Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Asienspiele 2018 Marathon-Weltmeisterin Rose Chelimo siegt auch bei Asienspielen

Favoritin Rose Chelimo siegte bei den Asienspielen in Jakarta (Indonesien) in einem Hitzerennen überlegen in 2:34:51 Stunden.

Rose Chelimo siegt bei den Asienspielen 2018 im Marathon +
Foto: photorun.net

Rose Chelimo lief bei den Asienspielen 2018 zu ihrem nächsten großen Sieg.

Die große Favoritin hat sich souverän durchgesetzt: Rose Chelimo gewann bei den Asienspielen in Jakarta (Indonesien) am Sonntag die Marathon-Goldmedaille in 2:34:51 Stunden. Vor einem Jahr hatte die 29-jährige Läuferin, die aus Kenia stammt und seit drei Jahren für den Bahrain startet, bei den Weltmeisterschaften in London ebenso den Marathon gewonnen.

Chelimo attackiert nach 25 Kilometer

In einem Hitzerennen mit hoher Luftfeuchtigkeit lief die Spitzengruppe die erste Hälfte des Rennens in verhaltenen 1:20:46 Stunden. Nach etwa 25 Kilometern verschärfte Rose Chelimo das Tempo und riss damit die rund zehnköpfige Spitzengruppe auseinander. An der 30-km-Marke hatte die Weltmeisterin bereits einen Vorsprung von gut einer halben Minute, den sie weiter ausbaute. Die Marathon-Olympia-Achte, die eine Bestzeit von 2:22:51 aufweist, gewann dann in 2:34:51 klar vor der Japanerin Keiko Nogami (2:36:27) und der Nordkoreanerin Hye Song Kim, die nach 2:37:20 im Ziel war. Kyungsun Choi (Südkorea) wurde in 2:37:49 Vierte.

Inoue und El Abbassi zeitgleich im Ziel

Tags zuvor wurde bei vergleichbaren Bedingungen das Rennen um Gold im Männer-Marathon erst auf der Ziellinie entschiedenen. In einem ganz knappen Duell, wie man es über die 42,195 km nur sehr selten sieht, erreichten die beiden führenden Läufer zeitgleich das Ziel im Stadion: Der Japaner Hiroto Inoue lag am Ende in 2:18:22 ganz knapp vor dem aus Marokko stammenden Elhassan El Abbassi (Bahrain), der vor vier Jahren bei den Asienspielen über 10.000 m gewonnen hatte. Für den 25-jährigen Sieger Inoue war es die erste große Medaille seiner Karriere. Der Japaner hatte sich im Februar beim Tokio-Marathon als Fünfter auf 2:06:54 gesteigert.

Bis Kilometer 35 liefen auch Bujie Duo (China) und Hayato Sonoda (Japan) zusammen mit Inoue und El Abbassi in der Spitzengruppe. Danach fielen die beiden zurück. Der Chinese gewann schließlich die Bronzemedaille in 2:18:48. Sonoda wurde Vierter mit 2:19:04.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 26.08.2018
Lesen Sie auch: Ab nach Iten, ins "Home of Champions"
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Eliud Kipchoges „Mondlandung“ beim Berlin-Marathon
Eliud Kipchoge wird nach seinem Weltrekord in Berlin gefeiert.

Foto: photorun.net

Deutschlands spektakulärstes Straßenrennen war die Bühne für eine „Mondlandung“ des Marath... ...mehr

Die Video-Highlights von Eliud Kipchoges Weltrekord
Der Berliner Weltrekord-Lauf im Video

Foto: Norbert Wilhelmi

Eliud Kipchoge krönte den Berlin-Marathon mit seinem famosen Weltrekord in 2:01:39 Stunden... ...mehr

Eliud Kipchoge pulverisiert den Weltrekord
Eliud Kipchoge knackt den Marathon-Weltrekord

Foto: Norbert Wilhelmi

Historisches gelang Eliud Kipchoge und Gladys Cherono beim 45. Berlin-Marathon. Cherono li... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Marathon-Weltmeisterin Rose Chelimo siegt auch bei Asienspielen
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft