Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Marathon Hamburg 2018 Emmanuel Mutai will zurück in die Erfolgsspur

Ein sehr starkes internationales Männer-Elitefeld wird am 29. April beim Marathon Hamburg an den Start gehen. Darunter ist auch Emmanuel Mutai, der viertschnellste Marathonläufer aller Zeiten.

Mit Emmanuel Mutai startet der viertschnellste Marathonläufer aller Zeiten in Hamburg. +
Foto: photorun.net

Mit Emmanuel Mutai startet der viertschnellste Marathonläufer aller Zeiten in Hamburg.

Der schnellste Läufer beim Marathon Hamburg 2018 ist Emmanuel Mutai. Der Kenianer rangiert mit einer persönlichen Bestzeit von 2:03:13 Stunden in der Liste der schnellsten Läufer aller Zeiten auf Rang vier. Fünf Athleten sind im Rennen, die Ergebnisse von unter 2:06 Stunden aufweisen. Die schnellste Frau auf der Startliste ist die Schwedin Isabellah Andersson mit einer Bestzeit von 2:23:41.

Bereits vor einigen Wochen hatten die Veranstalter den Start des Kenianers Sammy Kitwara, der eine Bestzeit von 2:04:28 aufweist, und des Marathon-Olympiasiegers von 2012, Stephen Kiprotich (Uganda), bekannt gegeben. Mit den Äthiopiern Ayele Abshero (Bestzeit: 2:04:23) und Solomon Deksisa (2:06:22), Shumi Dechasa (Bahrain/2:06:43) sowie den Kenianern Vincent Kipruto (2:05:13) und Stephen Chebogut (2:05:52) sind inzwischen weitere Weltklasseathleten verpflichtet worden.

Mit Shumi Dechasa kehrt der Hamburg-Sieger des Jahres 2014 zurück. Ebenfalls gute Erfahrung mit dem Hamburger Marathonkurs bringt Stephen Chebogut mit, der hier 2015 als Dritter über die Ziellinie lief.

Als viertschnellster Marathonläufer aller Zeiten rückt natürlich Emmanuel Mutai in den Blickpunkt. Der 33-jährige Kenianer lief im Berliner Weltrekordrennen 2014 nach einem packenden Duell mit seinem Landsmann Dennis Kimetto, der mit 2:02:57 gewann und damit weiterhin Weltrekordler ist, auf Platz zwei in 2:03:13. Mit dieser Zeit wird er der schnellste Läufer sein, der jemals beim Haspa Marathon Hamburg an den Start gegangen ist. Über viele Jahre hinweg war Emmanuel Mutai konstant starke Zeiten gelaufen. Nach zwei etwas schwächeren Jahren will sich der Kenianer nun in Hamburg zurückmelden.

Bei den Frauen sind zurzeit sechs Läuferinnen mit Bestzeiten von unter 2:30 Stunden auf der Startliste. Die Schnellste von ihnen ist die aus Kenia stammende Schwedin Isabellah Andersson. Sie lief bereits 2:23:41 Stunden und will sich in Hamburg für die Europameisterschaften im Sommer in Berlin qualifizieren.

Zu beachten ist die gebürtige Äthiopierin Shitaye Eshete. Wie ihr Mann Shumi Dechasa startet Eshete inzwischen für Bahrain. Ihre persönliche Bestzeit datiert aus dem Jahr 2016, als sie beim Dubai-Marathon nach 2:25:36 Stunden als Sechste ins Ziel kam. Als starke Konkurrentinnen gelten zudem die Kenianerin Sylvia Kibet (Bestzeit: 2:26:16) und die aus Namibia stammende Beata Naigambo (2:26:57). Beide sind bereits in Hamburg gelaufen, und dies im gleichen Jahr: 2015 wurde Kibet Zweite in 2:26:16 und Naigambo folgte als Dritte nach 2:27:28. Zum erweiterten Favoritenkreis zählt zudem die Portugiesin Filomena Costa, die eine Bestzeit von 2:28:00 aufweist.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 31.03.2018

Hier finden Sie weitere Informationen zum Marathon Hamburg 2018.

Lesen Sie auch: "Ich musste das nicht üben"
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Wachau-Marathon begeistert im dritten Jahrzehnt
Wachau-Marathon Krems 2018

Foto: Benjamin Butschell

Rund 12.000 Sportler nahm am 21. Wachau-Marathon Krems teil. Perendis Lekapana verbesserte... ...mehr

12.105 finishen am Ulmer Münster
Einstein-Marathon Ulm 2018

Foto: Michael Ripberger

Tausende Zuschauer und Läufer kamen zum Einstein-Marathon nach Ulm. Die Sportler wurden vo... ...mehr

Simon Stützel feiert vierten Heimsieg
Baden-Marathon Karlsruhe 2018

Foto: Norbert Wilhelmi

Rund 7.800 Läufer nahmen die neue Karlsruher Strecke in Angriff. Zwei Karlsruher gewannen,... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Emmanuel Mutai will zurück in die Erfolgsspur
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft