Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Amsterdam-Marathon 2017 Dreifach-Sieger Wilson Chebet trifft auf Tesfaye Abera

Dreimal hat Wilson Chebet den Amsterdam-Marathon bereits gewonnen. Am kommenden Sonntag will er erneut als Sieger über die Ziellinie laufen.

Wilson Chebet +
Foto: TCS Amsterdam Marathon

Der dreimalige Amsterdam-Sieger Wilson Chebet startet erneut bei dem Marathon.

THEMEN

Marathon

Wilson Chebet kehrt einmal mehr zum Amsterdam-Marathon zurück. Dreimal in Folge hatte der inzwischen 32-jährige Kenianer dieses Rennen gewonnen, von 2011 bis 2013. Dabei stellte Chebet vor vier Jahren mit 2:05:36 Stunden einen Streckenrekord auf, den sein Landsmann Daniel Wanjiru 2017 mit 2:05:21 brach. Wanjiru wird am Sonntag nicht am Start sein, dafür muss sich Chebet jedoch mit einer Reihe von anderen Weltklasseläufern auseinandersetzen. Unter ihnen ist der Äthiopier Tesfaye Abera, der 2016 zunächst den Dubai- und dann den Hamburg-Marathon gewann.

Die Veranstalter des Amsterdam-Marathons hoffen, dass die lange angepeilte Zeit von unter 2:05 Stunden endlich erreicht wird. Doch es könnte am Sonntag im letzten Teil des Rennens warm werden und die schnelle Strecke ist zudem windanfällig.

Während Wilson Chebet in den letzten Jahren nicht mehr an sein Bestzeit von 2:05:27 herankam und zuletzt in Amsterdam die Ränge fünf (2015) und zwölf (2016) belegte, führt Tesfaye Abera mit der schnellsten persönlichen Bestzeit die Startliste an. Der Äthiopier schaffte im vergangenen Jahr in Dubai mit einem Sieg in 2:04:24 den Durchbruch und gewann dann nur drei Monate später auch den Hamburg-Marathon. Dort lief er bei schwierigen Wetterbedingungen 2:06:58 und qualifizierte sich damit für die Olympischen Spiele. In Rio kam Abera jedoch nicht ins Ziel, und in diesem Jahr kam er beim London-Marathon nicht über Rang 17 hinaus. „Ich habe gut trainiert und will mit einer schnellen Zeit gewinnen“, sagte Tesfaye Abera nun jedoch in Amsterdam. Vier weitere Athleten gehen mit Bestzeiten von unter 2:06 Stunden ins Rennen: Mule Wasihun (Äthiopien/2:05:44), Stephen Chebogut (2:05:52), Laban Korir (2:05:54) und Amos Kipruto (alle Kenia/2:05:54). Zu beachten sein wird zudem Neuseelands Debütant Zane Robertson.

Das in Amsterdam immer wieder deutlich schwächer besetzte Frauenfeld weist zwei Athletinnen auf, die Bestzeiten von unter 2:25 Stunden vorweisen können: Tadelech Bekele (Äthiopien/2:22:23) und Caroline Rotich (Kenia/2:23:22). Eine Debütantin könnte ebenfalls um den Sieg mitlaufen: Die Kenianerin Gladys Chesire erreichte im Halbmarathon bereits sehr gute 66:57 Minuten. „Ich bin hier, um schnell zu laufen und würde gerne den Streckenrekord brechen“, erklärte Tadelech Bekele. Die Kursbestzeit stellte ihre Landsfrau Meseret Hailu vor fünf Jahren mit 2:21:09 Stunden auf.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

13.10.2017

Hier finden Sie weitere Informationen zum Amsterdam Marathon 2019.

Lesen Sie auch: Globale Laufbewegung: Parkruns für die Gemeinschaft
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Marathon
Sonne statt Sturm und Dauerregen
Königsforst-Marathon Bergisch Gladbach 2019

Foto: Nils Loudon, Kürten

Zur 45. Ausgabe des Klassikers waren am Sonntag, den 17. März insgesamt 1.345 Läufer gekom... ...mehr

Attraktivere Strecke, mehr Zuschauer
Teilnehmerteam beim Bike&Run beim Dämmer-Marathon Mannheim

Foto: PIX-Sportfotos

Abendliche Laufparty: Die Strecke beim Dämmer-Marathon Mannheim wurde zuschauerfreundliche... ...mehr

Laufen durch Jerusalems antike Gassen
Jerusalem Marathon 2019

Foto: Ingo Kutsche

40.000 Starter erklommen beim neunten Jerusalem Marathon die Hügel und verwinkelten Gassen... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Dreifach-Sieger Wilson Chebet trifft auf Tesfaye Abera
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft