Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

BMW Berlin-Marathon Patrick Makau bricht Weltrekord

Patrick Makau gewinnt den Berlin-Marathon 2011 in Weltrekordzeit (2:03:38). Florence Kiplagat siegte vor Irina Mikitenko und Paula Radcliffe.

Patrick Makau mit Fabelzeit +
Foto: photorun.net

Patrick Makau bricht den Weltrekord.

Kenias Dominanz über die Langstrecken setzt sich auf eindrucksvolle Weise fort: Patrick Makau hat den 38. BMW Berlin-Marathon mit einem Weltrekord gekrönt. Der 26-jährige Kenianer lief in 2:03:38 Stunden ins Ziel am Brandenburger Tor. Der Titelverteidiger besiegte damit Haile Gebrselassie nicht nur im direkten Duell sondern entriss ihm auch noch den Weltrekord. Mit einer dramatischen Tempoverschärfung hatte Patrick Makau nach 27 Kilometern den Äthiopier hinter sich gelassen. Haile Gebrselassie gab das Rennen bei km 36 auf. Seit 1977 ist dies der achte Marathon-Weltrekord, der in Berlin aufgestellt wurde. Kein anderer City-Marathon kann derartig viele Bestzeiten vorweisen.

„Das ist der größte Tag meiner Karriere, ich bin sehr stolz. Nach etwa der Hälfte der Distanz wusste ich, dass ich den Weltrekord heute brechen kann“, sagte Patrick Makau, der 21 Sekunden schneller war als Haile Gebrselassie vor drei Jahren in Berlin. Auch einen weiteren Weltrekord des Äthiopiers verbesserte Patrick Makau: Den 30-km-Punkt erreichte er in 1:27:38 Stunden. Gebrselassie war 2009 in Berlin als Zwischenzeit 1:27:49 gelaufen. Zwischenzeiten werden als offizielle Weltrekorde anerkannt, wenn an dem entsprechenden Kilometerpunkt ein Kampfgericht platziert wird, was in Berlin der Fall war.

Zweiter hinter Patrick Makau wurde überraschend Stephen Chemlany, der als Tempomacher gelaufen war, dann jedoch nicht ausstieg und ins Ziel lief. Der Kenianer war nach 2:07:55 Stunden vor seinem Landsmann Edwin Kimaiyo (2:09:50) im Ziel. Rang vier belegte Felix Limo (Kenia/2:10:38), Fünfter wurde überraschend der Brite Scott Overall, der bei seinem Debüt 2:10:55 Stunden lief und sich für Olympia in London 2012 qualifiziert haben dürfte. Dagegen kamen die deutschen Topläufer Falk Cierpinski (SG Spergau) und Martin Beckmann (LG Leinfelden-Echterdingen) beim Versuch, die deutsche Olympianorm von 2:12 Stunden zu erreichen, nicht ins Ziel. Cierpinski stieg nach 25 km, Beckmann nach 30 km aus.
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 25.09.2011

Hier finden Sie weitere Informationen zum Berlin-Marathon 2019.

WEITERLESEN
Lesen Sie auf der nächsten Seite: Kiplagat dominiert Frauenrennen

Seite 1: Patrick Makau bricht Weltrekord
Seite 2: Kiplagat dominiert Frauenrennen
Seite 3: Haile steigt aus
Seite 4: Mikitenko zufrieden

Lesen Sie auch: Begeisterung in Neuss: Hunderte laufen beim Osterlauf
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Marathon
Lawrence Cherono gewinnt nach engem Sprint-Finish
Lawrence Cherono gewinnt Boston-Marathon nach Sprint-Finish ganz knapp vor Lelisa Desisa.

Foto: photorun.net

Lawrence Cherono gewinnt den Boston-Marathon nach einem spannenden Sprint-Finish, während ... ...mehr

19.382 Teilnehmer in Oberösterreich
Linz Donau-Marathon 2019

Foto: Linz Marathon / Klaus Mitterhauser

Der Eritreer Merhawi Kesete gewann bei optimalen Bedingungen in 2:09:06 Stunden und stellt... ...mehr

Äthiopischer Doppelsieg
Paris-Marathon 2019 Siegerin Gelete Burka (Ottawa 2018)

Foto: www.photorun.net

Bei kalten, aber schnellen Bedingungen sicherten sich Abrha Milaw und Gelete Burka die Sie... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Patrick Makau bricht Weltrekord
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft