Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Marathons in Paris und Rom Paul Lonyangata gelingt Titelverteidigung beim Paris-Marathon

In Paris liefen rund 43.500 Teilnehmer die 42,195 km. Der Kenianer Paul Lonyangata siegte in 2:06:25. Beim Rom-Marathon gewann Cosmas Birech (Kenia) in 2:08:03 Stunden.

Paul Lonyangata verteidigte seinen Titel beim Paris-Marathon. +
Foto: Organisers / ASO

Paul Lonyangata verteidigte seinen Titel beim Paris-Marathon.

An einem Wochenende mit außergewöhnlich vielen hochkarätigen, internationalen Straßenläufen fand auch der größte Frühjahrs-Marathonlauf der Welt statt: In Paris liefen rund 43.500 Teilnehmer die 42,195 km. Dabei gelang dem Kenianer Paul Lonyangata die Titelverteidigung. Der Vorjahressieger gewann dieses Mal in 2:06:25. Vor einem Jahr war Lonyangata mit 2:06:10 nur unwesentlich schneller gelaufen. Noch zwei weitere Kenianer erzielten am Sonntag Zeiten von unter 2:07 Stunden. Mathew Kisorio wurde in 2:06:36 Zweiter, Ernest Ngeno belegte Rang drei mit 2:06:41. Der Äthiopier Yitayal Atnafu folgte dann als Vierter in 2:07:00.

Bei den Frauen lag Siegerin Betsy Saina im Ziel nur vier Sekunden vor der Zweitplatzierten. Die Kenianerin gewann mit 2:22:55 vor ihrer Landsfrau Ruth Chepngetich (2:22:59). Platz drei belegte Gulume Chala (Äthiopien) mit 2:23:06.

Ebenfalls am Sonntag wurde der Rom-Marathon gestartet. Hier gewann Cosmas Birech (Kenia) in 2:08:03 vor Ibrahim Abdo Abdi (Bahrain/2:08:32) und Paul Kangogo (Kenia/2:09:20). Mit einem großen Vorsprung von exakt drei Minuten entschied Rahma Tusa (Äthiopien) das Frauenrennen in 2:23:46 vor Dalila Abdulkadir (Bahrain/2:26:46) für sich. Rang drei ging an Alice Kibor (Kenia) in 2:28:19.

Starke Zeiten beim Istanbul-Halbmarathon

Hochkarätig besetzt war einmal mehr der Istanbul-Halbmarathon. Hier stellte der erst 19-jährige Äthiopier Amdework Walelegn mit 59:50 Minuten einen Streckenrekord auf. Dabei verbesserte sich der Youngster gleich um gute zwei Minuten. Rang zwei sicherte sich sein Landsmann Asefa Tefera, der in 60:07 mit nur einer Sekunde Vorsprung vor dem aus Kenia stammenden Türken Kaan Kigen Özbilen im Ziel war.

Eine international starke Siegzeit gab es auch bei den Frauen: Die Äthiopierin Ababel Yeshane gewann in Istanbul mit 66:22 vor Roza Dereje Bekele (Äthiopien/67:00) und Diana Kipyokei (Kenia/1:07:55).
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 09.04.2018

Hier finden Sie weitere Informationen zum Rom-Marathon 2018.

Lesen Sie auch: Tirunesh Dibaba: Auf dem Weg zur größten Läuferin aller Zeiten
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Epic Trail Vall de Boi zieht 15.000 Menschen in seinen Bann
Epic Trail Vall de Boi 2018

Foto: Veranstalter

Ein Wochenende voller Action bot der Epic Trail Vall de Boi 2018. Neben dem Marathon und d... ...mehr

Zwei Startplätze für Berlin-Marathon zu gewinnen
Zwei Startplätze für Berlin-Marathon zu gewinnen

Foto: Norbert Wilhelmi

Wer beim längst ausgebuchten Berlin-Marathon 2018 noch keinen Startplatz ergattern konnte,... ...mehr

Starke Nachfrage nach Startplätzen
Marathon Köln

Foto: Köln Marathon

Exakt 100 Tage vor dem Marathon Köln am 7. Oktober 2018 ist der Run auf die Startplätze un... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Paul Lonyangata gelingt Titelverteidigung beim Paris-Marathon
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG