilden traditionell weitere Höhepunkte der Herbst-Marathonsaison.

Weltrekordjagd in Berlin

Beim Berlin-Marathon kündigt sich am 16. September die nächste Weltrekordjagd an - oder vielleicht sogar gleich zwei. Im Männerrennen könnte sich dabei auch ein großes Duell zweier Ausnahmeläufer entwickeln: Denn Titelverteidiger Eliud Kipchoge und der frühere Weltrekordler Wilson Kipsang treffen erneut aufeinander. Zweimal waren die beiden Kenianer in den vergangenen Jahren bereits bei diesem Rennen Konkurrenten. In dem Berliner Duell steht es 1:1. Eliud Kipchoge will am Sonntag den Weltrekord von 2:02:57 brechen. Wilson Kipsang ist offenbar bereit für ein entsprechendes Tempo.

Erstmals beim Berlin-Marathon starten wird die Äthiopierin Tirunesh Dibaba. Die vielleicht beste Langstreckenläuferin aller Zeiten, die unter anderem dreimal Olympiasiegerin war und nach wie vor den 5.000-m-Weltrekord hält, erreichte im Marathon bisher eine Zeit von 2:17:56 Stunden. Dibaba ist bei sehr guten Wetterbedingungen sogar zuzutrauen, in den Bereich des Weltrekordes von Paula Radcliffe zu laufen. Die Britin hatte 2003 den London-Marathon in 2:15:25 gewonnen. Während Tirunesh Dibaba am Sonntag unter anderen auf Titelverteidigerin Gladys Cherono (Kenia) treffen wird, ist das deutsche Elitefeld dieses Mal deutlich schwächer besetzt. Dies hängt auch damit zusammen, dass in Berlin erst im vergangenen Monat die Europameisterschaften stattfanden, bei denen insgesamt gleich neun deutsche Marathonläufer starteten.

Abbott World Marathon Majors-Rennen
IAAF Gold Label Race
Meldezahl: 44.389
Anmeldungen noch möglich: nein
Internet: www.berlin-marathon.com
TV: Live in der ARD
Siegprämie: 40.000 Euro
Gesamtpreisgeld: 237.000 Euro
Streckenrekorde:
2:02:57 – Dennis Kimetto (KEN) WR
2:19:12 – Mizuki Noguchi (JPN)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Eliud Kipchoge (KEN/2:03:05), Wilson Kipsang (KEN 2:03:13), Eliud Kiptanui (KEN/2:05:21), Amos Kipruto (KEN/2:05:43), Abera Kuma (ETH/2:05:50), Arata Fujiwara (JPN/2:07:48), Yuki Sato (JPN/2:08:58), Daisuke Uekado (JPN/2:09:27), Kohei Ogino (JPN/2:09:36), Kenta Murayama (JPN/2:09:50), Daichi Kamino (JPN/2:10:18), Zersenay Tadese (ERI/2:10:41), Shogo Nakamura (JPN/2:10:51), Scott Overall (GBR/2:10:55), Timo Göhler (LAV Stadtwerke Tübingen/2:19:18).

Frauen: Tirunesh Dibaba (ETH/2:17:56), Gladys Cherono (KEN/2:19:25), Aselefech Mergia (ETH/2:19:31), Edna Kiplagat (KEN/2:19:50), Ruti Aga (ETH/2:20:41), Mizuki Matsuda (JPN/2:22:44), Rei Ohara (JPN/2:23:20), Honami Maeda (JPN/2:23:48), Andrea Deelstra (NED/2:26:46), Inés Melchor (PER/2:26:48), Carla Rocha (POR/2:27:08), Caterina Ribeiro (POR/2:30:10), Ines Montero (POR/2:30:36), Rachel Hannah (CAN/2:32:09), Anke Esser (Ostbevern/2:43:14), Miyuki Uehara (JPN/Debüt).

Unsere ausführliche und aktuelle Vorschau auf den Berlin-Marathon finden Sie hier.
Zu einem neuen Aufeinandertreffen zwischen Wilson Kipsang und Eliud Kipchoge kommt es in Berlin. Kipsang war in Berlin 2013 (Foto) der bis heute einzige Läufer, der Kipchoge im Marathon besiegen konnte. +
Foto: photorun.net

Zu einem neuen Aufeinandertreffen zwischen Wilson Kipsang und Eliud Kipchoge kommt es in Berlin. Kipsang war in Berlin 2013 (Foto) der bis heute einzige Läufer, der Kipchoge im Marathon besiegen konnte.

Mo Farah und Galen Rupp treffen in Chicago aufeinander

In Chicago kommt es am 7. Oktober zum Aufeinandertreffen der beiden ehemaligen Trainingspartner Mo Farah (Großbritannien) und Galen Rupp (USA). Superstar Farah will sich nach seiner Ausnahme-Karriere über die Bahn-Langstrecken im Marathon weiter etablieren. In London hatte er sich im Frühjahr in seinem zweiten Rennen über die 42,195 km auf gute 2:06:21 Stunden gesteigert - jedoch war das Anfangstempo bei dem Hitzerennen viel zu hoch. Rupp hat im Marathon schon deutlich mehr Erfahrung als Farah und geht als Titelverteidiger an den Start. Der Olympia-Dritte von 2016 hat sich in diesem Frühjahr als Sieger des Prag-Marathons auf 2:06:07 verbessert. Schnellster Läufer auf der Startliste ist der Äthiopier Mosinet Geremew, der im Januar den Dubai-Marathon mit einem Streckenrekord von 2:04:00 gewann und damit auch weiterhin die Jahresweltbestenliste anführt.

Auch bei den Frauen ist die aktuelle Dubai-Siegerin die schnellste Läuferin auf der Startliste: Roza Dereje (Äthiopien) verbesserte sich im Januar auf die Weltklassezeit von 2:19:17. Mit Jordan Hasay kehrt eine der sehr starken US-Amerikanerinnen zurück nach Chicago. Sie war hier vor einem Jahr Dritte mit ihrer persönlichen Bestzeit von 2:20:57. Drei Jahre lang hatten die Veranstalter des Chicago-Marathons auf den Einsatz von Tempomachern verzichtet. Traditionell eigentlich ein Rennen, bei dem auf der schnellen Strecke Spitzenzeiten gelaufen werden, hatte Chicago aufgrund dieser Entscheidung klar an Qualität eingebüßt. Jetzt kehren die Organisatoren offenbar wieder zum erfolgreichen Konzept mit Tempomachern zurück.

Abbott World Marathon Majors (WMM)-Rennen
IAAF Gold Label Race
Meldezahl: ca. 45.000
Anmeldungen noch möglich: nein
Internet: www.chicagomarathon.com
Siegprämie: 100.000 Dollar
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 803.500 Dollar
Streckenrekorde:
2:03:45 – Dennis Kimetto (KEN)
2:17:18 – Paula Radcliffe (GBR)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Mosinet Geremew (ETH/2:04:00), Birhanu Legese (ETH/2:04:15), Dickson Chumba (KEN/2:04:32), Abel Kirui (KEN/2:05:04), Kenneth Kipkemoi (KEN/2:05:44), Galen Rupp (USA/2:06:07), Paul Lonyangata (KEN/2:06:10), Mo Farah (GBR/2:06:21), Geoffrey Kirui (KEN/2:06:27), Suguru Osako (JPN/2:07:19), Bedan Karoki (KEN/2:07:41), Ryo Kiname (JPN/2:08:08), Yuki Kawauchi (JPN/2:08:14), Mohamed Reda (MAR/2:09:18), Stephen Sambu (KEN/2:11:07), Tsukasa Koyama (JPN/2:11:20), Yohei Suzuki (JPN/2:14:53), Augustine Choge (KEN/Debüt).
Frauen: Roza Dereje (ETH/2:19:17), Birhane Dibaba (ETH/2:19:51), Brigid Kosgei (KEN/2:20:13), Jordan Hasay (USA/2:20:57), Shure Demise (ETH/2:20:59), Yuka Ando (JPN/2:21:36), Amy Cragg (USA/2:21:42), Madai Perez (MEX/2:22:59), Laura Thweatt (USA/2:25:38), Jessica Draskau Petersson (DEN/2:30:07), Vianey De la Rosa (MEX/2:32:01).

Kenenisa Bekele startet in Amsterdam

Mit Kenenisa Bekele haben die Veranstalter des Amsterdam-Marathons am 21. Oktober einen Superstar des Laufsports verpflichtet. Dem äthiopischen Langstrecken-Olympiasieger, der nach wie vor die Weltrekorde über 5.000 und 10.000 m hält, ist es jedoch nicht gelungen, seine Ausnahme-Position über die Bahn-Distanzen auf den Marathon zu übertragen. Seine Karriere über die 42,195 km gleicht einer Achterbahnfahrt mit nur einem echten Höhepunkt: 2016 gewann er in Berlin mit 2:03:03 Stunden und verpasste dabei den Weltrekord um sechs Sekunden. Doch abschreiben darf man einen Bekele noch nicht. Mit Amsterdam hat sich der 36-Jährige ein Rennen ausgesucht, das sicher keine Rekord-Gagen zahlen kann, dafür aber eine schnelle Strecke bietet. Der Kurs ist allerdings auch windanfällig. Man darf gespannt sein, was Kenenisa Bekele in Amsterdam laufen kann. Abgesehen von den holländischen Athleten Abdi Nageeye und Michel Butter sind noch keine weiteren Topathleten bekannt.

IAAF Gold Label Race
Meldezahl: ca. 15.000
Anmeldungen noch möglich: nein
Internet: www.amsterdammarathon.nl
Prämien: nicht bekannt
Streckenrekorde:
2:05:09 – Lawrence Cherono (KEN)
2:21:09 – Meseret Hailu (ETH)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Kenenisa Bekele (ETH/2:03:03), Abdi Nageeye (NED/2:08:16), Michel Butter (NED/2:09:58) – weitere und Frauen noch nicht bekannt.
Der Start von Arne Gabius in Frankfurt ist das wohl einzige deutsche Highlight im Herbst. +
Foto: photorun.net

Der Start von Arne Gabius in Frankfurt ist das wohl einzige deutsche Highlight im Herbst.

Arne Gabius startet beim Frankfurt-Marathon

Mit Guye Adola konnten die Veranstalter des Frankfurt-Marathons am 28. Oktober einen hoch interessanten Athleten verpflichten. Der Äthiopier lief vor einem Jahr mit einer famosen Zeit von 2:03:46 in Berlin das schnellste Marathon-Debüt aller Zeiten auf einer rekordkonformen Strecke. Dabei brachte er Superstar Eliud Kipchoge sensationell an den Rand einer Niederlage. Am Ende siegte der Kenianer aber noch vor Adola. Kann der Äthiopier am Main eine ähnliche Leistung zeigen? Dann könnte es das schnellste Rennen seit vielen Jahren in Frankfurt geben. Mit Arne Gabius startet die deutsche Nummer eins einmal mehr am Main. Dreimal lief er bei diesem Rennen, dreimal erreichte er Zeiten von unter 2:10 Stunden. Man darf gespannt sein, was für Gabius am 28. Oktober möglich ist. Erstmals startet in Frankfurt mit Mare Dibaba (Äthiopien) eine Läuferin, die bereits die 2:20-Stunden-Barriere durchbrochen hat. Die Marathon-Weltmeisterin von 2015 erzielte ihre Bestzeit von 2:19:52 sogar zweimal. Mit drei weiteren Läuferinnen, die bereits Zeiten von unter 2:22 erreicht haben, ist das Rennen so hochklassig besetzt, dass der Streckenrekord fallen könnte. Vielleicht ist sogar die erste Zeit unter 2:20 Stunden in Frankfurt möglich. Das Elitefeld wird in den nächsten Wochen noch ergänzt.

IAAF Gold Label Race
Meldezahl: bis zu 15.000
Anmeldungen noch möglich: ja
Internet: www.frankfurt-marathon.com
TV: Live im hr und Live-Stream im Internet
Siegprämie: 30.000 bzw. 20.000 Euro (zeitabhängig)
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 152.000 bzw. 109.300 Euro (zeitabhängig)
Streckenrekorde:
2:03:42 – Wilson Kipsang (KEN)
2:21:01 – Meselech Melkamu (ETH)

Topathleten und Bestzeiten (soweit bisher bekannt):
Männer: Guye Adola (ETH/2:03:46), Kelkile Gezahegn (ETH/2:05:56), Martin Kosgey (KEN/2:07:22), Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal/2:08:33), Hiroyuki Yamamoto (JPN/2:09:12).
Frauen: Mare Dibaba (ETH/2:19:52), Haftamnesh Tesfay (ETH/2:20:13), Dera Dida (ETH/2:21:45), Meskerem Assefa (ETH/2:21:45), Nancy Kiprop (KEN/2:24:18), Sara Hall (USA/2:26:20).

Titelverteidiger in New York am Start

Beide Titelverteidiger gehen beim New York-Marathon am 4. November an den Start - der Kenianer Geoffrey Kamworor und die US-Amerikanerin Shalane Flanagan, die sich 2017 überraschend durchgesetzt hatte. Vor einem Jahr hatte die große Favoritin Mary Keitany sich mit Platz zwei begnügen müssen. Nun wird die Kenianerin einen neuen Versuch starten, ihre New Yorker Siegesserie auszubauen. Dreimal hat Keitany dieses Marathon-Spektakel bereits gewonnen. Dabei wird sie sich erneut mit ihrer Landsfrau Vivian Cheruiyot auseinandersetzen müssen, die im April mit der Jahresweltbestzeit von 2:18:31 Stunden den London-Marathon gewann und dabei unter anderen Keitany hinter sich gelassen hatte. Es kann in New York zu einem großen Duell der beiden Kenianerinnen kommen. Geoffrey Kamworor hatte im Central Park 2017 seinen ersten Marathonsieg gefeiert. Der Kenianer wird sich am 4. November in erster Linie mit drei sehr schnellen Äthiopiern auseinandersetzen müssen, die jeweils bereits schon unter 2:05 Stunden gelaufen sind. Angeführt wird dieses Trio vom Vize-Weltmeister Tamirat Tola, der sich in Dubai in diesem Jahr als Dritter auf 2:04:06 verbesserte. Mit zuletzt gut 50.000 Läufern im Ziel ist der New York-Marathon das größte Rennen der Welt über die 42,195 km.

Abbott World Marathon Majors (WMM)-Rennen
IAAF Gold Label Race
Meldezahl: über 60.000
Anmeldungen noch möglich: nein
Internet: www.tcsnycmarathon.org
TV: Live vorauss. in Eurosport
Siegprämie: 100.000 Dollar
Gesamtpreisgeld (ohne Zeitprämien): 700.000 Dollar
Streckenrekorde:
2:05:06 – Geoffrey Mutai (KEN)
2:22:31 – Margaret Okayo (KEN)

Topathleten und Bestzeiten:
Männer: Tamirat Tola (ETH/2:04:06), Lelisa Desisa (ETH/2:04:45), Shura Kitata (ETH/2:04:49), Daniel Wanjiru (KEN/2:05:21), Geoffrey Kamworor (KEN/2:06:12), Festus Talam (KEN/2:06:13), Abdi Abdirahman (USA/2:08:56), Alphonce Simbu (TNA/2:09:10), Fikadu Girma (ETH/2:09:34), Juan Luis Barrios (MEX/2:10:55), Senbeto Geneti (ETH/2:11:12), Chris Thompson (GBR/2:11:19), Jared Ward (USA/2:11:30), Tim Ritchie (USA/2:11:55), Shadrack Biwott (USA/2:12:01), Bernard Lagat (USA/Debüt).
Frauen: Mary Keitany (KEN/2:17:01), Vivian Cheruiyot (KEN/2:18:31), Shalane Flanagan (USA/2:21:14), Mamitu Daska (ETH/2:21:59), Desiree Linden (USA/2:22:28), Rahma Tusa (ETH/2:23:46), Lisa Weightman (AUS/2:25:15), Do-Yeon Kim (KOR/2:25:41), Eva Vrabcova (CZE/2:26:31), Sara Dossena (ITA/2:27:53), Sally Kipyego (USA/2:28:01), Molly Huddle (USA/2:28:13), Netsanet Gudeta (ETH/2:29:15), Adriana da Silva (BRA/2:29:17), Allie Kieffer (USA/2:29:17), Charlotte Purdue (GBR/2:29:23), Stephanie Bruce (USA/2:29:35).


WEITERE HERBST-MARATHONTERMINE
16. September Sydney
16. September Peking
23. September Kapstadt
30. September Warschau
7. Oktober Köln
7. Oktober Kosice
7. Oktober Budapest
14. Oktober München
14. Oktober Lissabon
14. Oktober Eindhoven
21. Oktober Toronto
28. Oktober Venedig
28. Oktober Lausanne
4. November Seoul
11. November Athen
11. November Istanbul
18. November Shanghai
25. November Florenz
25. November Osaka
2. Dezember Fukuoka (Männer-Eliterennen)
2. Dezember Valencia
9. Dezember Saitama (Frauen-Eliterennen)
9. Dezember Singapur
9. Dezember Honolulu


Die besten Marathonzeiten aller Zeiten

MÄNNER
2:02:57 Dennis Kimetto KEN Berlin 28.9.2014
2:03:03 Kenenisa Bekele ETH Berlin 26.9.2016
2:03:05 Eliud Kipchoge KEN London 24.4.2016
2:03:13 Emmanuel Mutai KEN Berlin 28.9.2014
2:03:13 Wilson Kipsang KEN Berlin 26.9.2016
2:03:23 Wilson Kipsang KEN Berlin 29.9.2013
2:03:32 Eliud Kipchoge KEN Berlin 24.9.2017
2:03:38 Patrick Makau KEN Berlin 25.9.2011
2:03:42 Wilson Kipsang KEN Frankfurt 30.10.2011
2:03:45 Dennis Kimetto KEN Chicago 13.10.2013
2:03:46 Guye Adola ETH Berlin 24.9.2017
2:03:51 Stanley Biwott KEN London 24.4.2016
2:03:52 Emmanuel Mutai KEN Chicago 13.10.2013
2:03:58 Wilson Kipsang KEN Tokio 26.2.2017
2:03:59 Haile Gebrselassie ETH Berlin 28.9.2008

Auf der nicht rekord-konformen Strecke des Boston-Marathons (Punkt-zu-Punkt-Kurs) lief am 18.4.2011 Geoffrey Mutai (KEN) 2:03:02 Stunden, sein Landsmann Moses Mosop war Zweiter mit 2:03:06.


FRAUEN
2:15:25 Paula Radcliffe GBR London 13.4.2003
2:17:01 Mary Keitany KEN London 23.4.2017
2:17:18 Paule Radcliffe GBR Chicago 13.10.2002
2:17:42 Paula Radcliffe GBR London 17.4.2005
2:17:56 Tirunesh Dibaba ETH London 23.4.2017
2:18:31 Tirunesh Dibaba ETH Chicago 8.10.2017
2:18:31 Vivian Cheruiyot KEN London 22.4.2018
2:18:37 Mary Keitany KEN London 22.4.2012
2:18:47 Catherine Ndereba KEN Chicago 7.10.2001
2:18:56 Paula Radcliffe GBR London 14.4.2002
2:18:58 Tiki Gelana ETH Rotterdam 15.4.2012
2:19:12 Mizuki Noguchi JPN Berlin 25.9.2005
2:19:17 Roza Dereje ETH Dubai 26.1.2018
2:19:19 Irina Mikitenko GER Berlin 28.9.2008
2:19:19 Mary Keitany KEN London 17.4.2011

Auf der nicht rekord-konformen Strecke des Boston-Marathons (Punkt-zu-Punkt-Kurs) lief am 21.4.2014 Buzunesh Deba (ETH) 2:19:59.



Die Jahresweltbestenlisten

MÄNNER
2:04:00 Mosinet Geremew ETH Dubai 26.1.
2:04:02 Leul Gebrselassie ETH Dubai 26.1.
2:04:06 Tamirat Tola ETH Dubai 26.1.
2:04:06 Asefa Mengstu ETH Dubai 26.1.
2:04:08 Sisay Lemma ETH Dubai 26.1.
2:04:15 Birhanu Legese ETH Dubai 26.1.
2:04:17 Eliud Kipchoge KEN London 22.4.
2:04:44 Seyefu Tura ETH Dubai 26.1.
2:04:49 Tola Shura Kitata ETH London 22.4.
2:05:30 Dickson Chumba KEN Tokio 25.2.

FRAUEN
2:18:31 Vivian Cheruiyot KEN London 22.4.
2:19:17 Roza Dereje ETH Dubai 26.1.
2:19:30 Feyse Tadese ETH Dubai 26.1.
2:19:36 Yebrgual Melese ETH Dubai 26.1.
2:19:51 Birhane Dibaba ETH Tokio 25.2.
2:19:53 Debele Degafa ETH Dubai 26.1.
2:20:13 Haftamnesh Tesfaye ETH Dubai 26.1.
2:20:13 Brigid Kosgei KEN London 22.4.
2:20:45 Gelete Burka ETH Dubai 26.1.
2:21:19 Ruti Aga ETH Tokio 25.2.


Die schnellsten City-Marathonläufe

Gewertet wird der Durchschnitt der jeweils zehn schnellsten Zeiten des jeweiligen Laufes.

MÄNNER
1. BERLIN 2:03:28,4
2. DUBAI 2:04:12,7
3. LONDON 2:04:25,9
4. CHICAGO 2:04:39,8
5. ROTTERDAM 2:04:51,5
6. AMSTERDAM 2:05:31,7
7. FRANKFURT 2:05:37,0
8. BOSTON 2:05:38,6
9. TOKIO 2:05:51,7
10. SEOUL (Frühjahr) 2:05:53,6

FRAUEN
1. LONDON 2:18:17,3
2. DUBAI 2:19:41,9
3. CHICAGO 2:19:45,5
4. BERLIN 2:19:52,5
5. BOSTON 2:21:17,3
6. TOKIO 2:21:25,6
7. PARIS 2:21:49,3
8. NAGOYA 2:22:22,7
9. OSAKA 2:22:25,4
10. FRANKFURT 2:22:32,2
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

11.09.2018
Lesen Sie auch: Ab nach Iten, ins "Home of Champions"
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Eliud Kipchoges „Mondlandung“ beim Berlin-Marathon
Eliud Kipchoge wird nach seinem Weltrekord in Berlin gefeiert.

Foto: photorun.net

Deutschlands spektakulärstes Straßenrennen war die Bühne für eine „Mondlandung“ des Marath... ...mehr

Die Video-Highlights von Eliud Kipchoges Weltrekord
Der Berliner Weltrekord-Lauf im Video

Foto: Norbert Wilhelmi

Eliud Kipchoge krönte den Berlin-Marathon mit seinem famosen Weltrekord in 2:01:39 Stunden... ...mehr

Eliud Kipchoge pulverisiert den Weltrekord
Eliud Kipchoge knackt den Marathon-Weltrekord

Foto: Norbert Wilhelmi

Historisches gelang Eliud Kipchoge und Gladys Cherono beim 45. Berlin-Marathon. Cherono li... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Berlin gibt das Tempo vor
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft