Top Themen: Marathon-Trainingspläne | Marathon-Reisen | Marathon-Kalender | Marathon Hamburg | Berlin-Marathon | Laufen

Hochgefühl beim Marathon Runner's High nur beim Laufen?

Das "Runner's High", also starke Endorphinausschüttung, stellt sich vor allem bei gewohnten Bewegungen ein. Läufer erfahren es also eher beim Marathon als beim Radfahren.

"Bei meinen Marathonläufen hatte ich jedes Mal ein echtes Hochgefühl, wohl ein "Runner's High". Warum stellt sich das gleiche Hochgefühl nicht bei ähnlich anspruchsvollen Skilanglauf- oder Mountainbike-Touren ein?"

Toni L., Ischgl
Runner's High +
Foto: Norbert Wilhelmi

Hochgefühl im Laufschritt beim Thermen-Marathon in Bad Füssing 2014.


Martin Grüning +
Foto: Walter Fey

Je mehr unser Körper an eine Sportart gewöhnt ist, desto wahrscheinlicher ist es, ein emotionales Hochgefühl zu bekommen.

"Runner’s High“ ist der Fachbegriff für ein emotionales Hoch­gefühl, das mancher Läufer empfindet. Meist stellt es sich erst bei Läufen von über einer Stunde ein. Verursacht wird es durch die Ausschüttung von Endorphinen, einer Art ­körpereigener ­Drogen, die in einem Teil des Gehirns (dem ­Hypothalamus) ­produziert und über die Hirnanhangdrüse in den Blutkreislauf geleitet ­werden. Offenbar sind Bewegungsformen, an die der Körper ­gewöhnt ist, eher als andere Belastungen in der Lage, die Ausschüttung dieser stimmungsfördernden Hormone ­anzuregen.

In einem Feldversuch absolvierten gut trainierte ­Läufer und Radfahrer harte Trainingseinheiten, und zwar ­jeweils auf dem Laufband und auf dem Fahrradergometer. Die anschließend ­gemessenen Endorphinspiegel unterschieden sich dahingehend, dass alle Sportler in ihrer jeweiligen „Hausdisziplin“ bei gleicher Belastungsintensität deutlich höhere Werte produzierten.

So stieg bei den Läufern der Endorphinspiegel im Blut auf dem Laufband um beeindruckende 122,5 Prozent an, auf dem Fahrradergometer jedoch lediglich um 47,5 Prozent. ­Umgekehrt brachten es die Radrennfahrer auf „ihrem“ Gerät auf einen 113-prozentigen Anstieg gegenüber 71 Prozent ­Zuwachs auf dem Laufband. Für dieses Phänomen gibt es ­möglicherweise zwei Erklärungen.

Laut Trainingsfachmann Dr. Owen Anderson ist die bekanntermaßen belastungsab­hängige Endorphinausschüttung bei ungewohnten Bewegungs­abläufen geringer, da der Sportler zwar subjektiv das Gefühl hat, sich gleich stark zu belasten, die Intensität in Wirklichkeit aber geringer ist, als dies beim Einsatz der eigentlich für eine andere Disziplin trainierten Muskelgruppen der Fall wäre.
WEITERLESEN
Nächste Frage aus "Experten antworten": "Im letzten Jahr habe ich mich im Marathon um 30 Minuten auf 3:00 Stunden verbessert. Kann ich auch den Sprung auf 2:30 Stunden schaffen, oder setzt mir da die Genetik Grenzen?"

Inhaltsverzeichnis
Autor: Martin Grüning 24.03.2014
Kostenloser Newsletter
Mehr zu Marathon
Wintermarathon mit Tradition
Thermen-Marathon Bad Füssing

Foto: Veranstalter

Am 3. Februar 2019 starten Läuferinnen und Läufer in Bad Füssing ins neue Laufjahr – mit d... ...mehr

Weltrekordler Kipchoge läuft nächsten Marathon in London
Eliud Kipchoge, hier in London 2018 in Führung liegend, wird seinen nächsten Marathon an der Themse laufen.

Foto: Virgin Money London Marathon

Eliud Kipchoge hatte beim Berlin-Marathon 2018 den Weltrekord in neue Dimensionen getriebe... ...mehr

Bereits 10.000 Läufer für den Rennsteiglauf gemeldet
Rennsteiglauf

Foto: Norbert Wilhelmi

Zum Start des neuen Jahres ging für den 47. Rennsteiglauf Anmeldung Nummer 10.000 ein. Es ... ...mehr

Sie sind hier: >> >> >>Runner's High nur beim Laufen?
(©) Motor Presse Hearst GmbH & Co KG Verlagsgesellschaft