Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Tokio-Marathon 2018 Fragezeichen hinter Anna Hahner und Tokios Weltrekord-Plänen

Hinter der geplanten Weltrekordjagd von Wilson Kipsang steht ebenso ein Fragezeichen wie hinter der Form von Anna Hahner. Die 28-Jährige laboriert an einem Oberschenkel-Problem.

Wilson Kipsang ist der Favorit beim Tokio-Marathon. +
Foto: photorun.net

Wilson Kipsang ist der Favorit beim Tokio-Marathon.

Als Titelverteidiger und Streckenrekordler steht Wilson Kipsang beim Tokio-Marathon am Sonntag im Blickpunkt. Vor einem Jahr stellte der Kenianer auf der neuen Strecke des Rennens mit 2:03:58 Stunden einen beeindruckenden Kursrekord auf. Die Veranstalter hoffen nun auf eine Weltrekordjagd von Wilson Kipsang. Doch hinter diesem Vorhaben steht ebenso ein Fragezeichen wie hinter der Form von Anna Hahner. Die 28-Jährige laboriert an einem Oberschenkel-Problem. Schnellste Frau auf der Startliste des Rennens, das zu den World Marathon Majors gehört, ist die Äthiopierin Ruti Aga. Sie war im vergangenen Jahr in Berlin Zweite mit 2:20:41 Stunden.

„Wir erwarten ein aufregendes Rennen“, erklärte Race-Direktor Tad Hayano in der von ihm selbst verfassten Vorschau auf das Eliterennen. Kipsang könnte, so Hayano, eine schnellere Zeit als im Vorjahr anpeilen, „vielleicht sogar den Weltrekord“. In jedem Fall plant der Race-Direktor die erste Gruppe mit den Tempomachern im Weltrekordtempo loslaufen zu lassen. Die Bestmarke hält nach wie vor der Kenianer Dennis Kimetto, der 2014 in Berlin eine Zeit von 2:02:57 Stunden gelaufen war. Wie lange die Favoriten dieses Tempo durchhalten, bleibt bei voraussichtlich kühlen und leicht windigen Bedingungen abzuwarten. Fragezeichen gibt es jedoch. Denn, so berichten gut unterrichtete Kreise, Kipsang sei zwar in guter Form, nicht jedoch in Weltrekordform. Während der zweitschnellste Läufer auf der Startliste, Tesfaye Abera (Äthiopien/2:04:11), im vergangenen Jahr weit weg war von seiner Bestzeit, könnte Dickson Chumba zum schärfsten Konkurrenten von Wilson Kipsang werden. Der Kenianer hatte 2014 den Tokio-Marathon in 2:05:42 Stunden gewonnen und war danach dreimal in Folge Dritter bei dem japanischen Lauf-Spektakel. Seine Bestzeit von 2:04:32 lief er 2014 als Dritter in Chicago. Zu beachten sein wird auch der Marathon-Olympia-Zweite von 2016, Feyisa Lilesa (Äthiopien). Er hatte vor zwei Jahren den Tokio-Marathon mit 2:06:56 gewonnen.

Stark verbessern konnte sich zuletzt Ruti Aga. Mit einer Bestzeit von 2:24:41 Stunden ins Rennen gegangen, steigerte sich die 25-Jährige in Berlin im September um genau vier Minuten. Im Januar bewies sie viel versprechende Form, als sie den Houston-Halbmarathon in 66:39 Minuten gewann. Ihre Landsfrauen Shure Demise (Bestzeit: 2:20:59) und Birhane Dibaba (2:21:19) sowie die Kenianerinnen Purity Rionoripo (2:20:55) und Helah Kiprop (2:21:27) gehören ebenfalls zu den Favoritinnen. Schwer einzuschätzen ist die Form der zweimaligen 5.000-m-Olympiasiegerin Meseret Defar. Die 34-jährige Äthiopierin läuft am Sonntag in Tokio ihr Marathondebüt. Ihr letztes Wettkampfresultat datiert aus dem vergangenen September: Damals gewann sie den Halbmarathon in Philadelphia mit 68:46 Minuten.

Mit großem Aufwand hatte sich Anna Hahner (Run2Sky/Gengenbach) auf den Tokio-Marathon vorbereitet. Rund zweieinhalb Monate lang trainierte sie ohne ihre Zwillingsschwester Lisa, die zu Hause versucht, wieder in Form zu kommen, in Neuseeland. Auf der gemeinsamen Hahner-Twins-Webseite berichtete Anna Hahner zuletzt von erheblichen Problemen im rechten Oberschenkel. „Nach der letzten intensiven Einheit über 30 km zweieinhalb Wochen vor dem Marathon konnte ich plötzlich mit dem rechten Bein nicht mehr richtig auftreten“, schrieb Anna Hahner. Erst nach rund zehn Tagen Pause lief sie am vergangenen Sonntag wieder ein kleines Stück. Nach einem erfolgreichen Marathon hört sich das nicht an, doch Anna Hahner will es versuchen: „Ich werde bis Sonntag alles geben, dass ich an der Startlinie stehe und den Moment erleben kann, über die Ziellinie zu laufen.“

Ausgewählte Topläufer beim Tokio-Marathon

Männer:
Wilson Kipsang KEN 2:03:13
Tesfaye Abera ETH 2:04:11
Tsegaye Mekonnen ETH 2:04:32
Dickson Chumba KEN 2:04:32
Feyisa Lilesa ETH 2:04:52
Vincent Kipruto KEN 2:05:13
Gideon Kipketer KEN 2:05:51
Amos Kipruto KEN 2:05:54
Bernard Kipyego KEN 2:06:19

Frauen:
Ruti Aga ETH 2:20:41
Purity Rionoripo KEN 2:20:55
Shure Demise ETH 2:20:59
Birhane Dibaba ETH 2:21:19
Helah Kiprop KEN 2:21:27
Azusa Nojiri JPN 2:24:57
Eri Hayakawa JPN 2:25:03
Anna Hahner GER 2:26:44
Meseret Defar ETH Debüt
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

23.02.2018

Hier finden Sie weitere Informationen zum Tokio-Marathon 2018.

Lesen Sie auch: Da geht einiges
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Ingebrigtsen schreibt Geschichte
Jakob Ingebrigtsen schreibt mit 5.000-m-Sieg Geschichte.

Foto: Berlin 2018 - Getty Images

Der 17-jährige Jakob Ingebrigtsen gewinnt nur einen Tag nach seinem Sieg über 1.500 m auch... ...mehr

Tirunesh Dibaba könnte auf Weltrekordjagd gehen
Tirunesh Dibaba startet beim BMW Berlin-Marathon.

Foto: photorun.net

Tirunesh Dibaba wird am 16. September erstmals beim Berlin-Marathon an den Start gehen. De... ...mehr

Castanyer und Bleasdale feiern T88-Premieren-Sieg

Der K78 wurde beim Swiss Alpine-Marathon Davos 2018 durch das neue Paraderennen T88 ersetz... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Fragezeichen hinter Anna Hahner und Tokios Weltrekord-Plänen
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG