Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Zürich-Marathon 2014 Ideale Laufbedingungen entlang des Zürcher Sees

8.686 liefen am 6. April 2014 beim Zürich-Marathon bei gutem Wetter durch die Stadt. Der Äthiopier Hayle Lemi siegte in 2:10:40, das Frauenrennen gewann die Deutsche Mona Stockhecke in 2:34:04.

Zürich-Marathon 2014 +
Foto: Veranstalter

Der Sieger Hayle Lemi beim Zieleinlauf.

8.576 Finisher beim Zürich-Marathon

Bei der 12. Auflage des Zürich-Marathon liefen 8.576 Läufer durchs Ziel. Neben dem Marathon gab es einen 10-km-Cityrun sowie die Möglichkeit, die klassischen 42,195 Kilometer in Vierer-Staffeln in Angriff zu nehmen.

Bei idealen Laufbedingungen war die Stimmung unter den Teilnehmern heiter. Die Marathonstrecke führt um das wunderschöne Zürcher Seebecken, durch die charmante Altstadt und entlang der eleganten Einkaufsmeile, der Bahnhofstraße.

Bei den Männern bestimmte bis zur Streckenhälfte eine Gruppe von elf Läufern das Tempo. Mit dabei war auch der Vorjahressieger Tadesse Abraham, der sich noch vor den Leichtathletik-Europameisterschaften Mitte August in Zürich einbürgern lassen möchte. Kurz nach der Streckenhälfte verlor Abraham aber den Anschluss an die Spitze und wenig später gab er das Rennen auf.
Zürich-Marathon 2014 +
Foto: Veranstalter

Ursula Spielmann-Jeitziner lief in der Wertung der Schweizer Meisterschaften als Siegerin mit knapp einer Minute Vorsprung vor der Zweitplatzierten ins Ziel.

19-jähriger Äthiopier Lemi siegt beim Zürich-Marathon

Der Kampf um den Tagessieg bot dafür viel Spannung: Wenige Kilometer vor dem Ziel trennten nur 12 Sekunden die vier ersten Läufer. Dann konnte der 19-jährige Äthiopier Hayle Lemi nochmals zulegen und sich in einer Zeit von 2:10:40 Stunden als Sieger feiern lassen. Dahinter platzierten sich mit Edwin Kiprop, Samson Kagia und Emmanuel Sikuku gleich drei Kenianer, ehe mit dem Russen Stepan Kiselev der erste Nicht-Afrikaner das Ziel erreichte.

Im Kampf um den Schweizer Meistertitel unterbot Patrick Wieser seine persönliche Bestzeit um über zwei Minuten. Mit einer Zeit von 2:18:15 Stunden blieb er deutlich unter der EM-Norm. Das gelang auch dem Zweitplatzierten Geronimo von Wartburg (2:21:16), die Bronzemedaille bei den Schweizer Meisterschaften sicherte sich Eticha Tesfaye in 2:25:54 Stunden.

Bei den Männern bestimmte bis zur Streckenhälfte eine Gruppe von elf Läufern das Tempo. Mit dabei war auch der Vorjahressieger Tadesse Abraham, der sich noch vor den Leichtathletik-Europameisterschaften Mitte August in Zürich einbürgern lassen möchte. Kurz nach der Streckenhälfte verlor Abraham aber den Anschluss an die Spitze und wenig später gab er das Rennen auf.

Ergebnisse beim Zürich-Marathon

Bei den Frauen bestimmte zunächst die Äthiopierin Belaynesh Jida Bekele das Tempo. Sie und die Deutsche Mona Stockhecke machten den Sieg unter sich aus. Da Stockhecke die EM-Norm des deutschen Verbandes jagte, hatte sie zwei Tempomacher dabei. Diesen Vorteil nutzte sie, um sich auf dem letzten Streckendrittel von ihrer Konkurrentin abzusetzen und zum Sieg in 2:34:04 Stunden zu laufen. Als dritte Frau überquerte die Türkin Ümmü Kiraz die Ziellinie nach 2:36:45.

Die Schweizerinnen Spielmann-Jeitziner und Triathlon-Olympiasiegerin Nicola Spirig konnten im Kampf um die EM-Norm und den Titel der Schweizer Marathonmeisterin gut mithalten. Da Spirig auf dem letzten Streckenviertel mit Krämpfen zu kämpfen hatte, konnte sich Spielmann-Jeitziner den Titel in 2:41:46 Stunden sichern und mit Rang Fünf im Gesamtklassement einen Achtungserfolg erzielen. Spirig blieb trotz der Probleme in der Schlussphase mit 2:42:53 Stunden ebenfalls unter der EM-Norm und sicherte sich Meisterschafts-Silber, Magali di Marco holte sich die Bronze-Medaille in 2:44:00 Stunden.

12. Zürich Marathon, Männer:
1. Hayle Lemi, ETH, in 2:10:40 Stunden
2. Edwin Kiprop, KEN, 2:11:02 Stunden
3. Samson Kagia, KEN, 2:11:12 Stunden

12. Zürich Marathon, Frauen:
1. Mona Stockhecke, GER, in 2:34:04 Stunden
2. Belaynesh Jida Bekele, ETH, in 2:36:00 Stunden
3. Ümmü Kiraz, TUR, in 2:36:45 Stunden


Schweizer Meisterschaften Marathon, Männer:
1. Patrick Wieser, Aadorf, in 2:18:15 Stunden
2. Geronimo von Wartburg, Winterthur, in 2:21:16 Stunden
3. Eticha Tesfaye, Genf, in 2:25:54 Stunden

Schweizer Meisterschaften Marathon, Frauen:
1. Ursula Spielmann-Jeitziner, Spiez, in 2:41:56 Stunden
2. Nicola Spirig, Bachenbülach, in 2:42:53 Stunden
3. Magali di Marco, Troistorrents, in 2:44:00 Stunden


3. Cityrun, 10 km, Männer:
1. Nicolas Collas, Binningen, in 31:58 Minuten
2. Egon Auchli, Engelberg, in 32:50 Minuten
3. Silvan Duft, Zuzwil/SG, in 33:36 Minuten

3. Cityrun, 10 km, Frauen:
1. Anna Halasz, Zürich, in 36:22 Minuten
2. Claudia Kahl, Meiringen, in 36:44 Minuten
3. Cornelia Studer, Zuzwil/SG, in 37:01 Minuten
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

07.04.2014

Hier finden Sie weitere Informationen zum Zürich-Marathon 2019.

Lesen Sie auch: Marathon der Rekorde
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Marathon
Marathon der Rekorde
Etalemahu Habtewold aus Äthiopien lief als erste Frau überhaupt einen Marathon unter 2:30 Uhr auf dänischem Boden.

Foto: Sparta

13.280 Läufer meldeten für den 40. Copenhagen Marathon. Damit war die Jubiläumsausgabe das... ...mehr

Staffel unterbietet deutschen Marathonrekord
19052019 VIVAWEST-Marathon Gelsenkirchen 2019

Foto: Thomas Sobczak

14 Läufer unterboten beim VIVAWEST-Marathon als Staffel laufend den deutschen Marathonreko... ...mehr

Deutscher Marathonrekord soll unterboten werden
VIVAWEST-Marathon 2019

Foto: Veranstalter

Am kommenden Sonntag wird der VIVAWEST-Marathon 2019 gestartet. Über 9.000 Teilnehmer und ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Ideale Laufbedingungen entlang des Zürcher Sees
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft