Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Düsseldorf-Marathon 2017 Robert Chemonges gewinnt Düsseldorf-Marathon

Marcin Blazinski und Julian Flügel auf den Rängen fünf und sechs bei den Herren sowie Tinka Uphoff auf Platz sechs der Damen waren die schnellsten Deutschen.

Düsseldorf-Marathon 2017 +
Foto: photorun.net

Robert Chemonges gewann den Düsseldorf-Marathon.

Robert Chemonges ist der Sieger des Düsseldorf-Marathons am Sonntag, 30. April 2017. Der 19-jährige Youngster aus Uganda dürfte sich mit einer persönlichen Bestzeit von 2:10:32 Stunden einen Startplatz bei den Weltmeisterschaften in London im August gesichert haben.

Für RUNNER’S WORLD waren gleich zwei Fotografen beim Düsseldorf-Marathon 2017 vor Ort. Die Bilder von Norbert Wilhelmi und Thomas Koch finden Sie in Bildergalerien ober- und unterhalb des Artikels.

Bei teilweise sehr windigen Wetterbedingungen belegte der aus Eritrea stammende Norweger Weldu Gebretsadik mit 2:11:16 Stunden Rang zwei vor dem polnischen Vize-Europameister Yared Shegumo. Der aus Äthiopien stammende Läufer war nach 2:12:33 h im Ziel am Rheinufer. Bester deutscher Läufer war der aus Polen stammende Marcin Blazinski (LG Farbtex Nordschwarzwald), der in 2:17:10 h auf Rang fünf ins Ziel kam und eine deutsche Jahresbestzeit erzielte. Sechster wurde Julian Flügel (ART Düsseldorf) mit 2:19:24 h.

Alves Peixoto pulverisiert persönliche Bestzeit mit ihrem Sieg beim Düsseldorf-Marathon 2017

Schnellste Frau war Doroteia Alves Peixoto (Portugal), die mit 2:32:00 Stunden ihre persönliche Bestzeit gleich um gut vier Minuten verbesserte. Erst auf dem vorletzten Kilometer hatte die 34-Jährige noch die vom Start weg führende Sara Makera überholt. Die Läuferin aus Tansania belegte schließlich Rang zwei mit 2:33:08 h. Als Dritte lief Carmen Martinez Aguilar mit 2:35:17 h einen Landesrekord für Paraguay. Beste deutsche Läuferin war in Düsseldorf Tinka Uphoff (Spiridon Frankfurt), die als Sechste nach 2:55:46 h im Ziel war.

Düsseldorf-Marathon 2017: Rund 16.000 waren dabei

Rahmenwettbewerbe hinzugerechnet, hatten für den Metro Marathon Düsseldorf rund 16.000 Teilnehmer gemeldet. Knapp 4.000 von ihnen waren Marathonläufer. Im Rennen der Männer passierte die sechsköpfige Spitzengruppe, zu der zwei Tempomacher zählten, die Halbmarathonmarke in 64:53 Minuten. Nach dem Ausstieg der „Hasen“ nach 25 km war es zunächst Yared Shegumo, der seine Konkurrenten ziehen lassen musste. Chemonges, Gebretsadik und der favorisierte Kenianer Josphat Ndambiri bildeten ein Führungstrio, das die 30-km-Marke nach 1:32:35 Stunden erreichte. Überraschend verlor dann Ndambiri, der eigentlich den Düsseldorfer Streckenrekord von 2:07:48 angreifen wollte, den Anschluss, so dass es ab Kilometer 34 einen Zweikampf gab.

Julian Flügel beim Düsseldorf-Marathon 2017 +
Foto: Norbert Wilhelmi

Julian Flügel musste sich mit 2:19:24 zufrieden geben.

Entscheidung beim Düsseldorf-Marathon 2017 erst zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel

Erst zweieinhalb Kilometer vor dem Ziel löste sich Robert Chemonges von Weldu Gebretsadik, während weiter hinten Shegumo noch Ndambiri von Rang drei verdrängte. „Der Wind war störend, aber ansonsten hatten wir gute Bedingungen. Es war natürlich ein schönes Rennen für mich. Ich habe erst spät angegriffen, als ich merkte, dass Gebretsadik wohl nicht mehr gegen halten kann“, sagte Robert Chemonges, der mit 2:10:32 seine Bestzeit um genau 32 Sekunden unterbot. „Damit bin ich in Uganda jetzt die Nummer drei und müsste für die WM in London nominiert werden“, sagte Chemonges.

Deutsche Topläufer verlieren Zeit während der zweiten Hälfte

Bis zur Halbmarthonmarke lief es für die beiden deutschen Topläufer nach Plan, doch in der zweiten Hälfte verloren sie Zeit. Das lag zu einem großen Teil sicher auch am Wind. „In der zweiten Hälfte war es schwierig, das Tempo zu halten. Davor war alles okay“, sagte Marcin Blazinski, der die erste Hälfte in 66:44 Minuten absolviert hatte und eigentlich seine persönliche Bestzeit von 2:14:45 angreifen wollte. „Im Herbst werde ich sicherlich einen neuen Anlauf nehmen.“

Julian Flügel nach dem Düsseldorf-Marathon: Bahnrennen und ein Herbst-Marathon stehen an

Geführt von Tempomachern hatte Julian Flügel die erste Hälfte in 68:58 Minuten absolviert. „Mir war dann schon klar, dass ich bei diesem Wind keine Zeit unter 2:18 Stunden erreichen würde. Zudem hatte ich schon nach rund 10 km gemerkt, dass es nicht so richtig rollt“, erzählte Julian Flügel und fügte hinzu: „Aber nach 34 Kilometern habe ich dann irgendwie die zweite Luft bekommen, so dass ich wenigstens eine Zeit unter 2:20 erreicht habe. Ich werde jetzt nach einer Pause ein paar Bahnrennen laufen und mich dann langfristig auf einen Herbst-Marathon vorbereiten.“
Jetzt noch besser laufen: aktuelle Lauftipps, News und Tests >>

Autor: race-news-service.com 30.04.2017

Hier finden Sie weitere Informationen zum Düsseldorf-Marathon 2018.

Lesen Sie auch: Lauf Santa, lauf!
Kostenloser Newsletter
RUNNER'S WORLD ERLEBEN
Mehr zu Marathon
Anja Scherl meldet sich zurück
Anja Scherl Hannover-Maratthon Halbmarathon-DM 2017

Foto: www.photorun.net

In 2:28:54 Stunden überraschte Anja Scherl als Fünfte beim Valencia-Marathon. Damit unter... ...mehr

Lydia Cheromei brach Irina Mikitenkos Master-Weltrekord
Ruth Chepngetich gewann in Istanbul mit einem Streckenrekord.

Foto: Helmut Winter

Während Ruth Chepngetich beim Istanbul-Marathon siegte, brach Lydia Cheromei Irina Mikiten... ...mehr

Indoor-Marathon begeistert
12112017 Indoor-Marathon Nürnberg (2)

Foto: Norbert Wilhelmi

Knapp 350 Läufer nahmen am 13. Indoor-Marathon Nürnberg teil, gaben trotz Treppenpassagen ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Robert Chemonges gewinnt Düsseldorf-Marathon
(©) Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG